Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU Wasserforschungsprojekt „FRAME“ gestartet

05.08.2015

Wie kann die Belastung von Trinkwasser mit Arzneistoffen, Haushaltschemikalien und Krankheitserregern vermieden werden, wenn gereinigtes Abwasser zur Stützung der Wasserressourcen verwendet wird?

Am 1. März 2015 hat das von der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) koordinierte Verbundforschungsprojekt „FRAME“ begonnen. Sieben Institutionen aus vier Ländern werden drei Jahre lang im Rahmen einer gemeinsamen europäischen Forschungsinitiative (JPI Water) eng zusammenarbeiten, um neue Strategien zur indirekten Wiederverwendung von Abwasser im Bereich der Trinkwassergewinnung zu entwickeln. So soll eine Belastung des Trinkwassers durch neuartige Schadstoffe und Krankheitserreger vermieden werden.


Logo des Forschungsprojekts FRAME

BfG

Immer häufiger werden Arzneistoffe und Haushaltschemikalien in Kläranlagenabläufen, Gewässern und sogar im Trinkwasser nachgewiesen. Diese Stoffe werden unter dem Begriff „Neuartige Schadstoffe“ zusammengefasst. Neuartige Schadstoffe sowie Krankheitserreger wie antibiotika-resistente Bakterien und Viren werden in konventionellen Kläranlagen nur unvollständig entfernt. So gelangen diese kontinuierlich in die Gewässer, verbunden mit Risiken für das aquatische Ökosystem und die menschliche Gesundheit.

Innerhalb des Forschungsprojekts FRAME wird untersucht, ob insbesondere in Gebieten mit Wasserknappheit die Wasserressourcen zur Trinkwassergewinnung durch gereinigtes Abwassers erhöht werden können, ohne dass die neuartigen Schadstoffe und Krankheitserreger die Wasserqualität negativ beeinflussen.

Dazu betrachtet FRAME unterschiedliche Abwasserbehandlungsmethoden, bei denen gereinigtes Abwasser durch eine natürliche Bodenschicht geleitet wird. Diese Wiederverwendung von Abwasser nach Bodenpassage wird international als „Indirect Potable Reuse“ oder im Deutschen als „indirekte trinkwasserrelevante Wiederverwendung“ von Abwasser bezeichnet.

Das auf drei Jahre ausgelegte Verbundforschungsprojekt wird im Rahmen der Joint Programming Initiative „Water Challenges for a Changing World“ (JPI Water) gefördert. Die Finanzierung erfolgt über das jeweilige Partnerland. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt im Rahmen des Förderschwerpunkts Nachhaltiges Wassermanagement (NaWaM) die Mittel für die deutschen Teilprojekte zur Verfügung.

Die Koordination erfolgt in der BfG durch Prof. Dr. Thomas Ternes. In enger Zusammenarbeit entwickeln führende europäische Wissenschaftler, Ingenieure und Anwender aus sieben Instituten in Deutschland, Italien, Frankreich und Norwegen neue Strategien für Indirect Potable Reuse. Auf diese Weise sollen die Gewässer und die menschliche Gesundheit geschützt und gleichzeitig ausreichende Trinkwasserreserven zur Verfügung gestellt werden.

FRAME zielt auf zentrale Aspekte bei der Bereitstellung qualitativ hochwertigen Wassers aus gereinigtem Abwasser ab, insbesondere auf

• Entfernung neuartiger Schadstoffe durch unterschiedliche Behandlungsverfahren
• Nachweis und Entfernung der durch biologische und chemische Prozesse entstandenen Transformations- bzw. Abbauprodukte der neuartigen Schadstoffe
• Inaktivierung von Viren und anderen Pathogenen
• Entfernung antibiotikaresistenter Bakterien
• Verwendung moderner biologischer Testverfahren und Biomarker zur Erfassung von Effekten spezifischer Schadstoffe
• quantitative Bewertung der Reduzierung ökologischer und gesundheitlicher Risiken
• Erfassung von Kosten, Nutzen sowie der Vor- und Nachteile verschiedener Behandlungsmethoden

Weitere Informationen zum Projekt finden sich unter: www.frame-project.eu

Weitere fachliche Informationen: Prof. Dr. Thomas Ternes, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon 0261/1306 5560, Mail: ternes@bafg.de.

Kontakt und Adresse für Belegexemplar: Dr. Sebastian Kofalk, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon: 0261/1306 5330, Mail: kofalk@bafg.de

Alfred Hommes | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics