Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schreiadler-TV: Beoachten Sie, wie ein Küken schlüpft!

26.05.2011
Kamera der Deutschen Wildtier Stiftung zeigt Brutgeschäft live und in Farbe!

Geduldig brütet das Schreiadlerweibchen nun schon seit gut 30 Tagen auf zwei Eiern, während das Männchen emsig Futter für die Partnerin heranfliegt. In wenigen Tagen wird der Schreiadler-Nachwuchs vor laufender Kamera schlüpfen!

Das Schlüpfen eines Schreiadler-Kükens zu verfolgen, ist nicht nur spannend, sondern auch extrem selten. „Über www.DeutscheWildtierStiftung.de kann jeder Adler-TV gucken und später einen Blick in die Küken-Kinderstube werfen“, sagt Margit Meergans, die Projektleiterin der Deutschen Wildtier Stiftung.

„Das ist eine einmalige Gelegenheit, denn in Deutschland sieht man den kleinen vom Aussterben bedrohten Adler kaum noch.“ Mit Hilfe der Deutschen Wildtier Stiftung kann jetzt jeder das schokoladenbraune Schreiadler-Pärchen in ihrem Horst rund um die Uhr beobachten. Mit nur noch knapp hundert Brutpaaren ist der Schreiadler in Deutschland sehr selten geworden. Wie viele andere Arten leidet er besonders unter dem Verlust seines Lebensraumes.

„Lebensräume zu sichern und zu verbessern sind die wichtigsten Ziele des Schreiadler-Schutzprogramms der Deutschen Wildtier Stiftung“, sagt Margit Meergans. Die Familie Schreiadler, die beim Brutgeschäft zu beobachten ist, lebt übrigens in Lettland. Margit Meergans steht in ständigem Kontakt mit Dr. Ugis Bergmainis, dem Leiter der Forschungsabteilung der Naturschutzverwaltung Teici. Er kümmert sich um das Brutpaar, das seit Mitte April in 15 Meter Höhe den mit frischen Zweigen ausgepolsterten Horst bewohnt. Seit Beginn des Winters hat Dr. Bergmainis das Heim des Adlerpärchens bewacht und vor Zerstörung und unerwünschten Bewohnern wie zum Beispiel andere Vögel bewahrt. Der Wissenschaftler hat auch die Web-Cam installiert.

Pressekontakt
Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg,
Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik