Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Tagung Schwimmende Bauten

27.11.2014

Das Institut für Schwimmende Bauten (IfSB) der Fakultät für Bauen der BTU Cottbus–Senftenberg richtet am Freitag, den 28. November 2014, von 9 bis 16 Uhr im IBA Studierhaus Großräschen, die 2. Fachtagung aus. Neben Wissenschaftlern mehrerer Universitäten werden Experten aus Ingenieur- und Architekturbüros, Landschaftsplaner, Vertreter von Bauverwaltungen, Umwelt- und Wasserbehörden sowie Juristen erwartet.

Präsentiert werden aktuelle regionale und überregionale Forschungsergebnisse zur Realisierung von Gebäuden auf dem Wasser. Die Tagung zielt darauf ab, die Aktivitäten zu bündeln und die Nutzung der Potenziale des Lausitzer Seenlandes zu erweitern.


Laboringenieur Torsten Toepel aus der Fakultät für Bauen der BTU Cott-bus–Senftenberg bei Messungen zum Eisschutz mittels Wärmerohr in der Marina am Geierswalder See.

BTU Cottbus-Senftenberg

Ein weiterer Schwerpunkt ist es, Netzwerke zur Vorbereitung eines innerhalb des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ geförderten Forschungsprojektes zu schaffen.

„Das Programm der Tagung Schwimmende Bauten zeigt die Komplexität der Thematik und eine Chance für die Region“, erklärt Prof. Dr. Horst Stopp vom IfSB. Referenten von der Universität Rostock, der BTU Cottbus–Senftenberg, der TU Kaiserslautern, der Bauhaus Universität Weimar, der GS Baugesellschaft mbH - einer Ausgründung aus der Fakultät für Bauen der BTU Cottbus–Senftenberg - und der IDS-Ingenieur-Dienstleistungsgesellschaft GmbH befassen sich in ihren Vorträgen mit Seegangsmessungen und -auswertungen, der Datenkommunikation für schwimmende Bauten sowie der Wirtschaftlichkeit und dem Nutzwert schwimmender Häuser.

Vorgestellt werden innovative Baustoffe, Ver- und Entsorgungskonzepte für schwimmende Bauten und eine Schwimmsteganlage auf dem Geierswalder See auf der Basis von Hochleistungsbeton.

Wann: 28. November 2014, von 9 bis 16 Uhr

Wo: IBA Studierhaus Großräschen, Seestraße 84-86

Hintergrund
Das Anliegen Schwimmender Architektur und damit eine Zielstellung des 2012 gegründeten Instituts für schwimmende Bauten ergibt sich unter anderem aus der aktuellen Situation des fortschreitenden Klimawandels. Das IfSB, gefördert durch die Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH, versteht sich als Organisationseinheit an der Schnittstelle von Forschung, Lehre, Beratung und Praxis. Schwimmende Siedlungen werden neben der touristischen Aufwertung von Brachen und Tagebauseen auch für Deutschland zu einem zukunftsträchtigen Exportgut. Das Bauen auf dem Wasser erfordert allerdings eine komplexe Herangehensweise und birgt Risiken bezüglich Materialangriff, Umweltbelastung und sozialer Sicherheiten. Es bietet aber auch Chancen im Blick auf die prinzipielle Mobilität der Objekte und die Nutzung alternativer Energien. Dem muss rechtzeitig Rechnung getragen werden, wenn volkswirtschaftliche Schäden als Spätfolgen vermieden werden sollen.

Kontakt:
BTU Cottbus - Senftenberg
Fakultät für Bauen
Institut für schwimmende Bauten
Lipezker Straße 47
03048 Cottbus
Dr. Peter Strangfeld
Tel.: 0355 5818-631, E-Mail: Peter.Strangfeld(at)b-tu.de


Weitere Informationen:

https://www-docs.tu-cottbus.de/redaktionssystem/public/2014/Tagung-Schwimmende-Bauten-28.-November.pdf

Johanna Schuppan | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie