Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz „Schlüsselfrage der Existenz zukünftiger Generationen“

23.06.2010
Jahresbericht 2009: Deutsche Bundesstiftung Umwelt förderte 312 Projekte mit 52,1 Millionen Euro

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat ihre Bemühungen um einen umfassenden Klimaschutz in Umwelttechnik, -forschung und -kom-munikation sowie Naturschutz auch 2009 konsequent fortgesetzt. „Die Verringerung des Treibhausgasausstoßes ist eine Schlüsselfrage des Klimawandels und damit der Existenz zukünftiger Generationen“, erklärte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute bei der Vorstellung des Jahresberichts 2009 der größten Umweltstiftung der Welt.

Mit den aktuellen Projekten des Vorjahres habe die DBU nun mit über 3.600 Projekten und mehr als 500 Millionen Euro fast die Hälfte ihrer Arbeit und ein Drittel ihrer Mittel überhaupt direkt in den Schutz des Klimas gesteckt. Insgesamt verhalf die DBU im Vorjahr 312 Projektpartnern mit einem Fördervolumen von 52,1 Millionen Euro, ihre innovativen, modellhaften und umweltschonenden Ideen in die Tat umzusetzen.

Brickwedde wies zum Thema Klimaschutz beispielhaft auf ein Projekt der Firma Konvekta (Schwalmstadt) und der TLK-Thermo (Braunschweig) aus dem Vorjahr hin, bei dem es darum geht, Stadtbusse umweltfreundlich zu beheizen. Durch sich ständig öffnende Türen hätten die nämlich einen besonders hohen Heizwärmebedarf, der ein zweites Heizsystem erforderlich mache. Das schlucke aber zusätzlich Diesel oder Heizöl. Die Partner hätten nun herausgefunden, dass die Klimaanlagen von Bussen so als Wärmepumpen betrieben werden könnten, dass der Zusatzbrenner eingespart und der Ausstoß von klimaschädigendem Kohlendioxid um fast die Hälfte verringert werden könne. Neben ökologischen Vorteilen habe das deutliche Kosteneinsparungen zur Folge.

Ebenfalls rund die Hälfte an Primärenergie solle gegenüber dem gängigen Standard durch den Bau eines Hallenbades als Passivhaus in Lünen eingespart werden. Gemeinsam mit dem Passivhaus-Institut (Darmstadt) habe die Bädergesellschaft Lünen untersucht, ob sich Sondergebäude wie Hallenbäder auch als Passivhäuser eigneten. Der Handlungsdruck sei groß, produzierten doch Hallenbäder in allen Kommunen erhebliche laufende Kosten, die sich vor allem in hohen Energiekosten für Heizung, Entfeuchtung und Warmwasserbereitstellung niederschlügen. Brickwedde: „Hoher ineffizienter Energieverbrauch heißt auch immer großer Schaden für das Klima.“ Im Ergebnis der Untersuchungen seien nun Handlungsempfehlungen für den Hallenbadbau entstanden, die auch für andere Kommunen hohen Nutzwert hätten.

Mit verschiedenen Verbundvorhaben habe sich die DBU auch für die Zukunft der Moore als Kohlendioxid-Senken eingesetzt, verursache der Kohlendioxid-Ausstoß aus entwässerten Mooren allein in Mecklenburg-Vorpommern doch größere Belastungen des Klimas als der gesamte Fahrzeugverkehr in dem Bundesland. Lösungsansätze seien hier die Wiedervernässung und die Entwicklung von Nutzungsalternativen durch den Anbau nachwachsender Rohstoffe gewesen.

Unterstützt wurde von der DBU im Vorjahr auch ein Projekt des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Mit dem Ziel, Ursachen und Folgen der globalen Klimaveränderung zu vermitteln, hätten sich Umweltbildungsakteure, Lehrer und Schüler aktiv in die Konzeption und Umsetzung einer Klimaausstellung eingebracht, erinnerte Brickwedde. Aus den unterschiedlichen Ideen sei eine Dauerausstellung entwicklt worden, über die sich schon zahlreiche Gruppen zu Meteorologie und Klimatologie informiert hätten. Zudem sei das von zwei PIK-Mitarbeitern entwickelte Klimaspiel „keep cool“ didaktisch optimiert und zur Marktfähigkeit weiter entwickelt worden.

Im Jahr 2009 gingen bei der Stiftung 985 Anträge und Projektskizzen ein (2008: 1.101). Bewilligt wurden 312 Vorhaben mit rd. 52,1 Millionen Euro (2008: 306 Vorhaben mit 54,8 Millionen Euro). Mit Ablauf des Monats Mai 2010 hat die Stiftung seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit im März 1991 insgesamt 1,34 Milliarden Euro an Fördermitteln bewilligt und damit mehr Geld in den innovativen Umweltschutz investiert als sie seinerzeit als Stiftungskapital erhalten hatte (1,288 Milliarden Euro). Der Ertrag aus Vermögensbewirtschaftung nach Abschreibungen konnte mit 78,1 Millionen Euro deutlich gesteigert werden. Damit wird eine Rendite von 4,2 Prozent ausgewiesen (2008: 3,4). Auch die Rücklage konnte um weitere 30 Millionen Euro aufgestockt werden. Damit liegt das Stiftungskapital nun bei 1,837 Millliarden Euro (2008: 1,807), dem höchsten Stand seit Stiftungsgründung.

Die DBU ist eine der größten Stiftungen Deutschlands, in Sachen Umwelt die größte der Welt. Im Mittelpunkt ihrer Förderung stehen kleine und mittlere Unternehmen. Die Stiftung vergibt jährlich den mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis, der zugleich der höchstdotierte Umweltpreis Europas ist. Der Jahresbericht kann kostenlos bei der DBU bestellt werden: An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Telefon 0541/9633-0, Fax 0541/9633-190, E-Mail info@dbu.de.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel30351_335.html

Weitere Berichte zu: DBU Hallenbäder Klimaschutz Passivhaus Stiftungskapital Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise