Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit System zur Stadt von morgen

23.07.2013
Fraunhofer IAO gründet strategisches Geschäftsfeld »Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung«

Mehr als 40 Wissenschaftler arbeiten am Fraunhofer IAO an neuen Lösungen für die Mobilität und Stadt der Zukunft. Seit 1. Juli bündelt das interdisziplinäre Team seine Kompetenzen rund um den Zukunftsmarkt »Stadt«. Das neue Geschäftsfeld bietet ganzheitliche Lösungen und Konzepte für Industrie und öffentliche Hand.


Mit System zur Stadt von morgen
© Victor S. Brigola

Unsere Städte müssen smart werden: Wachsende Bevölkerungszahlen sowie Klimawandel, Ressourcenknappheit, demografischer Wandel und steigender Wohlstand erfordern tiefgreifende Veränderungen. Konventionelle Technologien und Angebote werden nicht ausreichen, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Der Weg zu einer zukunftsfähigen und lebenswerten Stadt von morgen führt über intelligente Konzepte, die anhand von neuen Technologien systematisch umgesetzt werden. Damit stellt die Stadt als Technologieträger für unterschiedliche Akteure einen der größten Zukunftsmärkte überhaupt dar.

Um die Städte von morgen aktiv zu gestalten, bündelt das Fraunhofer IAO sein geballtes Know-how in dem neuen Geschäftsfeld »Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung«. Ein Team aus Ingenieuren, Stadtplanern, Informatikern, Wirtschaftswissenschaftlern und Soziologen entwickelt und erprobt hier gemeinsam mit Industrie und Städten systemische Lösungen bis zur Anwendungsreife. Die Mobilität ist dabei ein zentraler Baustein im Themenreigen der Forschungsarbeiten mit den folgenden Schwerpunkten:

- Elektromobile Systeme: Integration elektromobiler Fuhrparkflotten, Entwicklung neuer Logistikkonzepte sowie Erforschung intelligenter Lademanagement-Systeme

- Urbane Mobilität: Entwicklung nachhaltiger Mobilitätskonzepte für den urbanen Raum

- Stadt: Gestaltung von CO2-neutralen, energieeffizienten und klimaangepassten Städten, Umsetzung zukunftsfähiger Quartierskonzepte

- Energie: Intelligente Verknüpfung unterschiedlicher Energiequellen mit Einbindung von E-Mobilen in »Micro Smart Grids«, Integration von Speichern als Puffer

- Sharing Systems: Erarbeitung von technologischen und organisatorischen Lösungen für die gemeinschaftliche Nutzung von Gütern, Entwicklung von gemeinschaftlich genutzten Produkten

Mit der deutschlandweit größten Ladeinfrastrukturanlage im Parkhaus des Fraunhofer-Campus in Stuttgart sowie einer »Forschungsflotte« mit 30 Elektrofahrzeugen bietet das Fraunhofer IAO die ideale Plattform für die Projektarbeiten. Im Rahmen des baden-württembergischen Schaufensters »Elektromobilität LivingLab BWe mobil« arbeiten die Mobility-Experten bereits in knapp zehn Projekten. Zusätzlich leitet das Institut die Fraunhofer-Intitiative »Morgenstadt«. Forschung und Lehre werden im Fraunhofer-Anwendungszentrum »KEIM – Kompetenzzentrum für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen« der Hochschule Esslingen miteinander verknüpft. Die Chancen von Elektromobilität und Tourismus erforschen die Fraunhofer-Wissenschaftler der Außenstelle in Garmisch-Partenkirchen.

Ansprechpartner:
Florian Rothfuss
Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2091
E-Mail: florian.rothfuss@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.muse.iao.fraunhofer.de/
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/mobilitaets-und-stadtsystem-gestaltung/1160-mit-system-zur-stadt-von-morgen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie