Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Wissenschaftstage an der Hochschule Lausitz

19.11.2009
Zu einer Vielzahl wissenschaftlicher Veranstaltungen lädt die Hochschule Lausitz (FH) am 25. und 26. November 2009 im Rahmen ihrer 9. Wissenschaftstage nach Senftenberg und Cottbus ein.

In Kooperation mit ihren Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft präsentieren die Fachbereiche und das Sprachenzentrum der Hochschule erneut ein spannendes Vortragsprogramm mit aktuellen Themen.

Beteiligt sind sowohl die in Senftenberg ansässigen Fachbereiche Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik und Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau als auch die Cottbuser Fachbereiche Architektur/ Bauingenieurwesen/ Versorgungstechnik, Musikpädagogik und Sozialwesen.

Podium des Dialogs
Antrittsvorlesungen, Kolloquien, Symposien und Workshops bieten den Teilnehmern und Gästen Gelegenheit, sich mit den Potenzialen der Hochschule und ihrer Partner vertraut zu machen, sich über aktuelle Themen in Forschung und Lehre an der Hochschule zu informieren. Gäste aus dem Moskauer Energetischen Institut, der Technischen Universität Kaliningrad und dem Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium gehören neben Wissenschaftlern der Hochschule Lausitz, Gastreferenten aus anderen Hochschulen, Studierenden und Absolventen zu den Mitgestaltern des wissenschaftlichen Programms. Zum neunten Mal in Folge bilden die Wissenschaftstage ein Podium des Dialogs zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und der Öffentlichkeit.

Eingebettet in das Veranstaltungsprogramm sind ein Symposium zum Thema "Erziehung, Charakter und Gesellschaft in tiefenpsychologischer Sicht" und die Fachkonferenz "Mündliche Kommunikation in der Fremdsprachenausbildung an Hochschulen und in der Weiterbildung".

Unter anderem stehen Beiträge zur Automobilelektronik, zu WLAN-Anwendungen, zu Biogas-Stromerzeugungsanlagen sowie die Vorstellung von Forschungsprojekten, zum Beispiel bezüglich der Entwicklung eines optischen Spektrometers, auf dem Programm der Wissenschaftstage. Fachleute diskutieren zum Thema Industriebau als Ressource. Ehemalige Studierende aus der Biotechnologie und dem Chemieingenieurwesen stellen in Kolloquien ihre heutigen Tätigkeitsfelder vor. Antrittsvorlesungen zu den Themen "NANO+BIO=Technologie" und "Algen-Energieträger der Zukunft" halten Prof. Dr. Vladimir Mirsky und Prof. Dr. Dr. Otto Pulz. Breiter Raum im Programm ist den aktuellen Themen E-Learning und Kunststofftechnik gewidmet.

Im Rahmen der Wissenschaftstage wird am 26. November um 14:30 Uhr am Studienort Senftenberg, Gebäude 14C/ Hörsaal 103, der BASF Process Engineering Award verliehen, mit dem die BASF Schwarzheide GmbH den besten Absolventen des Studiengangs Chemieingenieurwesen auszeichnet.

Festlicher Abschluss
Ihren Abschluss finden die 9. Wissenschaftstage mit einer Festveranstaltung, die am 26. November um 18:30 Uhr im Konzertsaal der Hochschule auf dem Campus Cottbus in der Lipezker Straße 47, Gebäude 7, beginnt.

Die neue Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Dr. Martina Münch, hat ihren Festvortag mit dem Titel "Perspektiven der Wissenschaft im Land Brandenburg" überschrieben. Verliehen werden die Gottlob-Schumann-Preise, mit denen die Hochschule Lausitz alljährlich Absolventen für herausragende Graduierungsarbeiten auszeichnet.

Die Teilnehmer der Veranstaltung können sich auf ein Festkonzert freuen, in dessen Rahmen die Dekanin des Fachbereiches Musikpädagogik der Hochschule Lausitz, die Mezzosopranistin Professorin Simone Schröder, Lieder von Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann und Johannes Brahms darbietet. Begleitet wird sie von Klaus Schröder am Klavier. In einem zweiten Programmteil bringt der Pianist Professor Maxim Philipov vom Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium die Sonate G-Dur op. 37 für Klavier von Peter Iljitsch Tschaikowsky zur Aufführung.

Interessierte sind zu den wissenschaftlichen Veranstaltungen herzlich willkommen. Die Festveranstaltung richtet sich an geladene Gäste. Ergänzt wird das Programm der 9. Wissenschaftstage am 27. November durch das 11. Lausitzer FEM Symposium am Studienort Cottbus der Hochschule Lausitz. Hierzu können sich Interessierte auch noch am Tag der Veranstaltung am Veranstaltungsort anmelden.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/uploads/media/Programm-9._Wissenschaftstage_der_HL.pdf
http://www.hs-lausitz.de/uploads/media/Flyer_11._Lausitzer_FEM-Symposium.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

24.01.2017 | Materialwissenschaften

Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen

24.01.2017 | Medizin Gesundheit

Von Schwefel zu Kohlenstoff

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie