Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall gegen Algenblüte

19.05.2009
Britische Forscher rücken mit Wunderwaffe gegen Rote Flut an

Die plötzliche und massive Vermehrung von Algen in Gewässern, die auch Algenblüte genannt werden, ist ein immer öfter auftretendes Umweltproblem.

Nun wollen Forscher der University of Hull ein Rezept gegen diese Blüte gefunden haben. Mit Ultraschall wollen sie die Algen vernichten. In ersten Versuchen ist das auch bereits gelungen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Algenblüten entstehen zumeist bei einer Überdüngung der Gewässer mit Phosphat.

Bisher führte Ultraschall bei der Algenbekämpfung nur zu mäßigem Erfolg. "Das war wohl deshalb so, weil wir die Wirkweise nicht richtig verstanden haben", so Studienleiter Michiel Postema. Der Wissenschaftler nimmt an, dass der Schall die Zellen, die für das Gleichgewicht der Algen verantwortlich sind - die sogenannten Heterocysten - beeinträchtigt. In diesen Zellen sorgt eine kleine Stickstoffblase für den Auftrieb der Algen. Der Ultraschall sorgt nun dafür, dass das Gas in der Zelle mitschwingt und bei stärkerer Intensität die Zelle zerstört. "Die Algen sterben ohne Einwirkung der Sonne ab", so der Forscher.

Das Forscherteam hat drei verschiedene Frequenzen für verschiedene Algenspezies - darunter auch das Cyanobakterium Anabaena sphaerica - untersucht. Dieses Bakterium kann zu Atemwegserkrankungen und zu Leberkrebs führen, wenn Menschen damit in Kontakt kommen. Obwohl alle drei Frequenzen zu Ergebnissen führten, war der größte Erfolg bei einem Megahertz zu erzielen. Diese hohen Frequenzen werden im Wasser relativ schnell absorbiert. Der Radius beträgt weniger als 20 Meter, was auch deutlich macht, dass man damit eher Algen in stehenden Gewässern wie etwa Seen oder Teichen bekämpfen kann und nicht jene, die auf hunderten Quadratkilometern Meeresfläche auftreten.

"Wenn wir uns beim Resonanzmechanismus nicht geirrt haben, sind das gute Nachrichten, denn eine Algenbekämpfung, die möglichst wenig Schaden in Gewässern anrichten kann, ist gefragt", zeigt sich der Forscher überzeugt. "Man muss auf Nummer sicher gehen, um mit den Methoden keine anderen Lebewesen zu treffen", meint die Ökologin Deborah Long von der Umweltgruppe Plantlife Scotland http://www.plantlife.org.uk . Der Ultraschall könnte so gesteuert werden, dass damit spezielle Algenarten getroffen werden, denn die Resonanz-Frequenz der Heterocysten variiert von Spezies zu Spezies je nach ihrer Größe. "Wichtig ist, dass keine Wasserpflanzen durch die Schallwellen zerstört werden", betont Long.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hull.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik