Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radar-Sicherungssystem schützt Windparks

06.05.2009
Rechtzeitige Detektion soll Vogelsterben verhindern

Der Penascal-Windpark in Texas ist als weltweit erste Windkraftanlage mit einem Radar-Sicherungssystem ausgestattet worden. Vorbeiziehende Vogelschwärme sollen rechtzeitig entdeckt und durch Außerbetriebnahme der Anlage geschützt werden.

Das spanische Unternehmen Iberdrola Renewables greift als Betreiber auf eine Technologie zurück, die ursprünglich für die NASA entwickelt wurde. Windfarmen töten in den USA jährlich 7.000 Zugvögel. Einzelstudien ließen eine noch höhere Dunkelziffer vermuten, heißt es im Guardian. So sollen allein in Altamont, Kalifornien, jährlich 1.300 Vögel und Fledermäuse in die mächtigen Rotorblätter geraten.

"Das Problem tritt je nach Region in unterschiedlichem Maße auf. In Europa können das Gebiet um Gibraltar und der Ärmelkanal zu den klassischen Vogelzugsgebieten gezählt werden", sagt Carlo Reeker vom Bundesverband für Windenergie gegenüber pressetext. In Deutschland sei das Problem weniger gravierend. Der Einsatz von Radartechnologie werde daher eher allgemein, etwa im Hinblick auf die Radarsteuerung von Befeuerungssystemen, diskutiert.

Die deutsche Firma Volkswind treibt jedoch in Kooperation mit dem holländischen Unternehmen TNO ein vergleichbares Pilotprojekt voran. Auch hier sollen Vögel und Fledermäuse durch den Einsatz von Radartechnologie erfasst und vor Zusammenstößen geschützt werden. Theoretisch können sogar Insekten in vier Kilometer Entfernung aufgespürt werden. Nach Detektion müssen die Wetterbedingungen analysiert werden, um die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenpralls berechnen zu können. Im Anlassfall kann entweder die Drehzahl der Rotorblätter verringert oder die Anlage kurzfristig außer Betrieb genommen werden. "Der von uns entwickelte Prototyp wurde bereits ausgiebig getestet. Nun muss das System in einem Windpark installiert werden und in der Praxis bestehen", berichtet Oliver Patent, Projektentwickler von Volkswind, im Gespräch mit pressetext.

Finanzierungsfragen sind vorab zu klären, da die Kosten stark von der Größe der jeweiligen Windparks und der Anzahl potenzieller Kollisionen abhängen. "Wenn Windkraftwerke aufgrund von herannahenden Vogelschwärmen jeden Tag abgeschaltet werden müssen, sind die damit verbundenen Kosten nicht mehr zu vertreten", so Patent weiter. Windparks dürften in so einem Fall erst gar nicht errichtet werden. Das Radar-Sicherungssystem von Volkswind sei konzipiert worden, um Worst-Case-Szenarien vorzubeugen. Wenn Vogelschwärme an Windkraftanlagen vorbeifliegen, solle darauf schnell und flexibel reagiert werden können.

Auch im Zuge des Alpha Ventus-Projekts - 43 km nördlich von Borkum wird in der Nordsee ein Offshore-Windpark errichtet - wird laut Forwind entsprechende Umweltbegleitforschung betrieben. Der Windpark soll letztlich zwölf Windkraftanlagen der 5-Megawatt-Kategorie umfassen. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von 180 Mio. Euro und wird vom deutschen Umweltministerium (BMU) gefördert. Das BMU unterstützt dabei eine Reihe von Forschungsprojekten, die in der RAVE-Initiative (Research at Alpha Ventus) zusammengefasst sind.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wind-energie.de
http://www.volkswind.de
http://www.forwind.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik