Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologen schlagen Alarm: Für den Boden ist es fünf vor zwölf

13.08.2013
Nachhaltige Landbewirtschaftung nur durch Erhalt einer gesunden Lebensgemeinschaft im Boden erreichbar – Publikation in PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences) - Prof. Dr. Volkmar Wolters mit seiner Arbeitsgruppe vom Institut für Tierökologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) beteiligt

Der Boden gehört zu unseren wichtigsten nicht-erneuerbaren Ressourcen: Er sorgt für ein gesundes und ertragreiches Pflanzenwachstum, reinigt Süßwasser, entgiftet Schadstoffe, zersetzt Abfälle und Vieles mehr.

An all diesen Prozessen sind Abermillionen von meist winzigen Lebewesen beteiligt. Es sollte uns daher alarmieren, dass das Leistungsvermögen dieser Lebewesen durch die Intensivierung der Landnutzung stark bedroht ist.

Politik und Praxis kümmern sich bislang jedoch kaum um den Schutz der Organismen unter unseren Füßen. Das liegt wohl daran, dass diese Nützlinge ihr Werk im Dauerdunkel des Bodens verrichten, wenig attraktiv sind und keine öffentliche Lobby haben, mutmaßt der Gießener Tierökologe Prof. Dr. Volkmar Wolters. Nach einer aktuellen Veröffentlichung in dem angesehenen Fachjournal PNAS wird sich das hoffentlich schnell ändern. Erstmals ist es dort einem internationalen Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gelungen zu zeigen, in welchem Umfang landwirtschaftliche Nutzung das Potenzial der Lebensgemeinschaft im Boden verändert. Von deutscher Seite ist Prof. Wolters mit seiner Arbeitsgruppe vom Institut für Tierökologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) an der PNAS-Publikation beteiligt.

Kernbotschaft der PNAS-Veröffentlichung im August 2013 ist, dass die Bodenorganismen einen derart großen Einfluss auf ökologische Funktionen von Agrarökosystemen haben, dass dies auch auf kontinentaler Ebene – und zwar trotz riesiger geographischer Unterschiede – einheitlich und konsistent messbar ist. Angesichts der Bedeutung des Nutzungswandels für die Zukunft Europas wird man daraufhin nicht länger ignorieren können, dass sich eine nachhaltige Landbewirtschaftung nur durch den Erhalt einer gesunden Lebensgemeinschaft im Boden erreichen lässt.

In dem von der schwedischen Agrarökologin Katarina Hedlund koordinierten EU-Projekt SoilService untersuchten Forscherinnen und Forschern aus acht europäischen Ländern Äcker und Grünländer quer über den europäischen Kontinent. Dabei erfassten sie in einem interdisziplinären Ansatz sowohl ökologische Parameter – wie die biologische Vielfalt oder die Stoffkreisläufe im Boden – als auch ökonomische Parameter – wie den Ernteertrag oder die Bewirtschaftungskosten.

Für ihre quantitativen Analysen benutzten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mathematische Modelle, mit denen sich Daten zur Zusammensetzung der unterirdischen Nahrungsnetze auf großflächige Prozesse übertragen lassen. So konnten sie nachweisen, dass sich der Einfluss der landwirtschaftlichen Nutzung auf die Kohlenstoff- und Stickstoffumsätze in Agrarökosystemen besser durch die Reaktion der Bodenorganismen vorhersagen lässt als durch traditionelle Maße wie die Bewirtschaftungsintensität.

„Bodenökologen waren bislang auf die Untersuchung kleiner Stichproben beschränkt. Deshalb ist der Nachweis, dass exakte Aussagen zum Bodenzustand auch für große Flächen und ganze Regionen möglich sind, ein enormer Fortschritt“, freut sich Prof. Wolters. Bei aller Freude über den wissenschaftlichen Erfolg ist der Forscher dennoch sehr beunruhigt darüber, wie deutlich sich in den Analysen der Zusammenhang zwischen der Beeinträchtigung der Lebensgemeinschaft in agrarischen Böden und globalen Prozessen zeigt. Denn die dünne Erdschicht unseres Planeten ist ein wichtiger Kohlenstoffspeicher. Daher hat die großflächige Veränderung der bislang völlig unterschätzten biologischen Prozesse in diesem empfindlichen System einen entscheidenden Einfluss auf die Freisetzung von Spurengasen und damit auf den Klimawandel.

„Natürlich brauchen wir die Landwirtschaft, und eine ertragreiche Pflanzenproduktion ist ohne Eingriffe in den Boden undenkbar“, sagt Prof. Wolters und betont die positive Seite der jetzt publizierten Befunde. So sei es kein Geheimnis, dass der Verlust von Kohlenstoff aus Ackerböden die Anreicherung von CO2 in der Atmosphäre beschleunigt. „Aber die von uns eingesetzten Verfahren erlauben es uns nun erstmals, neue Landnutzungsstrategien auf der Grundlage eines soliden biologischen Prozessverständnisses zu entwickeln und Prognosemodelle zur Vorhersage der langfristigen Bodenentwicklung für große Flächen einzusetzen.“ Von diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen, so die Hoffnung der beteiligten Wissenschaftler, könnten dann nicht nur Politik und Praxis, sondern wir alle profitieren.

Publikation

Franciska T. de Vries, Elisa Thébault, Mira Liiri, Klaus Birkhofer, Maria A. Tsiafouli, Lisa Bjørnlund, Helene Bracht Jørgensen, Mark Vincent Brady, Søren Christensen, Peter De Ruiter, Tina d’Hertefeldt, Jan Frouz, Katarina Hedlund, Lia Hemerik, W. H. Gera Hol, Stefan Hotes,, Simon R. Mortimer, Heikki Setälä, Stefanos P. Sgardelis, Karoline Utesenyo, Wim H. van der Putten, Volkmar Wolters, and Richard D. Bardgetta:
Soil food web properties explain ecosystem services across European land use systems
www.pnas.org/content/early/2013/08/08/1305198110.long
www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1305198110
Kontakt
Prof. Dr. Volkmar Wolters
Professur für Tierökologie
Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 26-32
35392 Gießen
Telefon: +49 641 99 35700
Fax: +49 641 99 35709
E-Mail: Volkmar.Wolters@allzool.bio.uni-giessen.de
Die 1607 gegründete Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die rund 26.000 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach- und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human- und Veterinärmedizin, Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befinden sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org/content/early/2013/08/08/1305198110.long
http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1305198110
http://www.uni-giessen.de/cms/tsz

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen