Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler aus Deutschland und den USA liefern neues CO2-Emissionsmodell

09.08.2010
Ein EU-finanziertes Team aus Wissenschaftlern hat ein neues Modell entwickelt, dass den Grad der Verringerung der Kohlendioxydemission (CO2) berechnen kann, der nötig ist, um die globale Erwärmung zu verlangsamen und vielleicht sogar zu stoppen.

Zielvorgabe war es, zukünftige Klimaveränderungen und CO2-Emissionenen in einem gemeinsamen Szenario zu simulieren, in der die CO2-Äquivalent-Konzentrationen in der Atmosphäre langfristig auf 450 Teile pro Millionen (ppm) stabilisiert wurden. Dies würde die globale Erwärmung auf maximal 2C über dem vorindustriellen Niveau begrenzen. Das Modell wurde in der Zeitschrift Climatic Change vorgestellt.

Ihre Arbeit ist Resultat des ENSEMLES-Projekts ("Ensemle-based predictions of climate changes and their impacts"), das unter dem Themenbereich "Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderung und Ökosysteme" im Sechsten Rahmenprogramm (RP6) der EU mit Mitteln in Höhe von 15 Mio. EUR finanziert wurde, um ein gemeinsames Vorhersagesystem zu entwickeln, das über zeitliche (z.B. Jahreszeiten, Jahrzehnte) und räumliche (z.B. global, regional) Rahmen hinweg Verwendung finden kann.

Nach Aussage der Wissenschaftler ist die CO2-Konzentration in der Atmosphäre durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe seit Beginn der Industriellen Revolution um ca. 35% angestiegen. Werden CO2-Emissionen und CO2-Konzentration in der Atmosphäre nicht gesenkt, könnte dies bis Ende 2100 zu einem erheblichen Anstieg der Temperatur auf der Erde führen.

"Das Neue an dieser Arbeit ist, dass wir den Kohlenstoffkreislauf in unser Modell integriert haben, um die Emissions-Daten zu erhalten", erklärt der Autor Erich Roeckner vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, Deutschland.

Das Modell sagt voraus, dass die CO2-Emissionen bis zum Jahre 2015 um 3 Mrd. Tonnen Kohlenstoff auf ca. 10 Mrd. Tonnen steigen werden. Für eine langfristige Stabilisierung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre müssen die Emissionen innerhalb der nächsten 40 Jahre um 56% gesenkt werden und in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts gegen Null tangieren.

Obwohl die Berechnungen zeigen, dass die globale Erwärmung zwischen heute und 2100 unter der zwei-Grad-Grenze bleiben wird, kann dies langfristig zu einer weiteren Erwärmung führen, sagen die Wissenschaftler.

"Es wird Jahrhunderte dauern, bis sich das globale Klimasystem stabilisiert hat", betont Dr. Roeckner.

Das Team aus Deutschland und den USA verwendete eine neuartige Methode zur Rekonstruktion des historischen Emissionsverlaufs auf Basis bestehender Berechnungen der CO2-Konzentration. Dr. Roeckner und seine Kollegen übernahmen für ihre für den fünften IPCC-Evaluierungsbericht durchgeführten Simulationen die von der Zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe für Klimaveränderungen (IPCC) vorgeschlagene Methode. Dieses wissenschaftliche internationale Gremium bewertet die Risiken der durch den Menschen verursachten Klimaveränderung.

Die Wissenschaftler verwendeten Modelle des Erdsystems zusammen mit dem Kohlenstoffkreislauf und schätzten die anthropogenen CO2-Emissionen, die zu einem empfohlenen Konzentrationsverlauf passen.

Nach Aussage des Teams hängen die Emissionen von dem Anteil des vom Menschen verursachten Kohlenstoffs im Modell ab, der von Landoberfläche und den Meeren absorbiert wird. Sie konnten sogar zwischen anthropogener Klimaveränderung und internen Klimaschwankungen unterscheiden.

Das in dieser Studie verwendete Model basiert auf einem groben räumlichen Gitter mit einer Rasterweite von 400 km. Auch Informationen über Landoberfläche, Meere sowie den Kohlenstoffkreislauf von Wasser und Erde wurden integriert.

Klimazentren in ganz Europa werten die Daten dieser Studie gegenwärtig aus. "Sobald alle Ergebnisse vorliegen, können wir die Streuung zwischen den Modellen auswerten. Je mehr signifikante Daten wir haben, desto genauer wird unsere Prognose", erklärt Dr. Roeckner.

Referenz: Roeckner, E., et al. (2010) Historical and future anthropogenic emission pathways derived from coupled climate-carbon cycle simulations. Climatic Change, online veröffentlicht am 21. Juli. DOI: 10.1007/s10584-010-9886-6.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten