Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

41. IFF-Ferienschule: 208 Nachwuchsforscher aus 30 Ländern besuchen Jülich

04.03.2010
Oxide mit exotischen Eigenschaften und großem Anwendungspotenzial stehen im Zentrum

Am 8. März öffnet die Jülicher "IFF-Ferienschule" zum 41. Mal ihre Pforten. Die international beliebte Ferienschule des Jülicher Instituts für Festkörperforschung (IFF) steht unter dem Motto "Electronic Oxides: Correlation Phenomena, Exotic Phases, and Novel Functionalities" und dauert bis zum 19. März. Im Rahmen dieses Kurses bieten Wissenschaftler aus Jülich und von anderen Institutionen Studenten und Nachwuchsforschern aus der ganzen Welt einen umfassenden Überblick über ein jährlich wechselndes, aktuelles Thema aus der Festkörperphysik.

Nichtmagneten, die durch Lichteinwirkung magnetisch werden, Isolatoren, die sich in elektrischen oder magnetischen Feldern in Metalle wandeln, Keramiken, die bei minus 140 Grad Celsius Strom ohne Verlust leiten - eine Substanzklasse mit diesen und weiteren bemerkenswerten Eigenschaften steht im Fokus der 41. IFF-Ferienschule. 208 Studierende, Diplomanden, Doktoranden und junge Forscher von 104 Universitäten und Instituten haben sich dazu angemeldet. Manche von ihnen nehmen einen weiten Weg nach Jülich auf sich: Sogar aus den USA, aus Indien und China haben sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet.

"In der Informationstechnologie der Zukunft haben elektronische Oxide das Potenzial, die heutige siliziumbasierte Halbleitertechnologie mit neuen Funktionalitäten zu ergänzen", erläutert Prof. Thomas Brückel, einer der Direktoren des Instituts für Festkörperforschung, die die Ferienschule in diesem Jahr organisieren. Denn elektronische Oxide können viel mehr. Metallische Oxide stecken heute zum Beispiel schon im Arbeitsspeicher von PCs oder in Speicherchips von elektronischen Schlüsselkarten, wie man sie aus Hotels kennt. Als Bestandteil elektronischer "Nasen" können sie Gase nachweisen und in photoelektrochemischen Zellen Wasserstoff erzeugen.

Jülicher Forscher arbeiten an neuen Konzepten für die Informationstechnologie. Vorteil von so genannten RRAM-Speicherchips (RRAM = Resistive Random Access Memory) etwa auf Basis spezieller, redoxaktiver Oxide: Sie sind nicht flüchtig, verlieren also ihre Daten auch bei Stromverlust nicht. "Darüber hinaus sind Speicherdichten bis in den Bereich von Tera-Bits pro Quadratzentimeter denkbar und Schaltzeiten unter zehn Nanosekunden. Dies sind Eigenschaften, an die die heutigen siliziumbasierten Flash- und DRAM-Speicher (DRAM = Dynamic Random Access Memory) aus prinzipiellen physikalischen Gründen niemals herankommen werden", erläutert Mitorganisator Prof. Rainer Waser. "Wir arbeiten zum Beispiel daran herauszufinden, wie das Schalten auf atomarer Ebene abläuft oder wie wir die Anzahl der Schaltzyklen erhöhen können."

Doch grundlegende physikalische Fragen der elektronischen Oxide sind noch ungeklärt. Im Inneren dieser Materialien wechselwirken eine schier unvorstellbare Zahl von Elektronen, die sich - anders als in Metallen - nicht frei bewegen können. Herkömmliche Herangehensweisen der Physik, die Elektronen als unabhängige Teilchen zu betrachten, stoßen deshalb bisher an ihre Grenzen. "Für die Festkörperphysik bildet dies derzeit die größte Herausforderung", erklärt Brückel.

Die 41. Ferienschule spannt einen Bogen von den theoretischen und experimentellen Grundlagen der elektronischen Oxide über moderne physikalische Methoden bis zu aktuellen Forschungsergebnissen und -projekten. Ausgewählte Schwerpunkte betreffen zum Beispiel modernste Untersuchungsmethoden wie die Neutronenstreuung oder die Elektronenmikroskopie, die Hochtemperatursupraleitung, deren Entstehung nach wie vor ungeklärt ist, oder Materialien, die zukünftig in der Informationstechnologie Verwendung finden sollen. Um das theoretische Wissen zu vertiefen, wird das Programm von Laborbesichtigungen und Praktika ergänzt. Neben Brückel und Waser gehören auch Prof. Claus M. Schneider und Prof. Stefan Blügel, ebenfalls Direktoren am IFF, zu den Organisatoren.

Ausrichtende Bereiche:
IFF-1 "Quanten-Theorie der Materialien": http://www.fz-juelich.de/iff/d_th1
IFF-4 "Streumethoden": http://www.fz-juelich.de/iff/d_ism
IFF-6 "Elektronische Materialien": http://www.fz-juelich.de/iff/d_iem
IFF-9 "Elektronische Eigenschaften": http://www.fz-juelich.de/iff/d_iee
Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung

52425 Jülich, Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de - Forschungszentrum Jülich
http://www.fz-juelich.de/iff/index.php - Institut für Festkörperforschung
http://www.fz-juelich.de/iff/fs2010/ - Programm der Ferienschule 2010

Peter Schäfer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie