Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz „Schlüsselfrage der Existenz zukünftiger Generationen“

23.06.2010
Jahresbericht 2009: Deutsche Bundesstiftung Umwelt förderte 312 Projekte mit 52,1 Millionen Euro

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat ihre Bemühungen um einen umfassenden Klimaschutz in Umwelttechnik, -forschung und -kom-munikation sowie Naturschutz auch 2009 konsequent fortgesetzt. „Die Verringerung des Treibhausgasausstoßes ist eine Schlüsselfrage des Klimawandels und damit der Existenz zukünftiger Generationen“, erklärte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute bei der Vorstellung des Jahresberichts 2009 der größten Umweltstiftung der Welt.

Mit den aktuellen Projekten des Vorjahres habe die DBU nun mit über 3.600 Projekten und mehr als 500 Millionen Euro fast die Hälfte ihrer Arbeit und ein Drittel ihrer Mittel überhaupt direkt in den Schutz des Klimas gesteckt. Insgesamt verhalf die DBU im Vorjahr 312 Projektpartnern mit einem Fördervolumen von 52,1 Millionen Euro, ihre innovativen, modellhaften und umweltschonenden Ideen in die Tat umzusetzen.

Brickwedde wies zum Thema Klimaschutz beispielhaft auf ein Projekt der Firma Konvekta (Schwalmstadt) und der TLK-Thermo (Braunschweig) aus dem Vorjahr hin, bei dem es darum geht, Stadtbusse umweltfreundlich zu beheizen. Durch sich ständig öffnende Türen hätten die nämlich einen besonders hohen Heizwärmebedarf, der ein zweites Heizsystem erforderlich mache. Das schlucke aber zusätzlich Diesel oder Heizöl. Die Partner hätten nun herausgefunden, dass die Klimaanlagen von Bussen so als Wärmepumpen betrieben werden könnten, dass der Zusatzbrenner eingespart und der Ausstoß von klimaschädigendem Kohlendioxid um fast die Hälfte verringert werden könne. Neben ökologischen Vorteilen habe das deutliche Kosteneinsparungen zur Folge.

Ebenfalls rund die Hälfte an Primärenergie solle gegenüber dem gängigen Standard durch den Bau eines Hallenbades als Passivhaus in Lünen eingespart werden. Gemeinsam mit dem Passivhaus-Institut (Darmstadt) habe die Bädergesellschaft Lünen untersucht, ob sich Sondergebäude wie Hallenbäder auch als Passivhäuser eigneten. Der Handlungsdruck sei groß, produzierten doch Hallenbäder in allen Kommunen erhebliche laufende Kosten, die sich vor allem in hohen Energiekosten für Heizung, Entfeuchtung und Warmwasserbereitstellung niederschlügen. Brickwedde: „Hoher ineffizienter Energieverbrauch heißt auch immer großer Schaden für das Klima.“ Im Ergebnis der Untersuchungen seien nun Handlungsempfehlungen für den Hallenbadbau entstanden, die auch für andere Kommunen hohen Nutzwert hätten.

Mit verschiedenen Verbundvorhaben habe sich die DBU auch für die Zukunft der Moore als Kohlendioxid-Senken eingesetzt, verursache der Kohlendioxid-Ausstoß aus entwässerten Mooren allein in Mecklenburg-Vorpommern doch größere Belastungen des Klimas als der gesamte Fahrzeugverkehr in dem Bundesland. Lösungsansätze seien hier die Wiedervernässung und die Entwicklung von Nutzungsalternativen durch den Anbau nachwachsender Rohstoffe gewesen.

Unterstützt wurde von der DBU im Vorjahr auch ein Projekt des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Mit dem Ziel, Ursachen und Folgen der globalen Klimaveränderung zu vermitteln, hätten sich Umweltbildungsakteure, Lehrer und Schüler aktiv in die Konzeption und Umsetzung einer Klimaausstellung eingebracht, erinnerte Brickwedde. Aus den unterschiedlichen Ideen sei eine Dauerausstellung entwicklt worden, über die sich schon zahlreiche Gruppen zu Meteorologie und Klimatologie informiert hätten. Zudem sei das von zwei PIK-Mitarbeitern entwickelte Klimaspiel „keep cool“ didaktisch optimiert und zur Marktfähigkeit weiter entwickelt worden.

Im Jahr 2009 gingen bei der Stiftung 985 Anträge und Projektskizzen ein (2008: 1.101). Bewilligt wurden 312 Vorhaben mit rd. 52,1 Millionen Euro (2008: 306 Vorhaben mit 54,8 Millionen Euro). Mit Ablauf des Monats Mai 2010 hat die Stiftung seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit im März 1991 insgesamt 1,34 Milliarden Euro an Fördermitteln bewilligt und damit mehr Geld in den innovativen Umweltschutz investiert als sie seinerzeit als Stiftungskapital erhalten hatte (1,288 Milliarden Euro). Der Ertrag aus Vermögensbewirtschaftung nach Abschreibungen konnte mit 78,1 Millionen Euro deutlich gesteigert werden. Damit wird eine Rendite von 4,2 Prozent ausgewiesen (2008: 3,4). Auch die Rücklage konnte um weitere 30 Millionen Euro aufgestockt werden. Damit liegt das Stiftungskapital nun bei 1,837 Millliarden Euro (2008: 1,807), dem höchsten Stand seit Stiftungsgründung.

Die DBU ist eine der größten Stiftungen Deutschlands, in Sachen Umwelt die größte der Welt. Im Mittelpunkt ihrer Förderung stehen kleine und mittlere Unternehmen. Die Stiftung vergibt jährlich den mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis, der zugleich der höchstdotierte Umweltpreis Europas ist. Der Jahresbericht kann kostenlos bei der DBU bestellt werden: An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Telefon 0541/9633-0, Fax 0541/9633-190, E-Mail info@dbu.de.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel30351_335.html

Weitere Berichte zu: DBU Hallenbäder Klimaschutz Passivhaus Stiftungskapital Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics