Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft niedersächsischer Naturschutzgebiete gesichert

24.11.2010
Mehr als 2.000 Hektar wertvoller Flächen gehen in Besitz der DBU Naturerbe GmbH über

Auf den drei Flächen Borkumer Dünen, Cuxhavener Küstenheiden und Elbwiesen Ostemündung ist zukünftig die DBU Naturerbe GmbH mit ihren Kooperationspartnern vor Ort für den Naturschutz zuständig. Rund 2.025 Hektar Biotopflächen gingen heute an die gemeinnützige Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Bei der offiziellen Übergabe im Cuxhavener Rathaus nahm Prof. Dr. Werner Wahmhoff, fachlicher Leiter der DBU Naturerbe GmbH, in Anwesenheit von Niedersachsens Umweltminister und DBU-Kuratoriumsmitglied Hans-Heinrich Sander symbolisch eine Flächenkarte aus den Händen von Axel Kunze, Vorstand der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), der Vorbesitzerin der Flächen, entgegen. "Das Nationale Naturerbe besitzt enormes Potenzial für den Naturschutz in Deutschland. Diese Flächen für folgende Generationen zu sichern, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die nur gemeinsam bewältigt werden kann", sagte Wahmhoff.

Gleichzeitig bildete die Veranstaltung den Abschluss eines vom Niedersächsischen Umweltministerium und der Europäischen Union (EU) geförderten Naturschutzprojektes auf den Cuxhavener Küstenheiden. Umweltminister Sander unterstrich: "Mit dem nun abgeschlossenen EU-Projekt ist es gelungen, attraktive Erholungslandschaften zu erhalten und zu schaffen. Darüber freue ich mich sehr, denn das persönliche Erleben dieser Naturschönheiten ist wichtig, insbesondere auch für junge Menschen."

BImA-Vorstand Kunze betonte in der Feierstunde, die Übertragung der niedersächsischen Flächen habe in mehrfacher Hinsicht symbolische Bedeutung. Zum einen sei die Natur bei diesen Naturerbeflächen mit der Verteilung ihrer Reize sehr großzügig gewesen. Die Flächen zeigten sehr anschaulich die gesamte Palette des Nationalen Naturerbes auf. Mit deren Wahrung habe die DBU Naturerbe GmbH eine verantwortungsvolle und zukunftsweisende Aufgabe übernommen - insbesondere für künftige Generationen. Die BImA habe auf den niedersächsischen Naturerbeflächen die naturschutzfachliche Entwicklung begleitet, gesteuert und gefördert. Auch deshalb sei die prädestiniert, im Verbund mit der DBU Naturerbe GmbH sicherzustellen, dass die Ziele des Nationalen Naturerbes sachgerecht und wirtschaftlich umgesetzt würden. Die Försterinnen und Förster der Bundesanstalt würden dazu vor Ort weiterhin Ansprechpartner sein und die Interessen des neuen Eigentümers vertreten.

Wahmhoff wies darauf hin, dass Niedersachsen nach Bayern nun das zweite Bundesland sei, in dem die ausgewählten Flächen komplett an die DBU Naturerbe GmbH übertragen würden. Deutschland trage für seine mannigfaltigen Landschaften und Lebensräume mit ihrer großen Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten eine besondere Verantwortung. Diese Strukturvielfalt und diesen Artenreichtum gelte es zu erhalten und zu fördern. Auf rund 46.000 Hektar werde diese Verantwortung die DBU-Tochter übernehmen, die am Ende des Prozesses dann knapp die Hälfte der rund 100.000 Hektar national und international bedeutsamer Naturflächen verwalten werde, die die Bundesregierung insgesamt den Ländern, der DBU und Naturschutzorganisationen übertragen werde. In einer zweiten Tranche sollen weitere 25.000 Hektar folgen, an der die DBU ebenfalls beteiligt werden wird.

Ein Naturschutzziel auf den DBU-Naturerbeflächen sei es, Offenlandflächen als Heimat vieler gefährdeter Arten vor einem kontinuierlichen Vordringen des Waldes zu bewahren. Demgegenüber sollten monotone Kiefernwälder so umgebaut werden, dass sie ihrer ungestörten Entwicklung überlassen werden und so wieder großflächige Wildnisgebiete entstehen könnten. Und Feuchtgebiete und Gewässer sollten wo notwendig so renaturiert werden, das ganzjährig hohe Wasserstände bzw. naturnahe Lebensräume die Zukunft hoch spezialisierter Lebensgemeinschaften von Arten garantierten. Und das alles geschehe immer in enger Abstimmung mit den engagierten Akteuren auf den Flächen vor Ort. Umweltbildungsmaßnahmen an ausgesuchten Orten sollten darüber hinaus auch über wichtige ökologische Zusammenhänge informieren und Verständnis und Verantwortungsbewusstsein für das Thema Natur fördern.

Niedersachsens Umweltminister und DBU-Kuratoriumsmitglied Hans-Heinrich Sander wies in seiner Rede darauf hin, dass es in den Cuxhavener Küstenheiden durch verschiedene Naturschutzgroßprojekte bereits gelungen sei, wesentliche Beiträge zum Schutz und zur Entwicklung dieser einzigartigen Landschaft zu leisten. Mit dem nun abgeschlossenen EU-Projekt sei es gelungen, durch Naturschutz attraktive Erholungslandschaften zu erhalten und zu schaffen. Es entstehe ein gesellschaftlicher Mehrwert, der finanziell kaum zu bemessen sei. Um das bereits Erreichte zu sichern und die Projektziele nachhaltig weiter zu führen, sei die Übernahme der ehemaligen Flächen des Truppenübungsplatzes Altenwalde durch die DBU Naturerbe GmbH die Abrundung der Anstrengungen, die für den Schutz dieses Gesamtlandschaftsraumes von EU, BImA, Land und Stadt Cuxhaven unternommen worden seien. Sander: "Darüber freue ich mich sehr, denn ich bin überzeugt, dass das persönliche Erleben dieser Naturschönheiten wichtig ist, um Verständnis für die Natur und die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu entwickeln."

Informationen zur DBU Naturerbe GmbH

Die DBU Naturerbe GmbH als gemeinnützige Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird in Deutschland insgesamt über 46.000 Hektar Nationales Naturerbe - 33 wertvolle Naturgebiete in neun Bundesländern - übernehmen und langfristig für den Naturschutz sichern. Schon jetzt sind mit den fünf bayerischen Flächen Tennenlohe, Hainberg, Landshut, Lauterberg und Reiterswiesen zusammen rund 3.300 Hektar besonders schützenswerter Landschaften im Besitz der DBU Naturerbe GmbH. Weitere Informationen zu den Naturschutzflächen und Pflegemaßnahmen gibt es unter www.dbu.de/naturerbe .

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/naturerbe
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie