Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

51. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie in Leipzig

18.07.2012
Die Europäische Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie lädt zu ihrer 51. Jahrestagung vom 20. bis 23. September 2012 nach Leipzig ein.

Eröffnet wird die Tagung am 19. September 2012 im Tagungsort, dem Congress Center Leipzig, vom Präsidenten der Fachgesellschaft, Professor Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig. Zu der viertägigen Veranstaltung werden mehr als 3000 Teilnehmer aus über 80 Ländern erwartet.

Zeit: 20.09.2012 bis 23.09.2012
Ort: Congress Center Leipzig
Fachbesucher und Wissenschaftler aus den Bereichen der Genetik, Molekularbiologie, Psychologie und Ethik sowie Ärzte und Ärztinnen nehmen am vielfältigen Veranstaltungsprogramm teil: Aus den mehr als 1000 eingereichten wissenschaftlichen Abstracts sind Vorträge, Posterpräsentationen und Multimedia-Vorträge ausgewählt und vorbereitet worden.

Die Europäische Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie ist die weltweit größte Fachgesellschaft, die sich interdisziplinär mit der hormonellen Gesundheit von Kindern sowie Störungen und Krankheiten in der somatischen kindlichen Entwicklung befasst. Schwerpunkte der Forschung bilden dabei Diabetes und Fettleibigkeit bei Kindern sowie Störungen in der geschlechtlichen Entwicklung und der Pubertät, Schilddrüsenfehlfunktionen und Erkrankungen der Nebenniere. Ein zentraler Aspekt ist auch die Entwicklung und Verfeinerung von Therapien speziell für Kinder. In Anlehnung an diese Bereiche umfasst die diesjährige Tagung Themen wie die Knochengesundheit, Störungen des Wasserstoffwechsels und molekulare Defekte im Steroidstoffwechsel.

Aus dem Tagungsprogramm
In Plenarvorträgen geben weltweit bekannte Wissenschaftler Einblick in die Entwicklungen ihrer Forschungsbereiche:

Professor Jean-Jaques Hublin, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, hält seinen Vortrag zum Thema "Evolution der Kindheit“. Vor dem Hintergrund, dass das menschliche Gehirn eine extreme Größe in Relation zum Körpermaß aufweist, geht Professor Hublin der Hypothese nach, dass die Entwicklung sozialer und technologischer Komplexität in der menschlichen Evolution in einem engen Zusammenhang mit der Entwicklung des Gehirns und der Komplexität des Hirnstoffwechsels steht.

Professor Jennifer Baker vom Institut für Präventivmedizin in Kopenhagen thematisiert in ihrem Vortrag die Langzeitwirkung von Fettleibigkeit in der Kindheit.Grundlage ihrer Forschung sind Daten des landesweiten dänischen Geburtenregisters, in dem seit den 1930er Jahren Daten über die Geburtenjahrgänge Dänemarks erfasst werden.Als negative Langzeitfolgen von Fettleibigkeit in der Kindheit sind die Zunahme von verschiedenen Krebsformen, von koronaren Herzerkrankungen, von Schlaganfällen und anderen Krankheiten im Erwachsenenalter zu verzeichnen.

Professor Annette Grüters-Kieslich, Dekanin der Universitätsmedizin der Humboldt Universität Berlin/ Charité Berlin, erörtert in ihrem Vortrag den weltweiten Fortschritt der Untersuchungen angeborener Schilddrüsenunterfunktionen. Neugeborenen-Vorsorgeuntersuchungen zur

Schilddrüsenunterfunktion haben dazu beigetragen, weltweit viele Leben zu retten und Kinder davor zu bewahren, aufgrund einer Schilddrüsenfehlfunktion geistige Behinderungen davonzutragen.

Professor Andrew Sinclair vom Murdock Childrens Research Institute in Melbourne, Australien, stellt in seinem Vortrag "Neue Einsichten in Entwicklungsstörungen auf Grundlage ganzheitlicher Genanalysen“ neueste Erkenntnisse zum Thema der geschlechtlichen Entwicklung vor. Seine australische Forschungsgruppe hat neuartige Mutationen und Veränderungen in einzelnen Genen entdeckt, die den Steroidhaushalt und die Geschlechtsentwicklung regulieren.

Das Programm des Jahrestreffens der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie beinhaltet neben dem fachlichen Austausch auch ein Benefizkonzert zu Gunsten der Stiftung Kinderklinik in der Leipziger Thomaskirche am Abend des 21. Septembers mit Musikstücken von Johann Sebastian Bach. Der Abend findet anschließend seinen Ausklang in der Moritzbastei im Zentrum Leipzigs.

Tagungspräsident Professor Wieland Kiess betont: "Die Thematik dieser kindlichen Erkrankungen betrifft eine breite Bevölkerungsgruppe. Mit der 51. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie setzen wir unsere langjährige gemeinsame Arbeit fort, um Krankheitsursachen aufzudecken und Therapiemöglichkeiten für Kinder zu verbessern. Es freut mich besonders, in diesem Jahr als Tagungspräsident Gastgeber dieser Veranstaltung zu sein. Es bestätigt den Stellenwert deutscher Wissenschaft in der Welt und den Stellenwert der Universität Leipzig, der Stadt Leipzig und des Landes Sachsen als Wissenschaftsstandort."

Eine Pressekonferenz zur Tagung ist für den 20. September
2012 geplant. Dazu senden wir eine gesonderte Einladung.
Susanne Weidner
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wieland Kiess
Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, stellv. wissenschaftl. Leiter des IFB
Telefon: +49 341 97-26000
E-Mail: wieland.kiess@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik