Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. European Summit on the Future Internet: Sicherheit und Datenschutz sind die Zukunftsbasis

06.06.2014

Der „5. European Summit on the Future Internet” findet am 12. und 13. Juni 2014 im Konferenz-Zentrum des Jean Monnet Building, Rue Alcide De Gasperi, in Luxemburg statt.

Die Konferenz eröffnen Georges Bingen, Vertreter Luxemburgs bei der Europäischen Kommission, Prof. Björn Ottersten, Direktor des Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg, Mark Hansen, Staatssekretär für Hochschulbildung und Forschung sowie – mit einer Videobotschaft – Neelie Kroes, Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung beginnt am 12. Juni um 9.15 Uhr.

Seit einigen Jahren wird heftig und kontrovers diskutiert, wie das Internet der Zukunft aussehen soll. Wichtige Themen dabei sind das „Internet der Dinge“, Vertrauen und Datenschutz oder das Recht auf Vergessen.

Der „European Summit on the Future Internet“ bietet eine gute Gelegenheit, diese Zukunft zu diskutieren: Die Konferenz versteht sich als Marktplatz für Diskussionen über Status und Trends von Technologien und Anwendungen des Internets der Zukunft. Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Forschung werden daran teilnehmen.

„Gerade mit dem Blick auf Europa brauchen Industrie und Öffentlichkeit eine weitere Perspektive in Bezug auf Chancen und Risiken bei der zukünftigen Entwicklung des Internet“, sagt Dr. Joao Schwarz da Silva, Research Fellow am SnT und Organisator des Summit: „Nur dann können sie die Herausforderungen meistern.“

Zudem, so da Silva, müssten Regulierungsbehörden für eine ausgewogene und innovative Reform des politischen und administrativen Rahmens in diesem Bereich sorgen. Im Licht der jüngsten Entwicklungen von Datenschutz und Sicherheit im Internet bringt bereits die Eröffnungssession des Summit hochrangige Experten zusammen: Sie werden die zentralen Herausforderungen diskutieren, vor denen das Internet steht.

„Sicherheit, Vertrauen und Datenschutz sind die Basis des Internets der Zukunft“, sagt Prof. Björn Ottersten: „Wir sind gespannt auf die Diskussionen mit den Konferenzteilnehmern. Dieser Ideenaustausch wird einen wichtigen Rahmen bilden für zukünftige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Feld der Kommunikationstechnologie – gerade vor dem Hintergrund des neuen EU-Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020.“

Über das SnT

Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor ebenso wie mit Start-ups und vertieft so nachhaltig Luxemburgs Kompetenz im ICT-Bereich.

Weitere Informationen:

http://www.fis2014.uni.lu - Homepage der Konferenz
http://www.uni.lu/snt - Homepage des SnT

Britta Schlüter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics