Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenstand vom John Deere-Pflanzenöltraktor - Forschungsprojekt erfolgreich beendet, Serienproduktion noch unklar

01.12.2008
Ende 2005 startete John Deere seine Untersuchungen zum Thema Pflanzenöl als Kraftstoff. Das Unternehmen prüfte, ob die Anpassung eines Traktors auf den Pflanzenöleinsatz nach den eigenen hohen Qualitätsansprüchen machbar ist.

Technischer Partner des weltweit führenden Landmaschinenherstellers waren die Vereinigten Werkstätten für Pflanzenöltechnologie und der Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren an der Universität Rostock.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), die als Projektträger des BMELV das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe betreut.

Mitte dieses Jahres endete die Projektlaufzeit, die Ergebnisse sind sehr vielversprechend ausgefallen. Ob John Deere künftig einen Traktor mit Pflanzenöloption ab Werk anbietet, hängt jedoch von den Ergebnissen noch andauernder Untersuchungen ab.

In Deutschland, Österreich, Frankreich und Polen testen private Kunden ab Frühjahr 2009 bis Mitte 2011 im Rahmen des europäischen Forschungsvorhabens "2nd VegOil" die in der Zwischenzeit weiterentwickelten Traktoren im Praxiseinsatz auf breiter Basis. Von diesen Ergebnissen sowie von der zukünftigen Marktentwicklung hängt es ab, ob ein pflanzenöltauglicher John Deere-Traktor in Serie gehen kann. John Deere wäre dann neben Same Deutz Fahr und Fendt ein weiterer Anbieter, der ein pflanzenöltaugliches Modell ab Werk anbieten würde. Das Ein-Tank-System des John Deere-Traktors unterscheidet diesen jedoch klar von seinen Wettbewerbern.

Bisher musste jeder, der Pflanzenöl als Kraftstoff einsetzen wollte, sein Fahrzeug, egal ob PKW, LKW oder Landmaschine, von einer geeigneten Werkstatt für einige 1.000 Euro umrüsten lassen. Die Herstellergarantie für etwaige Motorschäden erlosch damit. Da Pflanzenöl jedoch insbesondere in der Landwirtschaft als Kraftstoff immer wichtiger wird, reagierte schließlich auch die Industrie.

Bei den von John Deere angepassten Modellen handelt es sich um die mit einem 6-Zylinder-Motor ausgerüsteten Maschinen der Baureihe 6030 Premium mit Common-Rail-Einspritzung und der Abgasstufe 3A. Beim Pflanzenölschlepper mit einem Ein-Tank-System erübrigt sich die Unterbringung eines zusätzlichen Tanks und das Umschalten zwischen Rapsöl- und Dieselbetrieb entfallen. Am John Deere Traktor wurde die Software der Motorelektronik, die Kraftstoffpumpe und der gesamte Kraftstoffkreislauf so angepasst, dass alle Maßnahmen zusammen den Erfordernissen des Rapsölkraftstoffs optimal entsprechen. Der Kaltstart des Motors mit Pflanzenöl soll durch eine interne Kaltstart-Vorheizung bis zu einer Temperatur von 0°C mit Bordmitteln sicher gestellt werden.

In Untersuchungen auf dem Motorprüfstand und bei Feldtests zeigte sich, dass ein sicherer Betrieb in allen Lastbereichen und die Einhaltung der Emissionsgrenzwerte nur dann möglich sind, wenn der eingesetzte Kraftstoff nahezu kein Calcium, Magnesium und Phosphor enthält. Als weitere Anforderung kam der Einsatz eines speziellen Additivs hinzu. Waren diese Voraussetzungen indes gegeben, bewährte sich der angepasste Motor bei den Tests über ausreichend lange Standzeiten erfolgreich.

Als Nebenergebnis des Projektes bleibt festzuhalten, dass die Rapsöl-Vornorm DIN V 51605 nicht genügt, eine saubere Verbrennung zu gewährleisten. Das John Deere-Projekt hat bestätigt, dass Inhaltsstoffe wie Calcium, Magnesium und Phosphor im Pflanzenöl stärker berücksichtigt werden müssen. Diese Erkenntnis fließt auch in die Ausarbeitung der Norm für Rapsölkraftstoff mit ein.

Nicole Paul

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V. fördert im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Forschung, Entwicklung und Markteinführung zu nachwachsenden Rohstoffen.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Nr. 599 vom 28. November 2008

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau