Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt und Universität Bern erhalten «Blue Community»-Label

18.09.2013
Die Stadt Bern und die Universität Bern nehmen teil an einer internationalen Initiative, die sich für Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut einsetzt.

Sie erhalten deshalb das Label «Blue Community» beziehungsweise «Blue University». Für die Übergabe der Zertifikate reiste Maude Barlow, Initiantin der Wasserinitiative und Trägerin des alternativen Nobelpreises, nach Bern.

Die Stadt und die Universität Bern wollen mehr Verantwortung im Wasserbereich übernehmen. Sie beteiligen sich deshalb an einer internationalen Wasserinitiative, welche sich für das Menschenrecht auf Wasser einsetzt und Wasser als öffentliches Gut für alle erhalten will. Im Jahr 2010 erklärte die UNO-Generalversammlung den Zugang zu Wasser zum Menschenrecht.

Bekenntnis zur öffentlichen Wasserversorgung…

Eine zentrale Forderung der Initiative ist, dass die Wasserversorgung in allen Ländern Aufgabe der öffentlichen Hand ist und bleibt. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass alle Menschen ungehinderten Zugang zu Wasser haben. Dies findet auch Alexander Tschäppät, Stadtpräsident von Bern. «Die Wasserversorgung gehört allein in die Hände der Allgemeinheit, weil Wasser ein Menschenrecht und damit gleichsam ein Bürgerrecht ist», sagte er vor den Medien im Erlacherhof.

… und zum Leitungswasser

Als «Blue Community» orientieren sich die Stadt und die Universität Bern ferner am Grundsatz, Wasser aus der öffentlichen Wasserversorgung – also Leitungswasser – zu verwenden und soweit wie möglich auf transportiertes, im Handel erhältliches Wasser in Flaschen zu verzichten. Das macht aus ökologischen Gründen Sinn, denn Abfüllung, Verpackung und Transport von Flaschenwasser brauchen bis zu tausend Mal mehr Energie als die Verteilung der gleichen Menge Leitungswasser.

Es ist aber vor allem ein Bekenntnis dazu, dass Wasser ein Gut ist, das allen gehören sollte. Im Rahmen der Teilnahme an der Initiative «Blue Community» hat der Gemeinderat der Stadt Bern deshalb entschieden, innerhalb der Stadtverwaltung soweit wie möglich auf Mineralwasser zu verzichten. Er fordert auch ausgelagerte Betriebe oder angegliederte Institutionen dazu auf, soweit wie möglich Leitungswasser zu verwenden.

Bekenntnis zur Wasserforschung…

Auch die Universität Bern legt Wert darauf, dass in ihren Gebäuden Studierende und Mitarbeitende einen einfachen Zugang zu Leitungswasser haben. Ihr Hauptbeitrag zur Umsetzung des Rechts auf Wasser leistet die Universität Bern jedoch in der Forschung. Martin Täuber, Rektor der Universität Bern, zeigte an einigen ausgewählten Beispielen auf, wo die Universität Bern im Wasserbereich forscht – etwa indem Szenarien entwickelt werden, wie sich die Wasserkreisläufe bis zum Jahr 2085 verändern werden. Solche Szenarien liefern auch die Basis für Anpassungsstrategien an die Klimaänderung.

Die Universität beteiligt sich zudem an verschiedensten internationalen Forschungsprojekten und arbeitet eng mit Partnern in Nord und Süd zusammen. «Es fehlt an genügend und an sauberem Wasser – Antworten auf diese Probleme zu finden, ist zwingend und sie müssen zu einem wichtigen Teil von der Wissenschaft kommen», sagte Täuber.

… und zum Menschenrecht auf Wasser

Walter Kälin, Professor für Staats- und Völkerrecht an der Universität Bern, zeigte den engen Zusammenhang zwischen dem Menschenrecht auf Wasser und dem Prinzip der Nachhaltigkeit auf. Er ging ferner auf die Bedeutung des Menschenrechts auf Wasser – auch für die Schweiz – ein. «Mit der Anerkennung des Menschenrechts auf Wasser zeigt die Schweiz sich solidarisch mit den Staaten, die daran arbeiten, ihrer gesamten Bevölkerung den Zugang zu genügend und zu sauberem Wasser zu ermöglichen», sagte Kälin.

Damit sprach er einen weiteren Grundsatz der Initiative «Blue Community» an, nämlich dass die teilnehmenden Städte, Gemeinden und Institutionen andere Länder darin unterstützen, eine funktionierende öffentliche Trinkwasserversorgung breitzustellen.

Die Stadt Bern hat etwa im Rahmen der schweizerischen Gemeindeinitiative «solidarit’eau suisse» ein Trinkwasserprojekt im Norden Vietnams unterstützt.

«Wegweisend für ganz Europa»

Sowohl die Stadt Bern wie auch die Universität Bern sind Pioniere: Bern ist die erste Hauptstadt der Welt, welche «Blue Community» wird, und die Universität Bern ist weltweit die erste «Blue University». Anlässlich der Zertifikatsübergabe sagte Maude Barlow, die Gründerin der Initiative: «Mit ihrem Bekenntnis zur internationalen Initiative Blue Community sind die Stadt und die Universität Bern wegweisend für ganz Europa.»

Eine «Blue Community» hält folgende fünf Grundsätze ein:

1) Sie anerkennt das Menschenrecht auf Wasser.
2) Sie setzt sich dafür ein, dass die Wasserversorgung Aufgabe der öffentlichen Hand ist und bleibt.
3) Sie verpflichtet sich zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Wasser.
4) Sie fördert die Nutzung von Trinkwasser aus der öffentlichen Infrastruktur.
5) Sie unterstützt andere Länder dabei, eine funktionierende öffentliche Trinkwasserversorgung breitzustellen.

Die Initiative «Blue Community» wurde vom Council of Canadians – der grössten zivilgesellschaftlichen Organisation Kanadas für soziale und ökologische Gerechtigkeit – lanciert. Präsidentin des Council of Canadians ist Maude Barlow.

Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2013/stadt_und_universitaet_bern_erhalten_blue_community_label/index_ger.html

http://www.bern.ch/mediencenter/aktuell_ptk_sta/stadt-und-universitaet-bern-erhalten-blue-community-label

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.bern.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie