Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt und Universität Bern erhalten «Blue Community»-Label

18.09.2013
Die Stadt Bern und die Universität Bern nehmen teil an einer internationalen Initiative, die sich für Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut einsetzt.

Sie erhalten deshalb das Label «Blue Community» beziehungsweise «Blue University». Für die Übergabe der Zertifikate reiste Maude Barlow, Initiantin der Wasserinitiative und Trägerin des alternativen Nobelpreises, nach Bern.

Die Stadt und die Universität Bern wollen mehr Verantwortung im Wasserbereich übernehmen. Sie beteiligen sich deshalb an einer internationalen Wasserinitiative, welche sich für das Menschenrecht auf Wasser einsetzt und Wasser als öffentliches Gut für alle erhalten will. Im Jahr 2010 erklärte die UNO-Generalversammlung den Zugang zu Wasser zum Menschenrecht.

Bekenntnis zur öffentlichen Wasserversorgung…

Eine zentrale Forderung der Initiative ist, dass die Wasserversorgung in allen Ländern Aufgabe der öffentlichen Hand ist und bleibt. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass alle Menschen ungehinderten Zugang zu Wasser haben. Dies findet auch Alexander Tschäppät, Stadtpräsident von Bern. «Die Wasserversorgung gehört allein in die Hände der Allgemeinheit, weil Wasser ein Menschenrecht und damit gleichsam ein Bürgerrecht ist», sagte er vor den Medien im Erlacherhof.

… und zum Leitungswasser

Als «Blue Community» orientieren sich die Stadt und die Universität Bern ferner am Grundsatz, Wasser aus der öffentlichen Wasserversorgung – also Leitungswasser – zu verwenden und soweit wie möglich auf transportiertes, im Handel erhältliches Wasser in Flaschen zu verzichten. Das macht aus ökologischen Gründen Sinn, denn Abfüllung, Verpackung und Transport von Flaschenwasser brauchen bis zu tausend Mal mehr Energie als die Verteilung der gleichen Menge Leitungswasser.

Es ist aber vor allem ein Bekenntnis dazu, dass Wasser ein Gut ist, das allen gehören sollte. Im Rahmen der Teilnahme an der Initiative «Blue Community» hat der Gemeinderat der Stadt Bern deshalb entschieden, innerhalb der Stadtverwaltung soweit wie möglich auf Mineralwasser zu verzichten. Er fordert auch ausgelagerte Betriebe oder angegliederte Institutionen dazu auf, soweit wie möglich Leitungswasser zu verwenden.

Bekenntnis zur Wasserforschung…

Auch die Universität Bern legt Wert darauf, dass in ihren Gebäuden Studierende und Mitarbeitende einen einfachen Zugang zu Leitungswasser haben. Ihr Hauptbeitrag zur Umsetzung des Rechts auf Wasser leistet die Universität Bern jedoch in der Forschung. Martin Täuber, Rektor der Universität Bern, zeigte an einigen ausgewählten Beispielen auf, wo die Universität Bern im Wasserbereich forscht – etwa indem Szenarien entwickelt werden, wie sich die Wasserkreisläufe bis zum Jahr 2085 verändern werden. Solche Szenarien liefern auch die Basis für Anpassungsstrategien an die Klimaänderung.

Die Universität beteiligt sich zudem an verschiedensten internationalen Forschungsprojekten und arbeitet eng mit Partnern in Nord und Süd zusammen. «Es fehlt an genügend und an sauberem Wasser – Antworten auf diese Probleme zu finden, ist zwingend und sie müssen zu einem wichtigen Teil von der Wissenschaft kommen», sagte Täuber.

… und zum Menschenrecht auf Wasser

Walter Kälin, Professor für Staats- und Völkerrecht an der Universität Bern, zeigte den engen Zusammenhang zwischen dem Menschenrecht auf Wasser und dem Prinzip der Nachhaltigkeit auf. Er ging ferner auf die Bedeutung des Menschenrechts auf Wasser – auch für die Schweiz – ein. «Mit der Anerkennung des Menschenrechts auf Wasser zeigt die Schweiz sich solidarisch mit den Staaten, die daran arbeiten, ihrer gesamten Bevölkerung den Zugang zu genügend und zu sauberem Wasser zu ermöglichen», sagte Kälin.

Damit sprach er einen weiteren Grundsatz der Initiative «Blue Community» an, nämlich dass die teilnehmenden Städte, Gemeinden und Institutionen andere Länder darin unterstützen, eine funktionierende öffentliche Trinkwasserversorgung breitzustellen.

Die Stadt Bern hat etwa im Rahmen der schweizerischen Gemeindeinitiative «solidarit’eau suisse» ein Trinkwasserprojekt im Norden Vietnams unterstützt.

«Wegweisend für ganz Europa»

Sowohl die Stadt Bern wie auch die Universität Bern sind Pioniere: Bern ist die erste Hauptstadt der Welt, welche «Blue Community» wird, und die Universität Bern ist weltweit die erste «Blue University». Anlässlich der Zertifikatsübergabe sagte Maude Barlow, die Gründerin der Initiative: «Mit ihrem Bekenntnis zur internationalen Initiative Blue Community sind die Stadt und die Universität Bern wegweisend für ganz Europa.»

Eine «Blue Community» hält folgende fünf Grundsätze ein:

1) Sie anerkennt das Menschenrecht auf Wasser.
2) Sie setzt sich dafür ein, dass die Wasserversorgung Aufgabe der öffentlichen Hand ist und bleibt.
3) Sie verpflichtet sich zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Wasser.
4) Sie fördert die Nutzung von Trinkwasser aus der öffentlichen Infrastruktur.
5) Sie unterstützt andere Länder dabei, eine funktionierende öffentliche Trinkwasserversorgung breitzustellen.

Die Initiative «Blue Community» wurde vom Council of Canadians – der grössten zivilgesellschaftlichen Organisation Kanadas für soziale und ökologische Gerechtigkeit – lanciert. Präsidentin des Council of Canadians ist Maude Barlow.

Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2013/stadt_und_universitaet_bern_erhalten_blue_community_label/index_ger.html

http://www.bern.ch/mediencenter/aktuell_ptk_sta/stadt-und-universitaet-bern-erhalten-blue-community-label

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.bern.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie