Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stätten einzigartiger Schönheit für die Zukunft sichern

10.09.2009
DBU und UNESCO unterzeichnen Abkommen zum gemeinsamen Schutz des Welterbes

Mit einem Partnerschaftsabkommen bündeln die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das UNESCO-Welterbezentrum (WHC) künftig ihre Kompetenzen zum Erhalt der Kultur- und Naturerbestätten von universell außergewöhnlichem Wert.

"Bereits seit 1993 pflegen wir eine intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit, der wir nun einen formellen, vertraglichen Rahmen gegeben haben", erklärt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde anlässlich des Tages des offenen Denkmals am Sonntag. Und: "Das Abkommen bietet die ideale Möglichkeit, unsere gemeinsamen Aktivitäten weiter auszubauen und neue Vorhaben zum Schutz kulturell sowie ökologisch bedeutender Objekte und Regionen auf den Weg zu bringen."

Der vom Direktor des Welterbezentrums, Francesco Bandarin, und dem DBU-Generalsekretär unterzeichnete Vertrag sieht vor, mit innovativen Methoden und Verfahren Denkmäler, Kulturlandschaften und Naturerbestätten der Welterbeliste nachhaltig zu bewahren. Neben Projekten in Deutschland soll ein Fokus auf Osteuropa liegen.

"Wie fruchtbar eine solche Kooperation sein kann, zeigt ein von uns aktuell gemeinsam durchgeführtes Projekt. In Zusammenarbeit mit dem Bellagio Forum für nachhaltige Entwicklung, einem internationalen Zusammenschluss von Stiftungen und Förderinstitutionen, haben wir ein modellhaftes Ausbildungskonzept für die Entwicklung, Bewahrung und Verwaltung von UNESCO-Welterbestätten entwickelt", betont Brickwedde. In dem Vorhaben, das kurz vor seinem Abschluss steht, seien Richtlinien erarbeitet worden, mit denen Qualität und Bestand der Kultur- und Naturgüter nachhaltig gesichert werden könnten. Zudem hätten in den Regionen der Welterbestätten im Mittelmeerraum vier Weiterbildungsseminare stattgefunden. "Dort haben die vor Ort verantwortlichen Personen Finanzierungs- und Führungsstrategien erlernt", erläutert Brickwedde. "Die Ergebnisse sind bereits in einer Kurzpublikation veröffentlicht worden und sollen so beispielhaft für andere Stätten des Welterbes wirken."

Künftige Projekte sollen sich thematisch auch mit den Folgen des Klimawandels und möglichen Anpassungsstrategien auseinandersetzen. In mehreren fachübergreifenden Symposien, so etwa im Februar 2009 in Osnabrück, wurden bereits die Auswirkungen der Veränderungen in der Umwelt auf historische Kulturlandschaften erörtert. Ein Tagungsband wird noch in diesem Jahr erscheinen. "Wir stehen mit der UNESCO in Verhandlung zu einer Reihe weiterführender Projekte", erklärt Lutz Töpfer, Leiter des DBU-Referats Umwelt und Kulturgüter.

Seit Aufnahme der Fördertätigkeit am 1.3.1991 ist der Erhalt herausragender Kulturgüter der DBU ein wichtiges Anliegen. "Besonders in Ostdeutschland war die Substanz vieler Baudenkmäler infolge der hohen Umweltbelastung durch die Vielzahl veralteter Indus-trieanlagen stark angegriffen. Schon früh haben wir hier den Bedarf zu handeln erkannt", sagt Töpfer. "Insgesamt haben wir in diesem Förderbereich mittlerweile knapp 125 Millionen Euro in rund 600 Projekte investiert - darunter auch viele Vorhaben an Welterbestätten." Um beispielsweise den historischen Fürst-Pückler-Park von Bad Muskau instand zu halten, unterstützte die Stiftung eine Reihe von Modellmaßnahmen mit einem Fördervolumen von knapp 600.000 Euro. Dabei wurde unter anderem ein deutsch-polnisches Aus- und Fortbildungsprogramm für Gartendenkmalpfleger entwickelt, der alte Baumbestand gesichert sowie das umweltgeschädigte Neue Schloss saniert. Die Gartenanlage, durch die seit 1945 die deutsch-polnische Grenze führt, ist 2004 als grenzübergreifende Kulturlandschaft "Muskauer Park/Park Muzakowski" in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen worden.

"Bad Muskau ist nur eins von vielen Beispielen in einer Reihe von Projekten, die wir während unserer fast 20-jährigen Fördertätigkeit unterstützt haben. Ob die Gartenanlagen der Dessau-Wörlitzer-Kulturlandschaft, die Berliner Welterbestätten, die historische Altstadt von Lübeck oder der Kölner Dom - die DBU ist ein wichtiger und anerkannter Partner der UNESCO in Deutschland", betont Brickwedde. "Mit dem neuen Partnerschaftsabkommen werden wir unsere gemeinsamen Aktivitäten auf Osteuropa ausweiten und durch den neuen formalisierten Rahmen unsere Kompetenzen noch besser bündeln können."

"Mit der Schwerpunktsetzung auf Osteuropa trägt das Engagement der DBU entscheidend dazu bei, die Arbeit zum Welterbeschutz in dieser Region der Welt zu bereichern", erklärt Bandarin. "Unser gemeinsames Abkommen ermöglicht, die bisher geleistete Arbeit vor Ort langfristig zu unterstützen." Das Welterbezentrum ist das ständige Sekretariat des Welterbekomitees und organisatorisch in den Kultursektor der UNESCO - eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (United Nations, UN), die für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation zuständig ist, - in Paris integriert. Es hat die Aufgabe, die vom Welterbekomitee getroffenen Beschlüsse umzusetzen, koordiniert das Monitoring der Welterbestätten und betreut den Welterbefonds. Das Welterbekomitee ist ein zwischenstaatliches Gremium, dessen 21 Mitglieder die inzwischen 186 Unterzeichnerstaaten der Welterbekonvention repräsentieren. Das Komitee beschließt in jährlichen Sitzungen über die Aufnahme von Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste. In seiner Verantwortung liegt es auch zu entscheiden, ob ein in der Liste geführtes Denkmal bedroht oder derart gefährdet ist, dass es den Kriterien der Welterbekonvention nicht mehr entspricht und so auf die "Liste des Welterbes in Gefahr" ("Rote Liste") gesetzt oder ganz aus der Liste gestrichen wird.

Rechtliches:
Die Verwendung dieses Bildes ist ausschließlich im Rahmen redaktioneller Berichterstattung mit inhaltlichen Bezügen zur Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erlaubt. Das Bild kann zu diesem Zweck vervielfältigt und kostenlos veröffentlicht werden. Die Bearbeitung des Bildes ist nicht erlaubt. Verkleinerungen oder Vergrößerungen, die der technischen Aufbereitung zum Zweck der optimalen Vervielfältigung dienen, sowie eine den zentralen Sinn des Bildes nicht entstellende Ausschnittwahl sind zulässig.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie