Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marine Todeszonen breiten sich immer weiter aus

21.04.2009
CO2-Zunahme und Sauerstoff-Abnahme macht Tiefseetieren das Atmen schwer

Einer Studie des Monterey Bay Aquarium Research Institute zufolge könnten sich die marinen Todeszonen im kommenden Jahrhundert signifikant vergrößern. Gründe dafür sind die großen Mengen von gelöstem CO2 in den Ozeanen und die damit verbundene Sauerstoffabnahme. Für die Meerestiere - vor allem jene in der Tiefsee - bedeutet dies harte Zeiten, denn sie brauchen zum Überleben Sauerstoff.

Die CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre nehmen rasant zu. Rund ein Drittel des vom Menschen produzierten CO2 wird von den Meeren absorbiert. Das führt zu einer zunehmenden Versauerung der Ozeane und bedroht damit zahlreiche Meerestiere - allen voran Korallen. Die Versauerung ist nicht das einzige Problem für die Meeresökologie.

Die Forscher Peter Brewer und Edward Peltzer berichten im Wissenschaftsmagazin Science, dass die steigenden CO2-Werte zu einer Abnahme des Sauerstoffgehalts führen. Das verschärft die Situation zur Bildung so genannter mariner Todeszonen. Zudem konnten die beiden Wissenschaftler berechnen, dass der Partialdruck von gelöstem Kohlendioxidgas in Niedrig-Sauerstoff-Zonen viel stärker steigt als bisher angenommen. Das könnte vor allem für das marine Leben signifikante Auswirkungen haben.

In mehr als zehnjähriger Arbeit ist es den Wissenschaftlern gelungen zu zeigen, dass es bei hoher CO2-Konzentration schwerer für die Meerestiere ist, zu atmen und Sauerstoff aus dem Wasser zu extrahieren. Das führt dazu, dass die Tiere schwerer Nahrung finden, sich schlechter vor Fressfeinden schützen und sich schlechter fortpflanzen können. Niedrige Sauerstoffwerte haben ähnliche Auswirkungen, schreiben die Forscher. Derzeit ist das Leben in der Tiefsee durch eine Kombination von steigendem CO2, das aus der Atmosphäre stammt, und zugleich abnehmendem Sauerstoff unter Druck. Zugleich erwärmt sich das Wasser an der Oberfläche und dadurch werden die Wasserschichten deutlich stabiler. Das verhindert, dass Sauerstoff in die Tiefe befördert wird.

Um das Problem zu quantifizieren, haben die beiden Forscher einen "Respirationsindex" entworfen, der das Verhältnis zwischen Sauerstoff und CO2 im Meerwasser misst. Je niedriger dieser Index ausfällt, desto schwieriger fällt den Tieren die Atmung. "Die Tiere leiden so wie Menschen in einem beschädigten U-Boot, in dem die CO2-Konzentration immer höher und die Sauerstoff-Konzentration immer geringer wird", so die Forscher. Bisher sind Wissenschaftler davon ausgegangen, dass Todeszonen nur mit niedrigen Sauerstoffkonzentrationen zu tun haben. Die Forscher hoffen, dass ihr "Respirationindex" eine präzisere Methode zur Bestimmung solcher Zonen wird.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbari.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung