Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Wassernutzung kann Ernährungskrisen eindämmen

05.05.2009
Wenn die gesamten Süßwasserressourcen in Flussgebieten besser bewirtschaftet würden, könnte das künftige Ernährungskrisen eindämmen, berichten Forscher vom Stockholm Resilience Centre an der schwedischen Universität Stockholm, vom Stockholm Environment Institute und vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Die Herausforderung, unter den Auswirkungen des Klimawandels den Wasserbedarf der schnell wachsenden Weltbevölkerung zu decken, könnte leichter zu bewältigen sein, als vielfach berichtet wird.

Die Analyse eines schwedisch-deutschen Forscherteams zeigt erstmals auf, welche Möglichkeiten bestehen, sowohl so genanntes grünes als auch so genanntes blaues Wasser effektiv zu nutzen, um sich an den Klimawandel anpassen und die künftige Weltbevölkerung ernähren zu können. Die Studie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift „Water Resources Research“ veröffentlicht.

Im gegenwärtigen Wassermanagement wird nur blaues Wasser berücksichtigt, also in Flüssen und Seen vorhandenes Wasser und Grundwasser. Laut der Forscher begrenze das die Handlungsmöglichkeiten, zunehmender Wasserknappheit bzw. den Wasserrisiken zu begegnen, die mit dem Klimawandel einhergehen. Nach gegenwärtigen Schätzungen sind weltweit drei Milliarden Menschen von Wasserknappheit betroffen. Die neue Analyse der Forscher berücksichtigt indes auch grünes Wasser – im Boden gespeichertes Regenwasser. Nach dieser Betrachtung sind nur eine Milliarde Menschen von Wasserknappheit betroffen. Darüber hinaus zeigt die Analyse, dass kluges Wassermanagement Milliarden Menschen vor Wasserarmut bewahren kann.

„Das eröffnet neue Perspektiven für Investitionen zur Anpassung an den Klimawandel und auch Möglichkeiten für eine dringend benötigte grüne Revolution in den armen Ländern der Welt“, berichten die Forscher. Ihre Analyse zeige, dass viele wasserarme Länder genügend Lebensmittel für ihre Bevölkerungen produzieren können, wenn grünes Wasser berücksichtigt und entsprechend bewirtschaftet würde. Der Artikel mit dem Titel „Future water availability for global food production: The potential of green water for increasing resilience to global change“ verändert grundsätzlich die Abschätzungen zukünftiger weltweiter Wasserknappheiten.

„Die Diskussion um Wasserarmut in verschiedenen Regionen beschränkt sich weitgehend auf die Abwesenheit von Wasser, anstatt die Nutzungsmöglichkeiten allen vorhandenen Wassers zu berücksichtigen“, sagt der Leitautor der Studie, Johan Rockström vom Stockholm Environment Institute und dem Stockholm Resilience Centre. „Wir haben neueste Methoden der hydrologischen Modellierung und aktuelle Klimaszenarien angewendet, um bis zum lokalen Maßstab hinab abschätzen zu können, wie viel Wasser den Bauern zur Landwirtschaft zur Verfügung steht. Das führt normalerweise zu sehr düsteren Prognosen, da lediglich für die Bewässerung nutzbares blaues Wasser berücksichtigt wird. Wir haben nun Niederschlagswasser mitberücksichtigt, das vom Boden aufgenommen wird und das die Grundlage für die gesamte unbewässerte Landwirtschaft ist. Wir zeigen auch auf, wo enorme Reserven blauen und grünen Wassers unproduktiv verloren gehen.“

Aufgedeckte Reserven stärken Anpassungsfähigkeit
Die Studie belegt, dass verbessertes Management grünen Wassers der Ausgangspunkt für eine neue grüne Revolution sein könnte. Es könnte zudem die Verwundbarkeit gegenüber Überschwemmungen, Dürren und Trockenperioden durch den menschgemachten Klimawandel mindern.

„Wir zeigen, wie Investitionen in vorhandene Technologien und ein verbessertes Management grünen Wassers klimafestere Anbaupraktiken voranbringen kann, die eine stabilere Nahrungsversorgung ermöglichen“, sagt Holger Hoff, Forscher am PIK. Viele Länder, die bislang als chronisch wasserarm eingestuft werden, hätten genug blaues und grünes Wasser, um die Grundernährung ihrer Bevölkerungen zu sichern. In Kenia zum Beispiel gebe es große Reserven bislang ineffizient oder gar nicht genutzten grünen Wassers. „Wenn die Nutzung blauen und grünen Wassers gut geregelt wird, könnte das Land bis zum Jahr 2050 und trotz Klimawandels Wasserknappheit vermeiden“, sagt Hoff.

Handlungsmöglichkeiten bestehen, haben aber ihre Grenzen
Ziel der Forschungsarbeit war festzustellen, inwieweit verschiedene Länder ihren jetzigen und ihren zukünftigen Wasserbedarf für die Nahrungsmittelproduktion decken können, indem sie alles verfügbare blaue und grüne Wasser effizienter nutzen. Mit dem dynamischen globalen Vegetations- und Wasserhaushaltsmodell „LPJmL“, das Verbreitung, Wachstum, Produktivität und Wasserbedarf natürlicher und landwirtschaftlicher Vegetation abbilden kann, haben die Forscher die gegenwärtige (Jahre 1996 bis 2005) und die künftige (Jahre 2045 bis 2055) Wasserverfügbarkeit weltweit simuliert.

Das Modell zeigt, dass um 2050 59 Prozent der Weltbevölkerung über zu wenig blaues Wasser und 36 Prozent über zu wenig blaues plus grünes Wasser verfügen. Das heißt, 36 Prozent der Weltbevölkerung werden in Ländern leben, die zu wenig Wasser haben werden, um ihre eigene Nahrungsmittelversorgung zu sichern. „Leider wird trotz der neuen Möglichkeiten, die unsere Analyse aufzeigt, die Menschheit in bestimmten Regionen der Welt mit gewaltigen Herausforderungen konfrontiert“, sagt Rockström.

Louise Karlberg aus dem Forscherteam fordert daher, den gegenwärtigen Ansatz im Wassermanagement auf blaues und grünes Wasser zu erweitern. Auf diese Weise könnten Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden, mit Wasserknappheit besser umzugehen. „Wenn grünes Wasser effektiver genutzt würde, zum Beispiel indem man die Transpiration durch Pflanzen auf Kosten der unproduktiven Bodenverdunstung fördert, bestehen selbst unter den Auswirkungen des Klimawandels Möglichkeiten dazu, ohne die Anbaugebiete vergrößern zu müssen.“

In weiteren Studien will das Forscherteam nun das Potenzial bestimmter Wassermanagement-Strategien, speziell für grünes Wasser, untersuchen, die künftige Nahrungsmittelproduktion zu steigern.

Veröffentlichung:
Rockström, R., Falkenmark, M., Karlberg, L., Hoff, H., Rost, S., Gerten, D. Future water availability for global food production: The potential of green water for increasing resilience to global change. Water Resources Research 45, W00A12, doi:10.1029/2007WR006767.
Ansprechpartner:
Professor Johan Rockström, Direktor des Stockholm Resilience Centre und des Stockholm Environment Institute,

Tel.: +46 (0) 708 25 95 60, E-Mail: johan.rockstrom@stockholmresilience.su.se

Holger Hoff, PIK und Stockholm Environment Institute,
Tel.: +49 (0) 331 288 25 41, E-Mail: hhoff@pik-potsdam.de
Dr. Louise Karlberg, Stockholm Resilience Centre und Stockholm Environment Institute,

Tel.: +46 (0) 8 674 73 54, E-Mail: louise.karlberg@sei.se

Dr. Dieter Gerten, PIK,
Tel.: +49 (0) 331 288 2577, E-Mail: gerten@pik-potsdam.de
Ellika Hermansson Török, Pressestelle, Stockholm Resilience Centre,
Tel.: +46 (0) 73 707 85 47, E-Mail: ellika@stockholmresilience.su.se
Patrick Eickemeier, Pressestelle, PIK,
Tel.: +49 (0) 331 288 24 30, E-Mail: eickemeier@pik-potsdam.de

Patrick Eickemeier | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie