Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationalvogel der Seychellen ist gefährdet

14.08.2013
Göttinger Wissenschaftler erheben erstmals systematisch die Population des Kleinen Vasapapageis

Papageien sind sehr charismatisch und spielen eine wichtige Rolle im Naturschutz. Dennoch sind akut 30 Prozent der etwa 330 Papageienarten vom Aussterben bedroht. Zwölf Arten sind seit dem Jahr 1600 ausgestorben, die meisten davon auf Inseln. Die kleine, zu den Seychellen gehörende Insel Praslin beherbergt eine einzigartige Population des Kleinen Vasapapageis, den sogenannten Seychellenpapagei.


Die Früchte von Palmen sind eine wichtige Nahrungsquelle für den Seychellenpapagei.
Foto: Seychelles Islands Foundation

Wissenschaftler der Universität Göttingen und der Seychellen-Stiftung konnten zeigen, dass nur zwischen 500 bis 900 dieser Vögel noch in freier Wildbahn vorkommen. Die Ergebnisse sind in der internationalen Zeitschrift Oryx erschienen.

Obwohl das Gefieder des Kleinen Vasapapageis sehr unspektakulär im Vergleich zu anderen Papageien ist, sind ihre melodiösen Gesänge bei den Bewohnern und Besuchern der Seychellen sehr populär. Sie dienen daher als Flaggschiff-Arten für den Biodiversitäts-Schutz im endemischen Palmenwald des Vallée de Mai und des umgebenden Nationalparks.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben nun inselweit die erste systematische Erhebung der Population vorgenommen. Sie fanden den Vogel auf der gesamten Insel Praslin, aber hauptsächlich im endemischen Palmenwald in der Mitte der Insel. „Obwohl unsere Zahlen höher sind als erwartet, gibt es wegen des beschränkten Verbreitungsgebietes dennoch Grund zur Sorge“, so Anna Releaux von der Abteilung Naturschutzbiologie der Universität Göttingen.

Die auf Praslin vorkommende Form des Vogels wird zur Zeit als Unterart des auch auf Madagascar und den Komoren vorkommenden Kleinen Vasapapageis geführt, jedoch legen genetische Untersuchungen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in England nahe, den auf Praslin vorkommenden Vögeln einen eigenen Artstatus zuzuerkennen.

„Wenn der Artstatus des Seychellenpapageis in der Tat bestätigt würde, sollte es auch möglich sein, internationale Unterstützung für den Erhalt seiner einzigen Population zu erhalten“, so Nancy Bunbury, Programmkoordinatorin der Seychellen-Stiftung. „Unsere Populationszahlen zeigen, dass der Vogel eine Rote-Liste-Einstufung als gefährdet erfordert, allein aufgrund der kleinen Populationsgröße und der Beschränkung auf eine einzelne Insel.“

„Genaue Populationszahlen sind essentiell für die Naturschutzplanung; das Design von adäquaten Monitoringprogrammen sollte ein wichtiger Teil der akademischen Ausbildung von Absolventen in den Bereichen Naturschutz sowie Biodiversität und Ökologie sein“, sagt Privatdozent Dr. Matthias Waltert, der Wildtiererfassung an der Universität Göttingen lehrt.

Die Seychellen-Stiftung führt derzeit die Untersuchungen fort, indem sie Daten zur Brut- und Ernährungsbiologie des Vogels erhebt und die Möglichkeit der Wiederansiedlung auf anderen Seychelleninseln prüft. Außerdem sollen Nistplätze bereitgestellt, Nahrungsbäume gepflanzt und die Öffentlichkeitsarbeit gestärkt werden, um die Überlebenschancen der Population zu verbessern.

Originalveröffentlichung: Anna Reuleaux et al. (2013): Status, distribution and recommendations for monitoring of the Seychelles black parrot Coracopsis (nigra) barklyi (Oryx). Doi: http://dx.doi.org/10.1017/S0030605312000300

Hinweis an die Redaktionen:
Ein weiteres Foto zum Thema haben wir im Internet unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4533 zum Download bereitgestellt.
Kontaktadresse:
Dr. Matthias Waltert
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Biologie und Psychologie
Johann-Friedrich-Blumenbach Institut für Zoologie und Anthropologie
Abteilung Naturschutzbiologie
Bürgerstraße 50, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-22313
E-Mail: mwalter@gwdg.de

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/en/117392.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften