Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie misst man Nachhaltigkeit?

28.06.2012
Nachhaltigkeit war das große Thema des Umweltgipfels in Rio. Um die Weltbevölkerung zu ernähren, ist eine nachhaltigere Nutzung der Ökosysteme unerlässlich.

Am ZMT hat ein Autorenkollektiv nun in einer Publikation Indikatoren zusammengetragen, die den Zustand von Küstenökosystemen und die Prozesse, die ihre nachhaltige Entwicklung fördern, beschreiben.


Die brasilianische Mangrovenkrabbe ernährt sich von den Blättern der Mangrovenbäume
U. Mehlig, ZMT

Nachhaltigkeit war das große Thema des Umweltgipfels in Rio. Um die Weltbevölkerung zu ernähren, ist eine nachhaltigere Nutzung der Ökosysteme unerlässlich. Insbesondere in tropischen Küstengebieten ist die Bevölkerungsdichte enorm und die Abhängigkeit von den natürlichen Ressourcen dementsprechend groß. Unterschiedlichste Interessen prallen hier aufeinander und führen zu einem größeren Nutzungsdruck als in Ökosystemen der offenen Ozeane oder des Festlands.

Am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie hat ein Autorenkollektiv nun in einer Publikation Indikatoren zusammengetragen, die den Zustand von Ökosystemen und die Prozesse, die ihre nachhaltige Entwicklung fördern, beschreiben. Bringt das System noch die gleichen Leistungen wie ein unberührtes? Wird es übermäßig genutzt? Wie ist es wieder auf den richtigen Kurs zu bringen? Mit dem Merkmalskatalog können solche Fragen angegangen werden.

Der Ansatz ist innovativ: hier haben Natur- und Sozialwissenschaftler ihre Expertise aus jahrzehntelanger Forschung in tropischen Ökosystemen wie Mangroven, Korallenriffen, Seegraswiesen und Küstenmeeren zusammengebracht. Die enge interdisziplinäre Verzahnung hat am ZMT Tradition und ist für eine umfassende Beschreibung von Zustand und Dynamik eines Ökosystems unerlässlich.

Beispielsweise Mangroven: 1995 begann am ZMT ein Langzeitprojekt zur Erforschung der Gezeitenwälder im Nordosten Brasiliens. Über einen Zeitraum von zehn Jahren erhoben die Wissenschaftler Daten zu Waldstruktur und Artenvielfalt und bestimmten den sozioökonomischen Stellenwert von mehr als einem Dutzend Mangrovenprodukten.

Als zwei wesentliche Indikatoren wurde die Populationsstruktur der Mangrovenkrabben identifiziert und die Futtermengen, die sie aufnehmen. Sie sind Schlüsselorganismen, Arten, die das Ökosystem in besonderem Maße prägen. Im schlammigen Waldboden bauen sie bis zu zwei Meter tiefe Höhlen, die den Boden belüften. Die Krabben fressen 80% der abgefallenen Blätter von den Mangrovenbäumen – das sind enorme Mengen - und scheiden das unverdaute organische Material in ihren Höhlen wieder aus.

So bleiben der Mangrove wichtige Nährstoffe erhalten, denn die abgefallenen Blätter würden sonst ins Meer gespült werden. Das dichte Netz der Stelzwurzeln der Bäume hält große Mengen an diesem organischen Material zurück. Das ist ein Grund weshalb Mangroven im Vergleich zum tropischen Regenwald effizientere CO2 Speicher sind und eine nicht unwesentliche Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf spielen.

Und schließlich sind die Krabben für die Bewohner der umliegenden Ortschaften eine der wichtigsten Einnahmequellen. Über 80% der Bevölkerung lebt von den Produkten der Mangrove, insbesondere aber von den Krabben, die in mühsamer Arbeit aus ihren Schlammhöhlen gegraben werden. Hier spielen Indikatoren wie die Bedeutung dieser Ressource für die Bevölkerung, aber auch Einkommensalternativen und Wohlstandsniveau der Krabbenfischer und ihre Beteiligung am Management dieser Ressource eine wichtige Rolle, um das System zu beschreiben.

Die Arbeit macht sehr deutlich, wie vielschichtig und verwoben Mensch und Natur in einem Ökosystem zusammenwirken. Mit dieser Publikation haben die Wissenschaftler einen Rahmen geschaffen, um die Verbindung zwischen den entscheidenden ökologischen und sozialen Prozessen herauszuarbeiten.

Weitere Informationen:

Dr. Kathleen Schwerdtner Manez
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 82
Email: kathleen.schwerdtner@zmt-bremen.de
Publikation:
Measuring and understanding sustainability-enhancing processes in tropical coastal and marine social–ecological systems

Marion Glaser, Patrick Christie, Karen Diele, Larissa Dsikowitzky, Sebastian Ferse, Inga Nordhaus, Achim Schlüter, Kathleen Schwerdtner Manez and Christian Wild (2012) Current Opinion in Environmental Sustainability 2012, 4:1–9

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften