Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Mai Tag des herzkranken Kindes: Moderne, schonende Katheterverfahren

03.05.2012
Kinder profitieren von modernen, schonenden Herzkatheterverfahren

Weltweit nachgefragt: Expertenwissen aus dem Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen

Im Zentrum für Angeborene Herzfehler werden jährlich über 500 Katheterinterventionen bei Kindern durchgeführt

Große Herzoperation oder Eingriff mit dem Herzkatheter? Wenn Prof. Dr. Deniz Kececioglu und Dr. Eugen Sandica, Chefärzte des Zentrums für Angeborene Herzfehler im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, vor diese Wahl gestellt werden, so treffen sie ihre Entscheidung jeweils für das Verfahren, von dem ihr kleiner oder großer Patient mit seiner individuellen Erkrankung am meisten profitiert. Darauf macht das HDZ NRW anlässlich des bundesweiten Tags des herzkranken Kindes am 5. Mai 2012 aufmerksam. Rund 8000 Kinder in Deutschland kommen mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Dank frühzeitiger erfolgreicher Operationen, Katheterverfahren und medikamentöser Therapie erreichen heute 90 Prozent von ihnen das Erwachsenenalter.

„Wenn irgend möglich, ziehen wir den für Kinder weniger belastenden Herzkathetereingriff vor“, erläutert Prof. Kececioglu. „Besonders Säuglinge und sehr junge Kinder erholen sich in der Regel schneller nach einem weniger zeitaufwendigen, invasiven Verfahren ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine.“

Wird der Herzkatheter nicht nur zur Diagnose, sondern auch zur Behandlung von Herzerkrankungen eingesetzt, so spricht man von einer Katheter-Intervention. Bei Kindern mit angeborenem Herzfehler sollten diese Eingriffe von erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden. Über 500 Herzkatheterinterventionen pro Jahr führt Privatdozent Dr. Nikolaus Haas in Bad Oeynhausen durch. Als Leiter des Kinderherzkatheterlabors bildet er zudem Kinderkardiologen in aller Welt im Einsatz dieser modernen Verfahren aus. Dazu reist Haas auf Einladung nicht nur in auswärtige Kliniken, sondern veranstaltet auch regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen mit internationalen Gästen im HDZ NRW. „Trotz sehr guter medizintechnischer Ausstattung gibt es in vielen Ländern einen großen Nachholbedarf zu Herzkatheterverfahren bei Kindern“, beschreibt Haas die Situation.

Nur zu gern lässt sich der Oberarzt daher bei seiner Arbeit über die Schulter sehen. In der vergangenen Woche hat er acht Kardiologen aus Russland, Kasachstan, Polen und dem Irak im Kinderherzkatheterlabor des HDZ NRW in die Theorie und Praxis der interventionellen Verfahren eingewiesen. Unter anderem konnten sie daran teilhaben, wie eine angeborene Verengung der Körperschlagader routinemäßig mit dem Katheter geweitet und das Gefäß mit Hilfe eines Stents stabilisiert wird. Bei zwei anderen Patienten wurde ein Loch in der Kammerscheidewand mittels einer speziell entwickelten Spirale verschlossen. Eine solche Erkrankung wird in vielen Kliniken immer noch mit einer Operation am offenen Herzen behandelt. „Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Kinder enorm von den neuen Techniken profitieren, die in aller Regel komplikationslos durchgeführt werden können“, betont Haas.

Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist ein international führendes Zentrum zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen. 38.000 Patienten pro Jahr, davon 15.000 in stationärer Behandlung, werden im Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum versorgt.

Das Zentrum für Angeborene Herzfehler des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Deniz Kececioglu und Dr. Eugen Sandica gehört zu den international führenden Kliniken bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler und ist zertifiziertes Zentrum für die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH). Im Zentrum werden alle Arten von angeborenen Herzfehlern im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter mit modernsten Methoden therapiert und jährlich rund 400 Operationen und über 500 Herzkathetereingriffe durchgeführt. Bei Herzklappeneingriffen erzielt das Zentrum herausragende Ergebnisse auch im internationalen Vergleich. Zur Expertise des Zentrums zählen neben herausragenden Ergebnissen der operativen und katheterinterventionellen Maßnahmen auch ein Department für Fetale Echokardiographie zur Diagnostik von Herzfehlern bei Ungeborenen.

Weitere Informationen:
Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anna Reiss (Ltg.)
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen