Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertvolle Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten erhalten

25.06.2009
Jahresbericht 2008: Deutsche Bundesstiftung Umwelt förderte 306 Projekte mit 54,8 Millionen Euro

Deutschland verfügt über einen Reichtum an unterschiedlicher Flora und Fauna. Doch die biologische Vielfalt ist bedroht, etwa die Hälfte der hierzulande lebenden Arten gelten als gefährdet. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat diese Problematik in den Mittelpunkt ihrer Fördertätigkeit im Jahr 2008 gestellt.

"Wertvolle Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu erhalten, ist ein zentraler Bestandteil nachhaltiger Entwicklung. Unser Ziel ist es daher, den Naturschutz stärker in die Flächennutzung zu integrieren", erklärte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Allein im Naturschutz unterstützte die Stiftung im vergangenen Jahr 33 Projekte mit rund 7,7 Millionen Euro.

Insgesamt verhalf die DBU 306 Projektpartnern mit einem Fördervolumen von 54,8 Millionen Euro, ihre innovativen, modellhaften und umweltschonenden Ideen in die Tat umzusetzen. Diese Zahlen nannte Brickwedde heute bei der Vorstellung des Jahresberichts 2008.

Eine verantwortungsvolle Aufgabe für die Zukunft hat der Bund im vergangenen Jahr an die Stiftung übergeben: Um die vielfältigen Landschaften Deutschlands mit ihren Tier- und Pflanzenarten auch für künftige Generationen zu bewahren, übernimmt die DBU Naturerbe GmbH - eine gemeinnützige DBU-"Tochter" - national bedeutsame Flächen. Sie sollen langfristig für den Naturschutz gesichert werden. Damit leiste sie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Nationalen Naturerbes, betonten Brickwedde und der Leiter der Abteilung Umweltforschung und Naturschutz, Prof. Dr. Werner Wahmhoff.

Den Rahmenvertrag zur Übertragung der vormals oft militärisch genutzten Liegenschaften schloss die DBU Naturerbe GmbH am 13. Mai 2008 mit dem Bund. Auf den 33 Flächen mit einer Größe von über 46.000 Hektar in neun Bundesländern sollen durch wirkungsvolles Management und Monitoring die Strukturvielfalt gesichert und wertvolle Lebensräume für bedrohte Arten erhalten und geschaffen werden, die sonst kaum noch Rückzugsgebiete finden. "Es ist der Stiftung ein wichtiges Anliegen, Menschen für die Natur zu begeistern und ein nachhaltiges Verantwortungsbewusstsein zu fördern", so Brickwedde. Daher sollten Flächen, von denen keine Gefahr durch die vorherige militärische Nutzung ausgehe, naturverträglich für Einheimische und Besucher geöffnet werden, um die Besonderheiten der Natur erlebbar zu machen.

Im Zeichen des Engagements für den Erhalt der biologischen Vielfalt stand auch die "Plaza der Vielfalt", zu der die DBU vom 12. bis 30. Mai 2008 parallel zur Vertragsstaatenkonferenz der Vereinten Nationen (United Nations, UN) zur Biologischen Vielfalt in Bonn eingeladen hatte. 50.000 Besucher informierten sich über neue Konzepte und Ideen zum Thema Umwelt- und Naturschutz an 214 Ständen von nationalen und internationalen Unternehmen, Verbänden sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Zudem diskutierten führende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in über 70 Fachveranstaltungen und Arbeitskreisen die Gefährdung natürlicher Lebensgrundlagen und boten Fachleuten wie der interessierten Öffentlichkeit einen Einblick in aktuelle Forschungsfelder der Artenvielfalt.

Der eigentliche Arbeitsschwerpunkt der DBU liegt in der Umwelttechnik. "Im Sinne eines präventiven Umweltschutzes wollen wir die mittelständische Wirtschaft zur Entwicklung und modellhaften Anwendung von umwelt- und gesundheitsfreundlichen Verfahren, Technologien und Produkten anstiften", betonte Brickwedde und erläuterte anhand zahlreicher Beispiele, wie die DBU auch 2008 dem "Wirtschafts-Motor Mittelstand" unter die Arme gegriffen hatte.

Im Jahr 2008 gingen bei der Stiftung 1.109 Anträge und Projektskizzen ein. Bewilligt wurden 306 Vorhaben mit rd. 54,8 Millionen Euro (2007: 342 Vorhaben mit 52,5 Millionen Euro). Damit steigerte die DBU trotz der Finanzkrise ihre Projektförderung noch einmal leicht. Mit Ablauf des Monats Mai 2009 hat die Stiftung seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit im März 1991 insgesamt 1,293 Milliarden Euro an Fördermitteln bewilligt und damit mehr Geld in den innovativen Umweltschutz investiert als sie seinerzeit als Stiftungskapital erhalten hat (1,288 Milliarden Euro). Auch die Rücklage konnte 2008 um weitere 14,4 Millionen Euro aufgestockt werden. Damit liegt das Stiftungskapital nun bei 1,806 Milliarden Euro (2007: 1,792), dem höchsten Stand seit Stiftungsgründung.

Das Ausmaß der Finanzkrise hat sich im vergangenen Jahr aber auch auf die Ertragslage der Stiftung ausgewirkt, so DBU-Finanzchef Michael Dittrich. "Wir haben zwar keine toxischen Papiere, die den Banken im Moment große Probleme bereiten, sind nicht auf dem amerikanischen Immobilienmarkt engagiert, haben kein Geld bei isländischen Banken angelegt und auch bei Lehmann kein Geld verloren. Dennoch belasten Abschreibungen auf Aktien und Wertpapiere einiger Banken infolge erheblicher Kursverluste auch unser Ergebnis. Die langfristig ausgerichtete Vermögensanlagepolitik der Stiftung wird aber auch in schwierigen Marktphasen beibehalten. So werden Aktien zwar abgeschrieben, aber in der Regel nicht verkauft."

Das Bruttoergebnis der Vermögensanlage ging leicht zurück auf 126 Millionen Euro (2007: 141). Der Ertrag aus Vermögensbewirtschaftung nach Abschreibungen beläuft sich auf Basis der Buchwerte auf 60,7 Millionen Euro. Damit wird eine Rendite von 3,4 Prozent ausgewiesen (2007: 121,9; 7,0). Da in den vergangenen Jahren bei außergewöhnlich hohen Erträgen vorsorgend Mittel vorgetragen worden seien, könne das Fördermittelniveau auch im laufenden Jahr 2009 weitgehend stabil gehalten werden, so Dittrich. "Allerdings werden die Erträge kurzfristig nicht steigen, so dass für 2010 in der Tendenz mit sinkenden Fördermitteln zu rechnen ist. Die hohen Renditen, die in den vergangen Jahren zu erzielen waren, gehören wahrscheinlich vorerst der Vergangenheit an. Es wird in dem schwachen wirtschaftlichen Umfeld und mit dem sehr niedrigen Zinsniveau schwieriger, in der Vermögensanlage Geld zu verdienen." sagte Dittrich. Positiv sei für die Stiftung die aktuell niedrige Inflationsrate. Damit werde es leichter, das Ziel eines realen, also inflationsbereinigten Kapitalerhalts zu erreichen.

Die DBU ist eine der größten Stiftungen Deutschlands, in Sachen Umwelt die größte der Welt. Im Mittelpunkt ihrer Förderung stehen kleine und mittlere Unternehmen. Die Stiftung vergibt jährlich den mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis, der zugleich der höchstdotierte Umweltpreis Europas ist. Der Jahresbericht 2008 kann kostenlos in gedruckter Form oder als CD-Rom bei der DBU bestellt werden: An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Telefon 0541/9633-0, Fax 0541/9633-190, E-Mail info@dbu.de.

Ansprechpartner
Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher -
Stephanie Kaßing
Anneliese Grabara
Kontakt DBU:
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633521
Telefax: 0541|9633198
presse@dbu.de

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie