Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Rückkehr des Europäischen Störs nach Deutschland

29.09.2010
Im Rahmen des Deutschen Naturschutztages in Stralsund wird morgen der „Nationale Aktionsplan zum Schutz und zur Erhaltung des Europäischen Störs“ vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) vorgestellt.

Dieser wurde auf der Basis des europäischen Aktionsplans zur Erhaltung des Europäischen Störs der Berner Konvention entwickelt. Der nationale Aktionsplan soll einen Rahmen für die zukünftigen Aktivitäten und Maßnahmen setzen und als Grundlage dienen, um für geeignete Flussgebiete spezifische und angepasste Managementpläne zu entwickeln.

Der nationale Aktionsplan für den in Deutschland ausgestorbenen Europäischen Stör bindet mit seinen zahlreichen Zielen und Maßnahmen alle Akteure (z.B. die Wasserwirtschaft und die Fischer, Angler und Aquarianer) ein. Neben einer ausführlichen Beschreibung der Fischart werden in dem Aktionsplan ihre lebensnotwendigen Bedürfnisse, die rechtlichen Rahmenbedingungen für Schutzmaßnahmen sowie ein umfangreicher Maßnahmenkatalog dargestellt.

„Mit den Maßnahmen im Aktionsplan soll erreicht werden, dass sich im deutschen Nordseeeinzugsgebiet wieder eine sich selbst erhaltende Population des Europäischen Störs entwickeln kann. Der Stör dient dabei als Leit- und Indikatorart für naturnahe und intakte Gewässer. Denn die Maßnahmen zum Schutz der Störe können auch anderen, weniger prominenten Fischarten in Fließ- und Küstengewässern helfen, indem ihre Lebensräume geschützt und wieder an ihre Bedürfnisse angepasst werden. Für wandernde Fischarten wie den Stör und den Lachs ist es von großer Bedeutung, dass die Flüsse für sie wieder passierbar und die Laichgewässer damit erreichbar werden“, sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel in Stralsund.

Weltweit gelten fast alle 27 Störarten als stark gefährdet. Nach Aussage der BfN-Präsidentin nimmt deshalb der vorgestellte Aktionsplan auch eine Schlüsselrolle zur Erhaltung der Lebensgemeinschaften in Flüssen und Küstengewässern ein. „Als nächster Schritt wird mit der Abstimmung und Koordination konkreter Maßnahmen und der Entwicklung flussgebietsspezifischer Managementpläne begonnen, damit die Rückkehr des Europäischen Störs in geeignete deutsche Flüsse nach der erfolgreichen Testphase in der Elbe und ihren Nebenflüssen so schnell wie möglich erfolgen kann,“ kündigte Beate Jessel an.

Hintergrundinformation:
Störe waren bis Ende des 19. Jahrhunderts in deutschen Nord- und Ostseezuflüssen weit verbreitet. Inzwischen gilt der ursprünglich an fast allen europäischen Küsten und größeren Flüssen vorkommende Europäische Stör (Acipenser sturio) in Deutschland und dem übrigen Europa, bis auf eine kleine Restpopulation in Frankreich, als ausgestorben. Störe können über 60 Jahre alt werden, wobei sie ihre Geschlechtsreife erst im Alter von 10-16 Jahren erreichen und dann ausgedehnte Wande-rungen von ihren Nahrungsgebieten im Meer in die Laichgebiete großer Flüsse unternehmen. Durch diese biologischen Eigenschaften sind Störe besonders gefährdet durch menschliche Aktivitäten wie z.B. die Fischerei, die Begradigung und Querverbauung von Fließgewässern, die Belastung mit Nähr- und Schadstoffen, sowie die Einbringung nicht heimischer Arten und die Einschleppung von Krankheitserregern.

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) fördert bereits seit 1996 mit finanziellen Mitteln des Bundesumweltministeriums verschiedene Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben zur Wiederansiedlung des Europäischen und des Baltischen Störs in den deutschen Nord- bzw. Ostseezuflüssen. Neben der Gesellschaft zur Rettung des Störes und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) wird das Vorhaben auch vom Bundesforschungsministerium sowie den Ländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg unterstützt.

Die Broschüre kann bezogen werden über das Bundesamt für Naturschutz, Darüber hinaus ist ab dem 15. Oktober 2010 ein Download über die Homepage des BfN www.bfn.de bzw. des Bundesum-weltministeriums www.bmu.de möglich.

Weitere Informationen unter:
Bundesamt für Naturschutz:
http://www.bfn.de/habitatmare/de/spezielle-projekte-wiederansiedlung-stoer.php
Gesellschaft zur Rettung des Störs e.V.: http://www.sturgeon.de

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.sturgeon.de
http://www.bfn.de/habitatmare/de/spezielle-projekte-wiederansiedlung-stoer.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise