Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Internationale Geothermiekonferenz als Impulsgeber für Zukunftsbranche

26.11.2008
Zum fünften Mal findet am 28. April 2009 die Internationale Geothermiekonferenz (IGC) in Freiburg statt.

Die IGC ist eine der führenden Fachkonferenzen für Experten aus allen Bereichen der tiefen Geothermie und damit Impulsgeber für eine nach aktuellen Prognosen tragende erneuerbare Energietechnik für die künftige Energieversorgung.

Am 28. April 2009 findet unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministeriums die 5. Internationale Geothermiekonferenz in Freiburg statt. Die Konferenz und ihre ergänzenden Veranstaltungen bieten einmal mehr hervorragende Möglichkeiten, sich umfassend über die aktuellen Entwicklungen in der tiefen Geothermie zu informieren: Nach einem Überblick über die Potenziale der Geothermie weltweit und im Speziellen in der Türkei werden in vier Diskussionsforen die Themen Risikominimierung in der Projektentwicklung, Möglichkeiten der Projektfinanzierung, Stromerzeugung in Geothermie-Kraftwerken und HFR behandelt. Für die Expertenpanels der Foren sind renommierte Fachleute aus dem In- und Ausland eingeladen.

Das Branchentreffen ermöglicht dank der internationalen Ausrichtung einen umfassenden Austausch über die aktuellen Herausforderungen der tiefen Geothermie und gibt dadurch Impulse für die Weiterentwicklung dieser relativ komplexen, aber zukunftsträchtigen erneuerbaren Energietechnik. Nach der aktuellen Leitstudie des Bundesumweltministeriums wird die Geothermie insbesondere im Bereich der Nahwärmeversorgung aber auch in der Stromerzeugung eine wichtige Rolle spielen. Im Jahr 2050 soll demnach rund ein Viertel der in Deutschland benötigten Nahwärme und etwa sechs Prozent des Stroms von Geothermie-Kraftwerken produziert werden.

Um das Angebot für die Teilnehmer zu komplettieren, sind für die Tage vor und nach der Konferenz ergänzende Veranstaltungen vorgesehen. So werden am 27. April neben einem Intensivkurs über die einzelnen Entwicklungsphasen bis zum fertigen Geothermie-Projekt auch zwei Workshops angeboten. Workshop I behandelt das Geothermische Informationssystem GeotIS, in Workshop II werden die Erfahrungen mit fünf internationalen Geothermie-Projekten diskutiert. Am 29. April können die Teilnehmer an Exkursionen zu Kraftwerkstandorten im Oberrheingraben und im bayerischen Molassebecken teilnehmen und so Praxis-Erfahrungen aus erster Hand erhalten.

Veranstaltet wird die Internationale Geothermiekonferenz von der Agentur Enerchange. Die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG als Wirtschaftsförderungs- und Marketinggesellschaft der Stadt Freiburg hat das Potenzial der tiefen Geothermie erkannt und ist zukünftig Mitveranstalter der Konferenz. Als Kooperationspartner für die IGC 2009 konnten unter anderem der Bundesverband Geothermie (GtV-BV) und die Internationale geothermische Vereinigung IGA gewonnen werden. Die Teilnahmegebühr für die Konferenz beträgt pro Person 300 Euro zzgl. MwSt. Bei Anmeldung bis zum 15. Februar 2009 reduziert sich der Preis auf 250 Euro. Die Teilnahmegebühren für die ergänzenden Veranstaltungen, weitere Informationen zum Programm sowie das Anmeldeformular finden sich unter www.geothermiekonferenz.de.

Hintergrundinformationen zum Veranstalter: Enerchange ist eine Spezialagentur mit Fokus auf Erneuerbare Energien und die nachhaltige Energienutzung. Das Team recherchiert, generiert und präsentiert Informationen, organisiert Veranstaltungen und unterstützt Unternehmen bei der Suche und Bewertung von Erneuerbare-Energie-Projekten.

ENERCHANGE
agentur für erneuerbare energien
Goethestraße 4
D-79100 Freiburg
T +49 761-38 42 10 01
F +49 761-38 42 10 05
agentur@enerchange.de

| ENERCHANGE
Weitere Informationen:
http://www.enerchange.de
http://www.geothermiekonferenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie