Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelltest für Nachhaltigkeit von Biotreibstoffen

01.12.2009
Biotreibstoffe gelten als mögliche Alternativen zu fossilen Treibstoffen, wenn es um eine CO2-arme, klimaneutrale Mobilität geht. Nicht alle sind aber auch wirklich nachhaltig, wie eine Empa-Studie vor rund zwei Jahren zeigte.

Damit auch kleinere Produzenten aus Entwicklungsländern Biotreibstoffe auf dem Weltmarkt anbieten können, sind erschwingliche Instrumente zur Beurteilung der Umwelt-belastungen nötig. Der "Sustainability Quick Check for Biofuels" - initiiert vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und entwickelt von der Empa - ist weltweit das erste Webtool für diese Beurteilung - und erst noch kostenlos.

Um eine CO2-arme, klimaneutrale Mobilität sicherzustellen, kamen vor einigen Jahren Biotreibstoffe als Alternative zu fossilen Treibstoffen vermehrt ins Gespräch. Längst nicht alle Biotreibstoffe sind allerdings auch wirklich nachhaltig, wie eine Studie der Empa bereits vor zwei Jahren zeigte.

Die durch Anbau, Produktion und Verbrauch anfallenden Umweltbelastungen zu beurteilen, ist jedoch eine komplexe Aufgabe, die sich kleinere Produzenten in Entwicklungsländern kaum leisten können. Deshalb bergen Zertifizierungs-systeme das Risiko, dass diese Produzenten benachteiligt werden und internationale Investoren und grosse Plantagenbetreiber den Weltmarkt für nachhaltige Biotreibstoffe dominieren.

Das Wissen über die Umweltbelastungen der unterschiedlichen Produktions- und Rohstoffketten haben Forscherinnen und Forscher der Empa für einen webbasierten Fragebogen genutzt, der einen Nachhaltigskeitsschnelltest für Biotreibstoffe ermöglicht ("Sustainability Quick Check for Biofuels", SQCB). Die Nutzer des Tests müssen nur die bekanntesten und wichtigsten Parameter der Produktionskette für ihre Biotreibstoffe eingeben. Der SQCB verknüpft den Input mit Hintergrundinformationen, berechnet daraus die Treibhausgasbilanz der Biotreibstoffe, und erstellt die Gesamtbeurteilung der Umweltbelastungen. Die Resultate können dann mit den vorgegebenen Nachhaltigkeitskriterien verglichen werden. Hauptziel des SQCB ist es, kleinen Produzenten den Markteintritt zu ermöglichen. Dies in der Annahme, dass die Unterstützung lokaler Akteure in Entwicklungsländern eine der wichtigsten Massnahmen ist, um ländlichen Gemeinschaften mehr Einfluss und damit mehr Selbstbestimmung zu geben.

Die Empa hat den SQCB zusammen mit der Forschungsgruppe von Prof. Volker Wohlgemuth, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, und der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART entwickelt und umgesetzt; finanziert wurde das Projekt vom Bereich Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO. Das Werkzeug ist über das Internet kostenlos verfügbar und weltweit das erste Webtool für die Beurteilung von Umweltbelastungen, die durch Biotreibstoffe entlang der gesamten Wertschöpfungskette entstehen. Momentan ist der Schnelltest auf die Schweizer Kriterien der Mineralölsteuerverordnung ausgerichtet. Andere Standards wie die Nachhaltigkeits-kriterien der internationalen Initiative "Roundtable on Sustainable Biofuels" sollen demnächst eingebaut werden.

"Sustainability Quick Check for Biofuels" auf dem Internet unter: www.sqcb.org

Weitere Informationen
Dr. Mireille Faist, Empa, Technologie und Gesellschaft, Tel. +41 44 823 48 66, mireille.faist@empa.ch

Hans-Peter Egler, Staatsekretariat für Wirtschaft SECO, Tel. +41 31 324 08 13, hans-peter.egler@seco.admin.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://www.sqcb.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie