Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. European Summit on the Future Internet: Sicherheit und Datenschutz sind die Zukunftsbasis

06.06.2014

Der „5. European Summit on the Future Internet” findet am 12. und 13. Juni 2014 im Konferenz-Zentrum des Jean Monnet Building, Rue Alcide De Gasperi, in Luxemburg statt.

Die Konferenz eröffnen Georges Bingen, Vertreter Luxemburgs bei der Europäischen Kommission, Prof. Björn Ottersten, Direktor des Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg, Mark Hansen, Staatssekretär für Hochschulbildung und Forschung sowie – mit einer Videobotschaft – Neelie Kroes, Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung beginnt am 12. Juni um 9.15 Uhr.

Seit einigen Jahren wird heftig und kontrovers diskutiert, wie das Internet der Zukunft aussehen soll. Wichtige Themen dabei sind das „Internet der Dinge“, Vertrauen und Datenschutz oder das Recht auf Vergessen.

Der „European Summit on the Future Internet“ bietet eine gute Gelegenheit, diese Zukunft zu diskutieren: Die Konferenz versteht sich als Marktplatz für Diskussionen über Status und Trends von Technologien und Anwendungen des Internets der Zukunft. Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Forschung werden daran teilnehmen.

„Gerade mit dem Blick auf Europa brauchen Industrie und Öffentlichkeit eine weitere Perspektive in Bezug auf Chancen und Risiken bei der zukünftigen Entwicklung des Internet“, sagt Dr. Joao Schwarz da Silva, Research Fellow am SnT und Organisator des Summit: „Nur dann können sie die Herausforderungen meistern.“

Zudem, so da Silva, müssten Regulierungsbehörden für eine ausgewogene und innovative Reform des politischen und administrativen Rahmens in diesem Bereich sorgen. Im Licht der jüngsten Entwicklungen von Datenschutz und Sicherheit im Internet bringt bereits die Eröffnungssession des Summit hochrangige Experten zusammen: Sie werden die zentralen Herausforderungen diskutieren, vor denen das Internet steht.

„Sicherheit, Vertrauen und Datenschutz sind die Basis des Internets der Zukunft“, sagt Prof. Björn Ottersten: „Wir sind gespannt auf die Diskussionen mit den Konferenzteilnehmern. Dieser Ideenaustausch wird einen wichtigen Rahmen bilden für zukünftige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Feld der Kommunikationstechnologie – gerade vor dem Hintergrund des neuen EU-Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020.“

Über das SnT

Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor ebenso wie mit Start-ups und vertieft so nachhaltig Luxemburgs Kompetenz im ICT-Bereich.

Weitere Informationen:

http://www.fis2014.uni.lu - Homepage der Konferenz
http://www.uni.lu/snt - Homepage des SnT

Britta Schlüter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics