Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse bestätigen begrenzte genetische Vielfalt beim ausgestorbenen Tasmanischen Tiger

19.04.2012
Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und internationale Kollegen haben herausgefunden, dass der ausgestorbene Tasmanische Tiger, auch als Tasmanischer Wolf oder Beutelwolf bekannt, eine begrenzte genetische Variabilität besaß. Die Ursache dafür könnte in der geographischen Isolation der Insel Tasmanien vom Festland Australien vor Zehn- bis Dreizehntausend Jahren liegen.
Der Tasmanische Tiger, der vom Aussehen her sehr große Ähnlichkeiten mit einem Wolf hat, ist die einzige Tierart, von der man das genaue Datum und wahrscheinlich auch die exakte Uhrzeit seines Aussterbens kennt. Trotz intensiver Suche und zahlreicher unbestätigter Sichtungen hat man seit dem Tod des letzten Exemplars im tasmanischen „Beaumaris Private Zoo“ in Hobart, Australien, am 7. September 1936, kein weiteres Tier gefunden.

Der Tasmanische Tiger wurde auf Tasmanien im Auftrag der Regierung zwischen 1888 und 1909 bis zum Aussterben gejagt; zum Schutze der Schafzüchter. Eine Frage, die Biologen seit je her interessierte ist, wie hoch die genetische Vielfalt des Tasmanischen Tigers vor seinem Aussterben war. Eine hohe genetische Vielfalt ist für Populationen von Vorteil, denn sie ermöglicht es, sich an Veränderungen, verursacht durch äußere Einflüsse, optimal anzupassen, wie beispielsweise bei der Bekämpfung von neuen Krankheiten.

Mit Hilfe von traditionellen Methoden der DNA-Sequenzierung kombiniert mit der „Next Generation Sequencing“-Technologie, hat ein Team von internationalen Wissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Brandon Menzies vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin und Professor Andrew Pask von der University of Connecticut in den USA demonstriert, dass die DNA-Variabilität zwischen den einzelnen untersuchten Proben der Tasmanischen Tiger nur sehr gering waren. Diese Forschungsergebnisse, von Wissenschaftlern aus Deutschland, den USA und Australien, wurden heute in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlicht. Die Wissenschaftler verglichen mitochondriale DNA, die sie aus 102 bis 159 Jahre alten Museumsexemplaren extrahierten. Die Proben der Tasmanischen Tiger waren mehr als 99,5 Prozent übereinstimmend. Untersucht wurden DNA-Abschnitte, die normalerweise zwischen verschiedenen Individuen eine hohe Variabilität aufweisen. Beim Vergleich von Fragmenten des gesamten mitochondrialen Genoms waren die Sequenzen sogar mehr als 99,9 Prozent identisch.

Die kürzlich publizierten Erkenntnisse zur begrenzten genetischen Vielfalt der Population des Tasmanischen Teufels (Sarcophilus harrisii), einem lebenden engen Verwandten des Tasmanischen Tigers sowie die neuen Erkenntnisse zum Tasmanischen Tiger deuten darauf hin, das die geringe genetische Variabilität der beiden Tierarten durch die geografische Isolation Tasmaniens vom australischen Festland vor etwa Zehn- bis Dreizehntausend Jahren verursacht wurde.
Zukünftige Untersuchungen sollten die genetische Vielfalt der tasmanischen Fauna mit den Populationen auf dem Festland vergleichen, um die gewonnenen Erkenntnisse für einen wissenschaftsbasierten Artenschutz einzusetzen.

Die Forschung wurde von der Alexander von Humboldt-Stiftung (Postdoc-Stipendium an Dr. Brandon Menzies) unterstützt.

PLoS ONE Webseite:
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0035433

Steven Seet | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de/
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0035433

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise