Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische Belange bei der Raumplanung noch besser berücksichtigen

19.04.2012
JLU-Projekt „ÖkoService” wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,1 Millionen Euro gefördert – Startschuss durch den Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Helge Braun am 19. April 2012

Von Wissenschaft zu Wirtschaft: Aus langjähriger ökologischer Forschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) geht eine innovative Dienstleistung hervor. Für das Projekt „ÖkoService“ erhält die Arbeitsgruppe Tierökologie unter Federführung von Prof. Dr. Volkmar Wolters (Fachbereich 08 – Biologie und Chemie) 1,1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, das wirtschaftliche Potenzial und die technische Machbarkeit eines neuen Verfahrens zur effizienten Berücksichtigung der ökologischen Belange in der räumlichen Planung nachzuweisen.

Den Bewilligungsbescheid wird Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, am Donnerstag, 19. April 2012, um 10 Uhr im Foyer (4. OG) im Interdisziplinären Forschungszentrum für biowissenschaftliche Grundlagen der Umweltsicherung (IFZ) symbolisch übergeben. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, einige Einrichtungen der Arbeitsgruppe sowie Projektposter zu besichtigen.

„Die Gießener Arbeitsgruppe Tierökologie hat einen beispielhaften Ansatz entwickelt, um das Förderangebot des BMBF zur Validierung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung für eine innovative Dienstleistung umzusetzen. Ich freue mich sehr, dass damit ein ganz konkreter Beitrag hin zu mehr Nachhaltigkeit von der Forschung in die Praxis geführt wird“, so äußerte sich der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Braun zu dem erfolgversprechenden Vorhaben.

Der Erhalt einer gesunden und natürlichen Umwelt hat einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert. Daher ist bei der Planung aller raumbeanspruchenden Bauvorhaben in zahlreichen gesetzlichen Vorgaben die Bestandsaufnahme der betroffenen Arten, Lebensräume und ökologischen Funktionen vorgeschrieben. Leider sind die dafür gegenwärtig eingesetzten Verfahren, die zum Beispiel bei der Ausweisung von Neubaustrecken oder von Flächen für Gewerbeansiedlung und Windkraftanlagen Anwendung finden, aufwändig und kostenintensiv. Zudem spiegeln die traditionellen Verfahren die Komplexität der Wechselbeziehungen zwischen menschlichen Einflüssen, Lebewesen und natürlichen Gegebenheiten oft nur unzureichend wider.

Um diesen Mangel zu beheben, fördert das BMBF im Rahmen der Fördermaßnahme „Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP“ das Projekt der Arbeitsgruppe Tierökologie von Prof. Wolters. In diesem Projekt wird das Innovationspotenzial des Servicemoduls „ÖkoService“, das die modernsten Verfahren zur Erfassung von Arten und Lebensräumen sowie zu deren Bewertung in sich vereint, validiert. Dabei geht es vor allem um die wirtschaftliche Verwertung wissenschaftlich erprobter Techniken für die planerische Praxis.

Die Arbeitsgruppe Tierökologie hat seit vielen Jahren – oft gemeinsam mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der JLU – sehr erfolgversprechende Modellierungs- und Prognosetechniken entwickelt. Die langjährigen Forschungsarbeiten zeigen zudem, dass eine einheitliche integrierte Bewertung von Umweltaspekten dadurch möglich ist, dass man die Funktionen von Ökosystemen, die für das menschliche Wohlergehen notwendig sind, misst und deren ökonomischen Wert bestimmt. So liefert das innovative Verfahren von „ÖkoService“ kostengünstig detaillierte Informationen über das planungsrechtlich relevante Vorkommen von Arten und Lebensräumen, erstellt exakte Prognosen zu den Auswirkungen von Eingriffen in die Natur und erlaubt eine Abschätzung der finanziellen Folgen dieser Eingriffe durch die Bewertung der ökosystemaren Dienstleistungen. Dies wird nachvollziehbare Entscheidungsgrundlagen schaffen und für einen zügigen Abstimmungsprozess sorgen.

„Dieses weitsichtige Förderprogramm des BMBF gibt uns endlich die Gelegenheit, aus langjähriger ökologischer Forschung eine innovative Dienstleistung zu schaffen“, freut sich Prof. Wolters über den außergewöhnlichen Projekterfolg. Denn leider klaffe auch heute noch in vielen Bereichen der Umweltforschung eine riesige Lücke zwischen Wissenschaft und Praxis. Projektleiterin Birgit Aue fügt hinzu: „Ganz sicher wird unser Verfahren auch die Akzeptanz von Planungsprozessen in der Öffentlichkeit erhöhen, denn die Abwägung unterschiedlicher Interessenslagen wird oft dadurch erschwert, dass es den heute gängigen Erfassungs- und Bewertungsmethoden an Transparenz und Vergleichbarkeit fehlt.“ Dieser Mangel wird bei „ÖkoService“ durch den Einsatz effektiver Softwaremodule zur Datenintegration, zum Wissensmanagement und zur Modellierung behoben. Zudem sind von Anfang an zahlreiche Kooperationspartner aus der Praxis in den Validierungsprozess eingebunden. So begleiten unter anderem das Regierungspräsidium (RP) Gießen, die Untere Naturschutzbehörde der Wetterau, aber auch das Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) das Projekt und können als erste Referenzkunden von dem Verfahren profitieren.
Termin:

Donnerstag, 19. April 2012, 10 Uhr
Ort: Interdisziplinäres Forschungszentrum für biowissenschaftliche Grundlagen der Umweltsicherung (IFZ), Foyer vor der Dachterrasse, 4. OG

Kontakt:

Prof. Dr. Volkmar Wolters
Allgemeine und Spezielle Zoologie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 26 (IFZ)
35392 Gießen
Telefon: 0641-99-35701, Fax: 0641-99-35709

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb08/biologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics