Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserzirkulation: Großes Feldexperiment auf dem Bodensee

03.11.2008
Vom 5. bis 13. November werden 18 Driftkörper im Obersee ausgesetzt. Mit ihrer Hilfe soll die Wasserzirkulation erfasst werden. "Im Gespräch" hat sich bei Professor Frank Peeters vom Limnologischen Institut nach Details erkundigt.

Herr Professor Peeters, Sie wollen die Wasserzirkulation erfassen. Können Sie mit Hilfe Ihrer Ergebnisse darstellen, was zum Beispiel bei einem Unfall mit Schadstoffen passiert?

Unser eigentliches Vorhaben ist es, die Zirkulation im Bodensee zu unterschiedlichen Jahreszeiten und Wetterbedingungen zu erfassen, und wir hoffen auch, dass wir ein paar typische Wetterlagen mitkriegen.

Die besten Informationen über die großskaligen Strömungsverhältnisse im Bodensee stammen aus den 20er-Jahren, als man Daten aus der Abdrift der Fischernetze gewonnen hat. Zusätzlich zu den eigentlichen Forschungsergebnissen des Vorhabens werden durch die im Projekt beschafften Driftkörper Instrumente bereitgestellt, die bei Unfällen unmittelbar eingesetzt werden können, um den advektiven Transport eines eingetragenen Schadstoffs direkt verfolgen zu können.

Wer wird über derlei Instrumente verfügen?

Beispielsweise das Institut für Seenforschung in Langenargen (ISF), das Kooperationspartner in unserem Projekt ist. Dem ISF werden am Ende des Projekts mehrere Driftkörper zur Verfügung stehen, die bei Unfällen vor Ort eingesetzt werden können. Im Fall eines Schadstoffeintrags kann man zum Unfallort hinfahren und Driftkörper einsetzen, um zu sehen, wohin die Schadstoffe treiben. Die Strömungen sind ja entscheidend für den Transport von Schadstofffahnen, und bisher gibt es keine einfache Möglichkeit festzustellen, wie groß die Strömungsgeschwindigkeiten im Bereich eines Schadstoffeintrags tatsächlich sind.

Warum setzen Sie und Ihre Mitarbeiter die Driftkörper jetzt im November aus?

Wir haben die Driftkörper schon einmal im Sommer ausgesetzt, allerdings war das eine Testphase: Wir wollten sicher gehen, dass wir auch tatsächlich im gesamten Obersee mit den in der Werkstatt der Universität gebauten Driftkörpern kommunizieren können. Die Driftkörper bestehen aus einem Unterwassersegel, das einen Meter Durchmesser hat und zweieinhalb Meter lang ist, und einer Oberflächenboje. Letztere hat einen Durchmesser von 20 Zentimetern, ragt relativ wenig aus dem Wasser, damit sie nicht durch den Wind abgetrieben wird. Diese Oberflächenboje misst selbständig ihre Position mit GPS und sendet ihre Koordinaten mit SMS an das Limnologische Institut. In der Testphase gab es damit noch Probleme.

Inwiefern?

Wir hatten nicht bedacht, dass unsere Bojen in bestimmten Bereichen des Sees versuchen, sich ins Schweizer Netz einzuwählen. Dabei gab's Verzögerungen mit dem Anschluss und die Datenübermittlung war unterbrochen. Wir mussten die Drifter dann suchen gehen. Das Problem ist mittlerweile gelöst und die Drifter schalten sich nicht mehr ab, wenn sich das Netz ändert. Wir werden die Driftkörper nicht nur jetzt, sondern auch zu anderen Zeiten während unseres dreijährigen Projekts aussetzen. Ein wichtiges Ziel unserer Messungen ist, Daten bereit zu stellen, anhand derer wir Simulationen mit numerischen Modellen überprüfen können. Uns stehen zwei Modelle zur Verfügung, die die dreidimensionalen Strömungsmuster im Bodensee simulieren können: eines wurde in Australien entwickelt und liefert bereits im Dauerbetrieb on-line die Strömungen im Bodensee, das andere stammt aus Holland und wird am ISF in Langenargen betrieben.

Sollen die Modelle zu einem zusammengeführt werden?

Nein, das ist auch gar nicht möglich. Wir wollen beide Modelle vergleichen und die Voraussagen überprüfen. Es geht uns darum, die physikalischen Modelle gut zu validieren um festzustellen, welches Modell unter welchen Umweltbedingungen besser zutrifft. Später kommt dann ein biologisches Modell hinzu, um weitere Fragen angehen zu können, zum Beispiel: Wie verteilen sich Nährstoffe und Plankton im Bodensee?

Welche Wege werden die Driftkörper zurücklegen?

Das können - abhängig von den Wind- und Schichtungsverhältnissen - schon einige Kilometer pro Tag sein. Schön ist, dass wir ja jederzeit wissen, wo die Driftkörper sind; sie übermitteln mit Hilfe des GSM-Moduls ihre Position an eine PC-Zentrale. Der direkte Zugriff auf die Driftkörperdaten ist über das GSM-Modul jederzeit möglich und die aktuell gemessenen Transportpfade der Bojen können auf geographischen Karten des Bodensees dargestellt werden. Die Stromversorgung der Driftkörper ermöglicht einen autonomen Einsatz von maximal vier Tagen.

Senden die Bojen rund um die Uhr? Und in welchem zeitlichen Rhythmus?

Die Bojen messen und speichern im Fünf-Sekunden-Takt ihre Position. Die Datenübertragung findet alle sechs Stunden rund um die Uhr statt. Es können aber auch kürzere Zeitintervalle eingestellt werden. Außerdem können wir zu jedem Zeitpunkt die Driftkörper anrufen und erhalten dann sofort deren aktuelle Position.

Das Projekt läuft seit Ende 2007. Welches finanzielle Volumen hat das Projekt und viele Mitarbeiter haben Sie?

Wir haben 166000 Euro zur Verfügung, und die sind hauptsächlich für die Löhne. Das Projekt wird gefördert über das Programm "BWPLUS: Baden-Württemberg Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung". Von der Universität Konstanz arbeiten wir zu viert an dem Projekt: Bei mir liegt die Federführung, Joachim Bartsch organisiert die Feldexperimente und ist für die Modellierung und wissenschaftliche Auswertung zuständig, Josef Halder ist unser Techniker, und Jennifer Baur hilft bei den Feldarbeiten und Programmierarbeiten. Froh sind wir auch über die Zusammenarbeit mit dem ISF der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) in Langenargen, das uns mit Schiffen und Man-Power unterstützt. Thomas Wolf vom ISF ist Ko-Projektleiter und rechnet Strömungsfelder mit einem der Modelle.

Was konkret ist weiter geplant?

Kommendes Jahr wird es weitere Experimente geben, parallel dazu läuft die aufwändige Modellierung, in der die Strömungen im See simuliert werden. Im letzten halben Jahr werden wir hauptsächlich mit Computerauswertungen beschäftigt sein, die Modelle und die von uns gewonnenen Daten vergleichen und zusammenführen.

Können Ihre Erkenntnisse auf andere Seen übertragen werden?

Das Strömungsfeld ist sicherlich spezifisch für den Bodensee. Die Erkenntnisse über die Modelle sind aber übertragbar. Und auch die Methodik wird man weiter nutzen können - die Instrumente bleiben erhalten und können auch mit ihrer Technik in anderen Systemen eingesetzt werden.

Sie hoffen, dass die Driftkörper auf keinen Fall geborgen oder angefahren werden...

Ja, denn sonst wird das wissenschaftliche Experiment gestört. Nur wenn unsere Driftkörper in Häfen oder ans Ufer driften, dann wäre es schön, wir würden unter der Telefonnummer 07531 / 88-3333 benachricht werden. Denn klar ist: Nur auf dem See können die Driftkörper ihren Dienst tun und uns die benötigten Daten übermitteln.

Zur Person:

Frank Peeters ist seit 2003 Professor für Umweltphysik an der Fakultät für Biologie an der Universität Konstanz. Er hat Physik in Siegen, Freiburg und Peterborough (Kanada) studiert und seinen Abschluss im Rahmen des "Freshwater Science Graduate Studies Program" (Thema: Oberflächenphysik) M.Sc. Physics (FWS) gemacht. Von 1989 bis 1994 hat er seine Promotion an der Eidgenössisch Technischen Hochschule / EAWAG bei Professor D.M. Imboden zum Thema "Horizontale Mischung in Seen" geschrieben. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH/EAWAG war Frank Peeters von 1994 bis 2003, von 1997 bis 1998 mit einem Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Seine Forschungsschwerpunkte sind: Mischungsprozesse in großen Seen; Oberfächenwellen und interne Wellen: Eigenschaften und ökologische Bedeutung; Interpretation von Umwelttracern in Seen und Grundwasser im Hinblick auf Wasseraustausch, Datierung und Paleoklima; Modellierung von Transportprozessen in Seen und Grundwasser (Temperaturverteilung im See und die Auswirkung steigender Lufttemperaturen, Gasaustausch und Transport im Grundwasser, Transport im Sediment); Ökologische Modellierung (Phytoplanktonblooms, altersstrukturierte Daphnienmodelle, Auswirkung von Klimaveränderung auf ökosystemare Interaktionen).

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz