Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Rothirsch im Juni - wächst das Geweih, herrscht Frieden in der Männer-WG

26.05.2010
Die Vereinten Nationen haben 2010 zum Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt erklärt. Begleiten Sie mit der Deutschen Wildtier Stiftung den unbekannten König der Wildtiere – den Rothirsch – durchs Jahr. Im Juni wächst dem Hirsch ein neues Geweih.

Der Rothirsch setzt es als Waffe ein und um zu imponieren: das Geweih. Im Juni lässt sich jedoch schlecht kämpfen und angeben, denn die imposanten „Knochen“ auf dem Kopf des männlichen Tieres fehlen. Sie wurden schon im Februar abgeworfen. Jetzt wächst dem Rothirsch ein kolbenartiges Gebilde auf dem Schädel, das von einer Basthaut überzogen ist.

Die Geweihstangen sind an den Enden abgerundet. „Die Tiere stehen jetzt friedlich in Rudeln zusammen und äsen“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. „Gelegentliche Auseinandersetzungen werden nur mit den Vorderläufen ausgetragen, denn das Bastgeweih ist sehr schmerzempfindlich.“

Für Münchhausen ist das rasante Geweihwachstum ein Wunder der Natur. Bis zu 14 Kilogramm Knochensubstanz werden nach dem Abwurf der Geweihstangen innerhalb von nur 140 Tagen gebildet. Das Geweih wächst in Rekordgeschwindigkeit mit bis zu zwei Zentimetern am Tag. Der Bedarf der Hirsche an Calcium und Phosphor ist enorm hoch und wird teilweise sogar aus dem eigenen Skelett gedeckt. „Man muss sich vor Augen führen, dass dem Tier jedes Jahr erneut innerhalb kurzer Zeit zwei gigantische Knochen auf dem Kopf wachsen – ein natürlicher Prozess, der auch in der medizinischen Forschung auf großes Interesse stößt“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen.

Das sogenannte Kolbengeweih ist von hellbraunen, feinen Härchen der Basthaut überzogen und hat einen samtigen Glanz. Blutgefäße, die unter der äußeren Schicht entlanglaufen, versorgen das wachsende Geweih mit Nährstoffen. Die starke Durchblutung ist als rötlicher Schimmer unter der Basthaut zu erkennen.

Ende Juli ist der Aufbauprozess der Geweihstangen abgeschlossen. Die Blutgefäße in der Basthaut veröden. Der Hirsch streift das welke, abgestorbene Gewebe an Bäumen und Sträuchern ab. Der Jäger spricht vom „Fegen“. Frisch gefegt, ist das neue Geweih fast weiß. Dort, wo einst die Blutbahnen verliefen, haben sich Rillen und Furchen gebildet. Durch Pflanzensäfte, die beim Geweih-Fegen in die Knochensubstanz eindringen, bekommt das Geweih entweder eine helle, dunkle oder graubraune Farbe. Nur die Enden der Stangen leuchten dann noch elfenbeinfarben.

„Die Kolbenhirsche stehen jetzt auch im Mittelpunkt unserer Wildtierbeobachtungen in Wildtierland Gut Klepelshagen“, sagt Münchhausen. Klepelshagen liegt im Osten von Mecklenburg-Vorpommern. Die Deutsche Wildtier Stiftung verknüpft dort auf rund 2.000 Hektar eine wildtierfreundliche Land- und Forstwirtschaft mit Angeboten der Naturbildung und -beobachtung.

Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie