Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Kohlekraftwerke erfordern Milliardeninvestitionen

29.09.2008
Technologie zur CO2-Reduktion steckt noch in den Kinderschuhen

Für das Erreichen der Klimaschutzziele und die dafür erforderliche Senkung des CO2-Ausstoßes könnte die CCS-Technologie (Carbon dioxide Capture and Storage) einen entscheidenden Beitrag liefern.

Anhand der Technik wird Kohlendioxid in einem Kraftwerksprozess wie etwa bei Kohlekraftwerken von den restlichen Abgasen abgesondert und anschließend unter der Erde gelagert. Die Entwicklung steckt allerdings noch in den Kinderschuhen, weshalb der Unternehmensberatung McKinsey nach eine Anschubfinanzierung in Mrd.-Höhe erforderlich sei, um sie wirtschaftlich rentabel anwenden zu können.

"CCS ist heute die einzig bekannte Technologie, die im Stande ist, CO2-Emissionen zu binden", schreibt McKinsey. Dies treffe nicht nur auf Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen zu, die europaweit für rund die Hälfte des gesamten CO2-Ausstoßes verantwortlich seien. Darüber hinaus soll CCS auch bei Prozessen in der Stahl-, Zement- oder Raffinerie-Industrie angewendet werden können.

Nach einem EU-Beschluss werden bis 2015 zwölf Demonstrationsanlagen für die CCS-Technologie gebaut. Um das Emissionsproblem mit CCS zu lösen, sei McKinsey zufolge eine Anschubfinanzierung von einer halben bis 1,1 Mrd. Euro erforderlich - pro Anlage. Insgesamt würden demnach Investitionen zwischen sechs und 13,2 Mrd. Euro fällig. So könnte der CO2-Ausstoß etwa von Kohlekraftwerken jedoch merklich reduziert werden.

Funktioniert das europäische Emissionshandelssystem und wird CCS ausreichend finanziert, sei ein rentabler Betrieb bis etwa 2030 möglich. Bis dahin würden sich die Aufwendungen amortisieren, da die Kosten für den Emissionshandel das gleiche Niveau erreichen wie jene zum Vermeiden des CO2-Ausstoßes. Die Hürden zu Einführung von CCS seien aber hoch. Einerseits müssten vorab die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden, um das Potenzial der Technologie zu erschließen.

"Zum anderen gilt es, die bereits laufenden Pilotprojekte zügig voranzutreiben, um rasch eine technische Reife zu erreichen. Darüber hinaus ist derzeit unklar, ob die zur Einführung der Technologie notwendigen Anlagen (z.B.: Pipelines, Speicher) in der Öffentlichkeit Akzeptanz finden", so McKinsey.

Das größte Problem bei der Weiterentwicklung der CCS-Technologie scheint derzeit die entsprechende Finanzierung darzustellen. Die Kraftwerksbetreiber und Energieversorger selbst seien nicht dazu bereit, die Kosten zu tragen. Das Risiko, durch CCS schlussendlich Mrd.-Verluste einzufahren, sei zu hoch. Dem Vorschlag, die entstehenden Kosten durch EU-Zuschüsse aus Erlösen des CO2-Zertifikatehandels zu decken, widersprechen etwa Umweltschutzorganisationen, die Sicherheitsbedenken bei der langfristigen unterirdischen Lagerung von Kohlendioxid äußern. Schlussendlich könnte CCS jedoch die einzige Möglichkeit darstellen, die CO2-Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig Strom aus Kohlekraftwerken zu beziehen.

Manuel Haglmüller | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie