Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Tagung Schwimmende Bauten

27.11.2014

Das Institut für Schwimmende Bauten (IfSB) der Fakultät für Bauen der BTU Cottbus–Senftenberg richtet am Freitag, den 28. November 2014, von 9 bis 16 Uhr im IBA Studierhaus Großräschen, die 2. Fachtagung aus. Neben Wissenschaftlern mehrerer Universitäten werden Experten aus Ingenieur- und Architekturbüros, Landschaftsplaner, Vertreter von Bauverwaltungen, Umwelt- und Wasserbehörden sowie Juristen erwartet.

Präsentiert werden aktuelle regionale und überregionale Forschungsergebnisse zur Realisierung von Gebäuden auf dem Wasser. Die Tagung zielt darauf ab, die Aktivitäten zu bündeln und die Nutzung der Potenziale des Lausitzer Seenlandes zu erweitern.


Laboringenieur Torsten Toepel aus der Fakultät für Bauen der BTU Cott-bus–Senftenberg bei Messungen zum Eisschutz mittels Wärmerohr in der Marina am Geierswalder See.

BTU Cottbus-Senftenberg

Ein weiterer Schwerpunkt ist es, Netzwerke zur Vorbereitung eines innerhalb des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ geförderten Forschungsprojektes zu schaffen.

„Das Programm der Tagung Schwimmende Bauten zeigt die Komplexität der Thematik und eine Chance für die Region“, erklärt Prof. Dr. Horst Stopp vom IfSB. Referenten von der Universität Rostock, der BTU Cottbus–Senftenberg, der TU Kaiserslautern, der Bauhaus Universität Weimar, der GS Baugesellschaft mbH - einer Ausgründung aus der Fakultät für Bauen der BTU Cottbus–Senftenberg - und der IDS-Ingenieur-Dienstleistungsgesellschaft GmbH befassen sich in ihren Vorträgen mit Seegangsmessungen und -auswertungen, der Datenkommunikation für schwimmende Bauten sowie der Wirtschaftlichkeit und dem Nutzwert schwimmender Häuser.

Vorgestellt werden innovative Baustoffe, Ver- und Entsorgungskonzepte für schwimmende Bauten und eine Schwimmsteganlage auf dem Geierswalder See auf der Basis von Hochleistungsbeton.

Wann: 28. November 2014, von 9 bis 16 Uhr

Wo: IBA Studierhaus Großräschen, Seestraße 84-86

Hintergrund
Das Anliegen Schwimmender Architektur und damit eine Zielstellung des 2012 gegründeten Instituts für schwimmende Bauten ergibt sich unter anderem aus der aktuellen Situation des fortschreitenden Klimawandels. Das IfSB, gefördert durch die Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH, versteht sich als Organisationseinheit an der Schnittstelle von Forschung, Lehre, Beratung und Praxis. Schwimmende Siedlungen werden neben der touristischen Aufwertung von Brachen und Tagebauseen auch für Deutschland zu einem zukunftsträchtigen Exportgut. Das Bauen auf dem Wasser erfordert allerdings eine komplexe Herangehensweise und birgt Risiken bezüglich Materialangriff, Umweltbelastung und sozialer Sicherheiten. Es bietet aber auch Chancen im Blick auf die prinzipielle Mobilität der Objekte und die Nutzung alternativer Energien. Dem muss rechtzeitig Rechnung getragen werden, wenn volkswirtschaftliche Schäden als Spätfolgen vermieden werden sollen.

Kontakt:
BTU Cottbus - Senftenberg
Fakultät für Bauen
Institut für schwimmende Bauten
Lipezker Straße 47
03048 Cottbus
Dr. Peter Strangfeld
Tel.: 0355 5818-631, E-Mail: Peter.Strangfeld(at)b-tu.de


Weitere Informationen:

https://www-docs.tu-cottbus.de/redaktionssystem/public/2014/Tagung-Schwimmende-Bauten-28.-November.pdf

Johanna Schuppan | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie