Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelltest für Nachhaltigkeit von Biotreibstoffen

01.12.2009
Biotreibstoffe gelten als mögliche Alternativen zu fossilen Treibstoffen, wenn es um eine CO2-arme, klimaneutrale Mobilität geht. Nicht alle sind aber auch wirklich nachhaltig, wie eine Empa-Studie vor rund zwei Jahren zeigte.

Damit auch kleinere Produzenten aus Entwicklungsländern Biotreibstoffe auf dem Weltmarkt anbieten können, sind erschwingliche Instrumente zur Beurteilung der Umwelt-belastungen nötig. Der "Sustainability Quick Check for Biofuels" - initiiert vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und entwickelt von der Empa - ist weltweit das erste Webtool für diese Beurteilung - und erst noch kostenlos.

Um eine CO2-arme, klimaneutrale Mobilität sicherzustellen, kamen vor einigen Jahren Biotreibstoffe als Alternative zu fossilen Treibstoffen vermehrt ins Gespräch. Längst nicht alle Biotreibstoffe sind allerdings auch wirklich nachhaltig, wie eine Studie der Empa bereits vor zwei Jahren zeigte.

Die durch Anbau, Produktion und Verbrauch anfallenden Umweltbelastungen zu beurteilen, ist jedoch eine komplexe Aufgabe, die sich kleinere Produzenten in Entwicklungsländern kaum leisten können. Deshalb bergen Zertifizierungs-systeme das Risiko, dass diese Produzenten benachteiligt werden und internationale Investoren und grosse Plantagenbetreiber den Weltmarkt für nachhaltige Biotreibstoffe dominieren.

Das Wissen über die Umweltbelastungen der unterschiedlichen Produktions- und Rohstoffketten haben Forscherinnen und Forscher der Empa für einen webbasierten Fragebogen genutzt, der einen Nachhaltigskeitsschnelltest für Biotreibstoffe ermöglicht ("Sustainability Quick Check for Biofuels", SQCB). Die Nutzer des Tests müssen nur die bekanntesten und wichtigsten Parameter der Produktionskette für ihre Biotreibstoffe eingeben. Der SQCB verknüpft den Input mit Hintergrundinformationen, berechnet daraus die Treibhausgasbilanz der Biotreibstoffe, und erstellt die Gesamtbeurteilung der Umweltbelastungen. Die Resultate können dann mit den vorgegebenen Nachhaltigkeitskriterien verglichen werden. Hauptziel des SQCB ist es, kleinen Produzenten den Markteintritt zu ermöglichen. Dies in der Annahme, dass die Unterstützung lokaler Akteure in Entwicklungsländern eine der wichtigsten Massnahmen ist, um ländlichen Gemeinschaften mehr Einfluss und damit mehr Selbstbestimmung zu geben.

Die Empa hat den SQCB zusammen mit der Forschungsgruppe von Prof. Volker Wohlgemuth, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, und der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART entwickelt und umgesetzt; finanziert wurde das Projekt vom Bereich Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO. Das Werkzeug ist über das Internet kostenlos verfügbar und weltweit das erste Webtool für die Beurteilung von Umweltbelastungen, die durch Biotreibstoffe entlang der gesamten Wertschöpfungskette entstehen. Momentan ist der Schnelltest auf die Schweizer Kriterien der Mineralölsteuerverordnung ausgerichtet. Andere Standards wie die Nachhaltigkeits-kriterien der internationalen Initiative "Roundtable on Sustainable Biofuels" sollen demnächst eingebaut werden.

"Sustainability Quick Check for Biofuels" auf dem Internet unter: www.sqcb.org

Weitere Informationen
Dr. Mireille Faist, Empa, Technologie und Gesellschaft, Tel. +41 44 823 48 66, mireille.faist@empa.ch

Hans-Peter Egler, Staatsekretariat für Wirtschaft SECO, Tel. +41 31 324 08 13, hans-peter.egler@seco.admin.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://www.sqcb.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie