Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor will lebende Fossilien retten

16.12.2008
Geologe und Paläontologe der Leibniz Universität Hannover setzt sich für den Erhalt der Kieselschwammriffe vor der Küste Kanadas ein

Sie stammen aus der Zeit der Dinosaurier: Kieselschwämme, auch Glasschwämme genannt, gibt es seit mehr als 550 Millionen Jahren. In der Zeit des Oberjura vor etwa 150 Millionen Jahren erstreckten sich auf einer Länge von 7.000 Kilometern Tiefseewasserriffe vom damaligen/heutigen Mitteleuropa bis nach Neufundland und dem US-Bundesstaat Tennessee.

Heute gibt es nur noch Schwammriffe vor der Küste Kanadas - möglicherweise nicht mehr lange. "Etwa die Hälfte dieser Riffe ist bereits durch die Schleppnetzfischerei zerstört", sagt Prof. Manfred Krautter vom Institut für Geologie der Leibniz Universität Hannover. Der Geologe und Paläontologe hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt dieser Riffe zu kämpfen.

Das Besondere: Die Kieselschwämme haben - anders als Badeschwämme - ein Skelett aus Glas und bestehen nur zu etwa fünf Prozent aus Weichteilen. Nur wenige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich mit den lebenden Fossilien, so ist vieles über die Kieselschwämme unerforscht. Zum Beispiel ist nicht bekannt, wie sie sich fortpflanzen. Auch wie schnell sie wachsen, ist noch nicht endgültig geklärt. Indirekte Beobachtungen haben ergeben, dass die Riffe wahrscheinlich bis zu sechs Zentimeter pro Jahr wachsen. Auch über die Ernährung kann nur spekuliert werden. Es wird vermutet, dass die Kieselschwämme über ihren Weichkörper Substanzen aus dem Wasser lösen. Klar ist, die Kieselschwämme vor Kanada sind etwa 9.000 Jahre alt und leben in einer Tiefe von 150 bis 200 Metern. Die größten Riffe sind mit 25 Metern so hoch wie ein achtstöckiges Wohnhaus.

Kieselschwämme bestehen aus einer einzigen riesigen Zelle mit vielen Zellkernen. Die Forschungen sind schwierig. "Kieselschwämme sind hochsensibel, eine Berührung reicht aus und sie sterben ab", erklärt Professor Krautter. Aquariumhaltung ist daher nicht möglich, die Schwämme können nur vor Ort unter Wasser untersucht werden. Dazu werden ferngesteuerte Unterwasserroboter eingesetzt und Tauchfahrten unternommen. "Eine Tauchfahrt mit dem U-Boot ist wie eine Zeitreise", schwärmt der Geologe und Paläontologe. "Man reist in zehn Minuten 100 Millionen Jahre zurück".

Professor Krautter arbeitet mit kanadischen Forscherinnen und Forschern zusammen. Seit 1999 läuft das Projekt zur Untersuchung der Kieselschwammriffe vor Kanada. Damals hatte sich der Wissenschaftler in seiner Habilitation mit der Ökologie von fossilen Kieselschwämmen beschäftigt und dabei von den kanadischen Kieselschwammriffen erfahren. Im kommenden Februar plant der Professor, wieder nach Kanada zu reisen. Sein langfristiges Ziel ist es, dass die letzten existierenden Kieselschwammriffe zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt werden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Manfred Krautter vom Institut für Geologie unter Telefon +49 511 762 2289 oder per E-Mail unter m.krautter@geowi.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften