Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft niedersächsischer Naturschutzgebiete gesichert

24.11.2010
Mehr als 2.000 Hektar wertvoller Flächen gehen in Besitz der DBU Naturerbe GmbH über

Auf den drei Flächen Borkumer Dünen, Cuxhavener Küstenheiden und Elbwiesen Ostemündung ist zukünftig die DBU Naturerbe GmbH mit ihren Kooperationspartnern vor Ort für den Naturschutz zuständig. Rund 2.025 Hektar Biotopflächen gingen heute an die gemeinnützige Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Bei der offiziellen Übergabe im Cuxhavener Rathaus nahm Prof. Dr. Werner Wahmhoff, fachlicher Leiter der DBU Naturerbe GmbH, in Anwesenheit von Niedersachsens Umweltminister und DBU-Kuratoriumsmitglied Hans-Heinrich Sander symbolisch eine Flächenkarte aus den Händen von Axel Kunze, Vorstand der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), der Vorbesitzerin der Flächen, entgegen. "Das Nationale Naturerbe besitzt enormes Potenzial für den Naturschutz in Deutschland. Diese Flächen für folgende Generationen zu sichern, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die nur gemeinsam bewältigt werden kann", sagte Wahmhoff.

Gleichzeitig bildete die Veranstaltung den Abschluss eines vom Niedersächsischen Umweltministerium und der Europäischen Union (EU) geförderten Naturschutzprojektes auf den Cuxhavener Küstenheiden. Umweltminister Sander unterstrich: "Mit dem nun abgeschlossenen EU-Projekt ist es gelungen, attraktive Erholungslandschaften zu erhalten und zu schaffen. Darüber freue ich mich sehr, denn das persönliche Erleben dieser Naturschönheiten ist wichtig, insbesondere auch für junge Menschen."

BImA-Vorstand Kunze betonte in der Feierstunde, die Übertragung der niedersächsischen Flächen habe in mehrfacher Hinsicht symbolische Bedeutung. Zum einen sei die Natur bei diesen Naturerbeflächen mit der Verteilung ihrer Reize sehr großzügig gewesen. Die Flächen zeigten sehr anschaulich die gesamte Palette des Nationalen Naturerbes auf. Mit deren Wahrung habe die DBU Naturerbe GmbH eine verantwortungsvolle und zukunftsweisende Aufgabe übernommen - insbesondere für künftige Generationen. Die BImA habe auf den niedersächsischen Naturerbeflächen die naturschutzfachliche Entwicklung begleitet, gesteuert und gefördert. Auch deshalb sei die prädestiniert, im Verbund mit der DBU Naturerbe GmbH sicherzustellen, dass die Ziele des Nationalen Naturerbes sachgerecht und wirtschaftlich umgesetzt würden. Die Försterinnen und Förster der Bundesanstalt würden dazu vor Ort weiterhin Ansprechpartner sein und die Interessen des neuen Eigentümers vertreten.

Wahmhoff wies darauf hin, dass Niedersachsen nach Bayern nun das zweite Bundesland sei, in dem die ausgewählten Flächen komplett an die DBU Naturerbe GmbH übertragen würden. Deutschland trage für seine mannigfaltigen Landschaften und Lebensräume mit ihrer großen Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten eine besondere Verantwortung. Diese Strukturvielfalt und diesen Artenreichtum gelte es zu erhalten und zu fördern. Auf rund 46.000 Hektar werde diese Verantwortung die DBU-Tochter übernehmen, die am Ende des Prozesses dann knapp die Hälfte der rund 100.000 Hektar national und international bedeutsamer Naturflächen verwalten werde, die die Bundesregierung insgesamt den Ländern, der DBU und Naturschutzorganisationen übertragen werde. In einer zweiten Tranche sollen weitere 25.000 Hektar folgen, an der die DBU ebenfalls beteiligt werden wird.

Ein Naturschutzziel auf den DBU-Naturerbeflächen sei es, Offenlandflächen als Heimat vieler gefährdeter Arten vor einem kontinuierlichen Vordringen des Waldes zu bewahren. Demgegenüber sollten monotone Kiefernwälder so umgebaut werden, dass sie ihrer ungestörten Entwicklung überlassen werden und so wieder großflächige Wildnisgebiete entstehen könnten. Und Feuchtgebiete und Gewässer sollten wo notwendig so renaturiert werden, das ganzjährig hohe Wasserstände bzw. naturnahe Lebensräume die Zukunft hoch spezialisierter Lebensgemeinschaften von Arten garantierten. Und das alles geschehe immer in enger Abstimmung mit den engagierten Akteuren auf den Flächen vor Ort. Umweltbildungsmaßnahmen an ausgesuchten Orten sollten darüber hinaus auch über wichtige ökologische Zusammenhänge informieren und Verständnis und Verantwortungsbewusstsein für das Thema Natur fördern.

Niedersachsens Umweltminister und DBU-Kuratoriumsmitglied Hans-Heinrich Sander wies in seiner Rede darauf hin, dass es in den Cuxhavener Küstenheiden durch verschiedene Naturschutzgroßprojekte bereits gelungen sei, wesentliche Beiträge zum Schutz und zur Entwicklung dieser einzigartigen Landschaft zu leisten. Mit dem nun abgeschlossenen EU-Projekt sei es gelungen, durch Naturschutz attraktive Erholungslandschaften zu erhalten und zu schaffen. Es entstehe ein gesellschaftlicher Mehrwert, der finanziell kaum zu bemessen sei. Um das bereits Erreichte zu sichern und die Projektziele nachhaltig weiter zu führen, sei die Übernahme der ehemaligen Flächen des Truppenübungsplatzes Altenwalde durch die DBU Naturerbe GmbH die Abrundung der Anstrengungen, die für den Schutz dieses Gesamtlandschaftsraumes von EU, BImA, Land und Stadt Cuxhaven unternommen worden seien. Sander: "Darüber freue ich mich sehr, denn ich bin überzeugt, dass das persönliche Erleben dieser Naturschönheiten wichtig ist, um Verständnis für die Natur und die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu entwickeln."

Informationen zur DBU Naturerbe GmbH

Die DBU Naturerbe GmbH als gemeinnützige Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird in Deutschland insgesamt über 46.000 Hektar Nationales Naturerbe - 33 wertvolle Naturgebiete in neun Bundesländern - übernehmen und langfristig für den Naturschutz sichern. Schon jetzt sind mit den fünf bayerischen Flächen Tennenlohe, Hainberg, Landshut, Lauterberg und Reiterswiesen zusammen rund 3.300 Hektar besonders schützenswerter Landschaften im Besitz der DBU Naturerbe GmbH. Weitere Informationen zu den Naturschutzflächen und Pflegemaßnahmen gibt es unter www.dbu.de/naturerbe .

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/naturerbe
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie