Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Internationale Fachkonferenz ”Past Imperfect. Communicating the Fragment and the Incomplete“

10.10.2014

Kooperation der BTU Cottbus-Senftenberg und der Helwan University in Kairo
15. bis 17. Oktober in Berlin und Cottbus

Die Tagung ”Past Imperfect. Communicating the Fragment and the Incomplete“ bringt Experten aus aller Welt zusammen, die Ansätze und Erkenntnisse von ganz unterschiedlichen Welterbestätten präsentieren und diskutieren.


2. Internationale Fachkonferenz ”Past Imperfect. Communicating the Fragment and the Incomplete“

Ein Fokus liegt auf Ägypten, denn die Tagung ist die zweite Fachkonferenz des Joint Master Studienganges ”Heritage Conservation and Site Management“, den die BTU Cottbus-Senftenberg mit der Helwan University in Kairo betreibt. Die erste Tagung fand im Dezember 2013 in Luxor statt und war insbesondere dem Aspekt des Kulturerbe-Tourismus gewidmet.

Pompeji, Olympia, Pergamon, Petra, die Pyramiden: Archäologische Stätten und Ruinen gehören zum Standardprogramm von Touristen, die Länder rund um das Mittelmeer besuchen. Aber auch in Mittel- und Nordeuropa gibt es unzählige vergleichbare Orte, von Burgruinen wie dem Heidelberger Schloss bis zu Orten jüngster Geschichte, etwa der Berliner Mauer, die von Millionen aufgesucht werden.

All diesen Orten gemeinsam ist ihr fragmentarischer Zustand, das Unvollständige: Daraus ergibt sich die Herausforderung, aber auch der Reiz, sich auf der Basis der übrig gebliebenen Reste vorzustellen, wie der Ort, das Bauwerk einmal ausgesehen hat.

Gerade in Ländern, in denen Tourismus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor ist, sind viele Ansätze entwickelt worden, die verborgenen Qualitäten von archäologischen Stätten für Besucher aufzubereiten. Sie reichen vom teilweisen oder kompletten Wiederaufbau bis zu virtuellen Darstellungen, oder auch künstlerischen Interventionen am Ort.

Tagungsleiter Prof. Dr. Leo Schmidt, BTU Cottbus-Senftenberg: ”Es ist uns gelungen, eine große Zahl von Experten aus aller Welt nach Cottbus zu holen. Sie werden von spannenden archäologischen Stätten und Erinnerungsorten berichten, aber auch von den Vermittlungsansätzen, die man jeweils dort entwickelt hat.

Unter den Gästen sind die Generaldirektoren der beiden größten und spektakulärsten Museumsprojekte, die gerade in Ägypten verwirklicht werden. Die Tagung ist ein Highlight des seit 2013 betriebenen Studiengangs ”Heritage Conservation and Site Management“, der bereits eine ganze Reihe von hochmotivierten Studierenden aus aller Welt nach Cottbus gebracht hat.“

Die Konferenz „Past Imperfect. Communicating the Fragment and the Incomplete“ wird im Rahmen des Studiengangs vom Deutschen Akademischen Austauschdienst finanziert. Partner der beiden Universitäten sind das Auswärtige Amt und das Deutsche Archäologische Institut, aber auch die für Altertümer, Wissenschaft und Tourismus
zuständigen Fachministerien Ägyptens.

Programm
Vorabendempfang und Podiumsdiskussion
15.10.2014, 19:00 Uhr
Auswärtiges Amt, Europasaal
Unterwasserstr. 10, Berlin-Mitte

Fachtagung an der BTU Cottbus-Senftenberg
Eröffnung
16.10.2014, 14 Uhr
Zentralcampus, Audimaxgebäude Hörsaal A, Cottbus
Fortsetzung 17.10.2014, 9 Uhr

Abendempfang
16.10.2014, 20:30 Uhr
Kunstmuseum dkw
Uferstr./Am Amtsteich 15
Cottbus

Kontakt:
Kristin Luban
Stabsstelle Kommunikation und Marketing / Referentin Forschungs-PR
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Platz der Deutschen Einheit 1
03046 Cottbus

T +49 (0) 355 ∙ 69 2115
F +49 (0) 355 ∙ 69 3935
E kristin.luban@b-tu.de

Weitere Informationen:

http://www.b-tu.de

Kristin Luban | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: BTU Conservation Fachkonferenz Fragment Heritage Kommunikation Management Nordeuropa Tourismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie