Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 24.000 Brandgänse im Watt gezählt

12.11.2010
Niedersachsen trägt besondere Verantwortung als Brutgebiet

Mehr als 24.000 Brandgänse zählten Urlauber und Anwohner von März bis Oktober an der Wattenmeer-Küste und den Nordsee-Inseln und meldeten diese dem NABU. Der NABU hatte die Zählaktion in diesem Jahr erstmals ins Leben gerufen, da die Zahl der auffälligen Wattvögel in den vergangenen Jahren abgenommen hat.

Insgesamt gingen über 400 Meldungen aus dem gesamten deutschen Wattenmeerraum beim Michael-Otto-Institut im NABU ein, so dass die Wissenschaftler einen guten Überblick über das Vorkommen des Wattvogels bekommen haben.

"Die meisten Brandgänse wurden mit rund 16.000 Tieren in Schleswig-Holstein und mit fast 8.000 Vögeln in Niedersachsen gemeldet", kommentierte NABU-Wattenmeerexperte Dominic Cimiotti die Ergebnisse.

Zwar wurden in Schleswig-Holstein die meisten Brandgänse gezählt, eine besondere Verantwortung als Brutgebiet für die bunten Gänse trägt jedoch das Nachbarland Niedersachsen. Dies gilt besonders für die ostfriesischen Inseln, wo rund ein Drittel aller Küken entdeckt wurde. "Die größere Zahl der Brandgänse, die aus Schleswig-Holstein gemeldet wurden, geht vor allem auf Trupps außerhalb der Brutzeit zurück.

Von den insgesamt 490 gezählten Küken stammen 307 aus Niedersachsen", so Cimiotti. Spannend für den NABU sind für vor allem die Meldungen von Küken und flügge gewordenen Jungvögeln. Demnach war 2010 offenbar ein gutes Brutjahr für die Brandgans. Um die vorliegenden Daten abzusichern und den Bruterfolg mehrerer Jahre vergleichen zu können, soll die Aktion 2011 wiederholt werden.

Das Wattenmeer ist mit 10.000 Quadratkilometern die größte zusammenhängende Wattlandschaft der Welt und bietet Nahrung und Lebensraum für mehr als 10.000 Tier- und Pflanzenarten. Fast alle nordwesteuropäischen Brandgänse, bis zu 200.000 Tiere, treffen sich im Spätsommer zum Mausern im Wattenmeer, wo auch ein Großteil der europäischen Brandgänse brütet.

Das mit Abstand wichtigste Mausergebiet befindet sich auf schleswig-holsteinischer Seite im Bereich der Elbmündung. Je nach Witterung ziehen die Vögel im Winter Richtung Westeuropa oder überwintern in Deutschland. Daher sind auch zu dieser Jahreszeit noch viele Brandgänse in großen Trupps im Wattenmeer zu finden.

Eine Karte mit allen Ergebnissen der Brandganszählung gibt es unter www.NABU.de/brandgans

Originaltext vom NABU

NABU-Pressestelle,
Telefon: 0 30.28 49 84-1510, -1500,
Telefax: 0 30.28 49 84-2500,
E-Mail: Presse@NABU.de

Dominic Cimiotti | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de/brandgans

Weitere Berichte zu: Brandgänse Brutgebiet NABU Tier- und Pflanzenart Wattenmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie