Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Gewächshaus liefert Kondenswasser für die Stadtversorgung

09.02.2009
Forscher der TU Berlin entwickeln neue Ideen für nachhaltiges Wassermanagement in Marokko

Die in den 70er Jahren entfachte grüne Revolution bildet auch heute noch die Basis der Welternährung. Die damals eingeführte landwirtschaftliche Effizienzsteigerung basierte auf dem Einsatz von Landmaschinen, auf der Verwendung von Pestiziden und industriellen Düngemitteln sowie in Trockengebieten auf unterschiedlichen Bewässerungstechnologien.

Bei fortlaufendem Bevölkerungswachstum zeigen sich aber auch zunehmend die Grenzen dieser Methoden in Form einer erhöhten Abhängigkeit vom Öl, in zunehmend knapper werdenden Düngemittelmärkten sowie insbesondere in dramatisch steigenden Wasserkrisen und Wassernotständen.

In Deutschland kommt das Wasser aus dem Hahn und scheint schier unerschöpflich vorhanden zu sein. In Nordafrika ist Wasser ein kostbares Gut. Gibt es Möglichkeiten, die hohe Effizienz der Landwirtschaft durch neue, nachhaltige Technologien aufrecht zu erhalten oder sogar auszuweiten? Das von der Europäischen Union mit 400 000 Euro geförderte Forschungsprojekt "Cycler Support" beschäftigte sich genau mit den Details der Umsetzung. Dr.-Ing. Martin Buchholz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen der Technischen Universität Berlin, hat das Projekt koordiniert, dessen Abschlussbericht jetzt vorliegt.

Eine Schlüsseltechnologie für den effizienten Nahrungsmittelanbau in Trockengebieten bilden unterschiedliche neue, teilweise geschlossene Gewächshaussysteme. In ihnen wird das von Pflanzen verdunstete Wasser über Kondensation zurückgehalten, CO2 als Pflanzennährstoff zugeführt, Schadinsekten werden ausgesperrt. Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Tunesien, Marokko und Italien hat Buchholz seit November 2006 diese Technologien untersucht und verglichen. Die Gruppe ist der Frage gefolgt, wie die Nahrungsmittelerzeugung im Umland von Städten in urbane Wasser- und Stoffkreisläufe eingebettet werden kann. Aus der Stadt kommen dabei Pflanzennährstoffe und fruchtbare Pflanzsubstrate über den Strom des Abwassers und der organischen Abfälle, während aus der Landschaft Nahrungsmittel und sauberes Trinkwasser bereitgestellt werden.

Wie Wasser möglichst sparsam und effizient eingesetzt, gereinigt und wieder verwendet werden kann, war eine Schlüsselfrage in dem Projekt. Dabei prüften die Forscher, in welcher Form sogenanntes Grauwasser (nicht durch Fäkalien verschmutztes Brauchwasser) für die Bewässerung in geschlossenen Systemen eingesetzt und dabei gereinigt werden kann. "In Trockengebieten wird das meiste Wasser in der Landwirtschaft verbraucht", sagt Buchholz. "Indem man unkonventionelle Wasserquellen aus urbanen Gebieten für die Bewässerung in geschlossenen Gewächshäusern nutzt, erhält man durch Kondensation in den Gewächshäusern sehr reines Wasser", erläutert er. Das wiederum könnte wieder der Stadt zugeführt werden. Gleichzeitig erlauben es geschlossene Gewächshäuser, das für das Wachstum der Pflanzen nötige Kohlendioxid so anzureichern, dass Nutzpflanzen schneller wachsen und - gemessen an der kürzeren Wachstumsperiode - so zusätzlich weniger Wasser benötigen.

Außerdem galt es Methoden zu finden, die preiswert und ressourcenschonend sind. Anstatt teure, industrielle Wärmetauscher zu nutzen, um die erhitzte Gewächshausluft abzukühlen und Kondenswasser zu gewinnen, schlagen die Forscher vor, das Kühlwasser über Reisigbündel zu leiten: So wird die Kontaktoberfläche zwischen Wasser und Luft vergrößert und der Kühlprozess läuft schneller ab. "Außerdem könnte man Gewächshäuser auch mit preiswerten, vor Ort wachsenden Rohstoffen wie etwa Bambus konstruieren", berichtet Martin Buchholz. Der Anbau könnte in den Gewächshäusern als Teil eines belebten Wasserfilters erfolgen, in dem auch Schadstoffe, insbesondere Schwermetalle, durch nicht zum Verzehr vorgesehene Pflanzen aus dem Wasser aufgenommen werden. Auch die Kopplung der neuen Gewächshaustypen mit der Gewinnung von Solarenergie und dem Betrieb von Entsalzungsanlagen in Meeresnähe ist denkbar.

Für die marokkanische Stadt Agadir entwickelten die Wissenschaftler zehn konkrete Vorschläge für Pilotanlagen, um offene Fragen zu beantworten und um die neuen Systeme vor Ort einzuführen. "Rund um Agadir gibt es viele Flächen mit Gewächshäusern, viel Obst wird auch nach Europa exportiert", sagt Buchholz. Problematisch für das Gebiet sei, dass der Grundwasserspiegel stetig sinke und gleichzeitig im Süden Marokkos der Regen aufgrund des Klimawandels bereits über mehrere Jahre hinweg ausbliebe. Es bestehe dringender Handlungsbedarf. "Wir haben als Basis einer Stadtentwicklungsplanung unter anderem auch vorgeschlagen, in welche Richtungen die Stadt sich weiter ausdehnen sollte, um mit geschlossenen Wasserkreisläufen zwischen landwirtschaftlich genutzten Gebieten und urbanen Teilen nachhaltig mit den vorhandenen Ressourcen zu wirtschaften", fasst der TU-Forscher zusammen.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr.-Ing. Martin Buchholz, TU Berlin, Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen,

Tel.: 030/314-21 820, E-Mail: martin.buchholz@tu-berlin.de,

Prof. Claus Steffan, TU Berlin, Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen,

Tel.: 030/314-23301, E-Mail: gte@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.a.tu-berlin.de
http://www.watergy.info
http://www.cycler-support.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie