Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor will lebende Fossilien retten

16.12.2008
Geologe und Paläontologe der Leibniz Universität Hannover setzt sich für den Erhalt der Kieselschwammriffe vor der Küste Kanadas ein

Sie stammen aus der Zeit der Dinosaurier: Kieselschwämme, auch Glasschwämme genannt, gibt es seit mehr als 550 Millionen Jahren. In der Zeit des Oberjura vor etwa 150 Millionen Jahren erstreckten sich auf einer Länge von 7.000 Kilometern Tiefseewasserriffe vom damaligen/heutigen Mitteleuropa bis nach Neufundland und dem US-Bundesstaat Tennessee.

Heute gibt es nur noch Schwammriffe vor der Küste Kanadas - möglicherweise nicht mehr lange. "Etwa die Hälfte dieser Riffe ist bereits durch die Schleppnetzfischerei zerstört", sagt Prof. Manfred Krautter vom Institut für Geologie der Leibniz Universität Hannover. Der Geologe und Paläontologe hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt dieser Riffe zu kämpfen.

Das Besondere: Die Kieselschwämme haben - anders als Badeschwämme - ein Skelett aus Glas und bestehen nur zu etwa fünf Prozent aus Weichteilen. Nur wenige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich mit den lebenden Fossilien, so ist vieles über die Kieselschwämme unerforscht. Zum Beispiel ist nicht bekannt, wie sie sich fortpflanzen. Auch wie schnell sie wachsen, ist noch nicht endgültig geklärt. Indirekte Beobachtungen haben ergeben, dass die Riffe wahrscheinlich bis zu sechs Zentimeter pro Jahr wachsen. Auch über die Ernährung kann nur spekuliert werden. Es wird vermutet, dass die Kieselschwämme über ihren Weichkörper Substanzen aus dem Wasser lösen. Klar ist, die Kieselschwämme vor Kanada sind etwa 9.000 Jahre alt und leben in einer Tiefe von 150 bis 200 Metern. Die größten Riffe sind mit 25 Metern so hoch wie ein achtstöckiges Wohnhaus.

Kieselschwämme bestehen aus einer einzigen riesigen Zelle mit vielen Zellkernen. Die Forschungen sind schwierig. "Kieselschwämme sind hochsensibel, eine Berührung reicht aus und sie sterben ab", erklärt Professor Krautter. Aquariumhaltung ist daher nicht möglich, die Schwämme können nur vor Ort unter Wasser untersucht werden. Dazu werden ferngesteuerte Unterwasserroboter eingesetzt und Tauchfahrten unternommen. "Eine Tauchfahrt mit dem U-Boot ist wie eine Zeitreise", schwärmt der Geologe und Paläontologe. "Man reist in zehn Minuten 100 Millionen Jahre zurück".

Professor Krautter arbeitet mit kanadischen Forscherinnen und Forschern zusammen. Seit 1999 läuft das Projekt zur Untersuchung der Kieselschwammriffe vor Kanada. Damals hatte sich der Wissenschaftler in seiner Habilitation mit der Ökologie von fossilen Kieselschwämmen beschäftigt und dabei von den kanadischen Kieselschwammriffen erfahren. Im kommenden Februar plant der Professor, wieder nach Kanada zu reisen. Sein langfristiges Ziel ist es, dass die letzten existierenden Kieselschwammriffe zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt werden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Manfred Krautter vom Institut für Geologie unter Telefon +49 511 762 2289 oder per E-Mail unter m.krautter@geowi.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics