Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraniche fühlen sich wohl in Deutschland

28.03.2012
Die Zahl der hierzulande brütenden Kraniche ist seit den 1970er-Jahren deutlich gestiegen.
2011 fanden sich fast 8000 Paare des auffälligen Zugvogels zur Fortpflanzungszeit in Deutschland ein, nach dem Zweiten Weltkrieg waren es gerade noch 500 Paare. Aktuelle Karten des IfL zeigen die räumlichen Aspekte dieser positiven Entwicklung, die Kranichexperten Wolfgang Mewes und Günter Nowald erläutern die Fakten und Hintergründe.

Kraniche sind scheue Vögel, die zur Brutzeit sehr zurückgezogen leben und deshalb trotz ihrer beeindruckenden Größe nur wenig auffallen. Sie bevorzugen Feuchtgebiete unterschiedlichster Art, von flachen Gewässern über nasse Senken bis zu natürlichen oder vom Menschen veränderten Mooren. Auch Teichwirtschaften und sogar Tagebaurestlöcher oder Absatzbecken des ehemaligen Braunkohletagebaus suchen die Tiere zu Paarungszeit gerne auf – Hauptsache ihre Nester sind von Wasser umgeben und damit vor Bodenfeinden einigermaßen geschützt.
Bis um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts waren die Brutbestände durch Trockenlegung von Brutplätzen und Verfolgung stark zurückgegangen. Wiedervernässungen und intensive Schutzmaßnahmen seit den 1970er-Jahren haben dazu beigetragen, dass der Bestand stetig zunahm, zunächst in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, später auch in den angrenzenden Bundesländern. Bis heute hat sich die Zahl der in Deutschland brütenden Kraniche gegenüber den späten 1970er-Jahren etwa verzehnfacht. In den Kerngebieten Mecklenburg-Vorpommerns leben gegenwärtig bis zu 60 Paare auf einer Fläche von hundert Quadratkilometern.

Auch das Verbreitungsgebiet des Kranichs hat sich stetig vergrößert. Wie die aktuellen IfL-Karten, die jetzt unter http://aktuell.nationalatlas.de erschienen sind, zeigen, ist die Weser bereits weit überschritten worden, und auch in Dänemark siedeln sich die Tiere seit rund zehn Jahren vermehrt an. Seit 2005 lassen sich Kranichpaare in Tagebaurestlöchern im Südosten Thüringens nieder, in Ostsachsen breitet sich der Kranich ebenfalls nach Süden aus; einzelne Paare haben sich sogar schon bis nach Bayern vorgewagt. Die Hauptverbreitungsgebiete liegen indes immer noch in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg: Die beiden Bundesländer beherbergen zusammen rund vier Fünftel des Gesamtbestands.
Für die positive Entwicklung sehen die Kranichexperten Wolfgang Mewes und Günter Nowald eine ganze Reihe von Ursachen, darunter die Renaturierung von Feuchtgebieten, intensive nationale und internationale Schutzbemühungen, die Anpassungsfähigkeit vieler Kraniche an landwirtschaftliche Aktivitäten sowie ein verändertes Zug- und Überwinterungsverhalten.

Der vollständige Artikel ist nachzulesen auf „Nationalatlas aktuell“ (http://aktuell.nationalatlas.de/Kraniche.3_03-2012.0.html) . In der Online-Zeitschrift veröffentlicht das Leibniz-Institut für Länderkunde regelmäßig Kartenbeiträge zu Ereignissen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Politik und Umwelt. Alle Karten, Diagramme und Fotos sind dort online verfügbar und stehen zusätzlich als PDF-Dokumente zum Download bereit. Auf Wunsch können die Materialien in Druckqualität zur Verfügung gestellt werden.

Karte: IfL 2012 (Ausschnitt)

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Volker Bode, Leibniz-Institut für Länderkunde, Tel. 0341 600 55-143, V_Bode(at)ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de/
http://aktuell.nationalatlas.de/
http://aktuell.nationalatlas.de/Kraniche.3_03-2012.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie