Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichischer Technologie-Export zur Sicherstellung einer sauberen Luft. AIT & Umweltbundesamt

19.04.2011
Mit dem Ziel, zukünftigen Generationen eine saubere Umwelt zu ermöglichen, entwickeln ExpertInnen des AIT Austrian Institute of Technology modernste IKT-Technologien, um Luft, Wasser, Wetter und viele weitere wichtige Faktoren permanent erfassen und evaluieren zu können.

Auf diese Weise werden gesundheitsgefährdende Luftschadstoffe wie beispielsweise Feinstaub rascher erkannt und entsprechende Maßnahmen zur Reduktion eingeleitet.

In Zusammenarbeit mit dem österreichischen Umweltbundesamt wurde diese AIT-Technologie nun international verfügbar gemacht.

Das AIT Austrian Institute of Technology besitzt langjährige Erfahrung bei der Entwicklung von Technologien zur Analyse unserer Umwelt. Dabei arbeitet es im Bereich Umwelttechnologie seit vielen Jahren erfolgreich mit dem österreichischen Umweltbundesamt zusammen. Die ExpertInnen im AIT Safety & Security Department entwickelten Systeme zur Livemessung von Umwelteinflüssen, die etwa Zusammenhänge zwischen Verkehrsaufkommen und Umweltbelastung aufzeigen und hinsichtlich der Planung zukünftiger Straßen als Entscheidungsgrundlage für ExpertInnen dienen. Darüber hinaus wurde eine Technologie entwickelt, die auf Basis von bestehenden Emissionsdaten aus aktuellen Messungen Umwelt-Szenarios vorberechnen, um daraus Anhaltspunkte für die zukünftige Städte- und Verkehrsplanung abzuleiten.

Das österreichische Umweltbundesamt hilft hier, bei den verschiedenen Stakeholdern das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Zusammenführung von Umweltdaten zu schaffen. Dadurch sind die AIT-Umweltsysteme heute bereits beinahe österreichweit im Einsatz. „In einfachen Informationen über die Umwelt steckt viel komplexes technisches Know-how, fachliche Expertise und langjährige Erfahrung“, erklärt Umweltbundesamt-Geschäftsführer Georg Rebernig. „Für einen modernen ganzheitlichen Umweltschutz in Europa sind kontinuierliches Umweltmonitoring und Umweltdatenmanagement wesentliche Voraussetzungen.“

Im nächsten Schritt werden die AIT-Umwelttechnologien nun auch international verfügbar gemacht. In Kooperation mit dem Softwareentwicklungspartner InfoLogica in Sofia, wurden die vom österreichischen Umweltbundesamt zur Erfassung und Auswertung von Luftqualitätsdaten verwendeten AIT-Technologien nun an die Bulgarian Executive Environment Agency (ExEA) lizenziert. Dadurch wird die Beurteilung der Bulgarischen Luftgütesituation nach den neuesten EU-Standards ermöglicht und die Datenbasis für das Bulgarische Luftgütemanagement entscheidend verbessert.

Das österreichische Umweltbundesamt und AIT leisten mit dieser Internationalisierungsinitiative einen wichtigen Beitrag für einen nachhaltigen Umweltschutz in einem neuen Mitgliedstaat der Europäischen Union.

Rückfragehinweise:

Mag. (FH) Michael W. Mürling
Marketing and Communications
AIT Austrian Institute of Technology
Safety & Security Department
T +43 (0)50550-4126 | M +43 (0)664 235 17 47
michael.muerling@ait.ac.at | www.ait.ac.at
Mag. Michael H. Hlava
Head of Corporate and Marketing Communications
AIT Austrian Institute of Technology
T +43 (0)50550-4014
michael.hlava@ait.ac.at | www.ait.ac.at
Umweltbundesamt
Mag.a Sabine Enzinger
Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations
M:+43-(0)664 966 86 27
T: +43-(0)1-313 04/5488
F: +43-(0)1-313 04/5400
sabine.enzinger@umweltbundesamt.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at
http://www.umweltbundesamt.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten