Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. EuCheMS: FIZ CHEMIE zeigt professionelle Informationsdienste für Lehre, Forschung und Entwicklung in der Chemie

15.08.2012
FIZ CHEMIE stellt auf dem 4. EuCheMS Chemistry Congress in Prag, Tschechien, moderne Informationsdienste für die Lehre, Forschung und Entwicklung in der Chemie und ihren benachbarten Gebieten vor / ChemInform RX und ChemgaPedia werden mit neuen Oberflächen vorgestellt / Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von FIZ CHEMIE informieren über Ihre Produkte am Stand 6 auf der Firmenausstellung der EuCheMS

Auf der 4. EuCheMS vom 26. - 30. August 2012 in Prag zeigt FIZ CHEMIE, wie professionelle Informationsdienste heute Lehre, Forschung und Entwicklung effizient bei der Lösung fachlicher Aufgaben unterstützen können.

Die EuCheMS ist der jährliche Chemiekongress der European Association for Chemical and Molecular Sciences (EuCheMS), in der über 40 nationale Fachgesellschaften aus 30 Ländern Europas organisiert sind. Sie vertreten gemeinsam rund 150.000 Einzelmitglieder.

Für ChemInform Reaction Library (CIRX) und ChemgaPedia werden in diesem Jahr neue Benutzeroberflächen mit aktueller Softwaretechnologie entwickelt. FIZ CHEMIE wird die beliebten Fachinformationsquellen mit neuen Funktionen, neuer Optik und vereinfachten Navigationsstrukturen ausstatten.

In diese Entwicklungen fließen insbesondere die Ergebnisse aus umfassenden Nutzerbefragungen ein. Am FIZ CHEMIE Stand Nr.6 der Ausstellung, die im Rahmen der EuCheMS stattfindet, informieren die Produktmanagerinnen Dr. Kirsten Hantelmann und Ulrike Schramke anhand von Demo-Versionen über die vielfältigen geplanten Änderungen.

Die hoch entwickelten Reaktionendatenbanken CIRX und SPORE (Solid Phase Organic Reactions) helfen dem Chemiker gezielt, Synthesewege für die Herstellung neuer Verbindungen zu finden. Struktur- und Substrukturanfragen können einzeln oder kombiniert mit anderen Parametern wie Katalysator, Reagenz, Ausbeute oder Enantiomerenüberschuss (ee-Wert) an die Datenbank gestellt werden und liefern so schnell und zielorientiert geeignete Reaktionen und Reaktionspfade. In CIRX sind rund 1,5 Millionen seit 1990 in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlichte Reaktionen bereitgestellt. In der Datenbank SPORE stehen für die Planung von Synthesen über Polymer-gebundene organische Verbindungen rund 47.000 Reaktionen aus etwa 7.000 Zeitschriftenartikeln und Patentschriften bereit. Einzigartig an CIRX und SPORE sind die Reaktionsschemata. Sie zeigen die Reaktionen im Kontext der Originalarbeit und erlauben so einen schnellen Überblick über die Anwendbarkeit der gefundenen Reaktionen für das eigene Entwicklungsvorhaben.

ChemgaPedia, das mit über 500.000 Zugriffen pro Monat überaus beliebte eLearning-Angebot von FIZ CHEMIE, wird mit neuer Optik und einer klaren Navigation Studierenden und Schüler/-innen das Lernen mit der ChemgaPedia noch einfacher, intuitiver und interaktiver machen. Auf der Plattform, die kostenlos genutzt werden kann, stehen rund 1.700 Lerneinheiten mit 18.000 Einzelseiten zum Lehr- und Lernstoff der Chemie bereit. Um Inhalte gezielt zu finden und eine Orientierung in der Fülle des Materials zu bieten, werden neben der Volltextsuche thematisch-didaktisch vorbereitete Lernpfade angeboten. Kommentarfunktionen und verschiedene Möglichkeiten zur Interaktion ergänzen das Selbstlernangebot. In Prag zeigt FIZ CHEMIE mit dem Modell einer Influenzmaschine und eLearning-Terminal, wie effizient mit Hilfe der Lerneinheiten in ChemgaPedia Fachwissen aus der Chemie und ihren benachbarten Gebieten anschaulich für die praktische Anwendung vermittelt werden kann.

Das Chemische Zentralblatt, von 1830 bis 1969 wichtigstes Nachschlagewerk der Chemie, wurde von FIZ CHEMIE vollständig digitalisiert und gemeinsam mit dem Forschungs- und Entwicklungspartner InfoChem GmbH, München, so aufbereitet, dass auf das Wissen mit allen für die Chemie- und Patentrecherche relevanten Suchverfahren zugegriffen werden kann. Anhand der digitalen Version des Chemischen Zentralblattes zeigt Produktverantwortlicher Stephan Heineke auf der EuCheMS, was man aus 140 Jahren gedruckt publizierten Forschungsfortschritts durch Retrodigitalisierung und neue Suchtechnologien an neuen Erkenntnissen gewinnen kann. Die Volltextsuche wird professionell ergänzt durch den Informationszugriff per Struktur- und Teilstruktursuche, die InfoChem als Partner von FIZ CHEMIE bereitstellt.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Für die Presse:
Annette Prahl
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 110
E-Mail: prahl@fiz-chemie.de

Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de
http://www.fiz-chemie.de

Weitere Berichte zu: CIRX ChemgaPedia Cheminform EuCheMS FIZ InfoChem Lerneinheiten Optik Spore Volltextsuche Zentralblatt reaction

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise