Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech am Himmel

07.04.2015

Jetzt kehren Rotmilane mit Flugdaten aus ihren Winterquartieren zurück

Sie heißen Logger, sind federleicht, solarbetrieben, zeichnen regelmäßig Flugdaten auf und werden wie ein Rucksack getragen: Die GPS-Daten der Logger verraten die Reiseroute der Rotmilane.

Die eleganten Greifvögel sind jetzt aus ihren Winterquartieren auf der Iberischen Halbinsel und in Südfrankreich in ihre angestammten Brutgebiete in Deutschland zurückgekehrt und haben Wissenschaftlern wertvolle Daten mitgebracht. „Die Vögel wurden von Experten des Projektes `Rotmilan-Land zum Leben` besendert, um Details über für die Lebensraumnutzung der Greifvögel zu erfahren“, sagt Peer Cyriacks, Ornithologe der Deutschen Wildtier Stiftung.

So wurde ein Rotmilan-Männchen aus Sachsen mit einem Logger ausgestattet. Der Vogel brachte rund 25.000 Datensätze von seiner Reise mit. Erst Mitte November 2014, rund ein Monat später als üblich, war der „Sachse“ aus seinem Brutrevier abgeflogen. Nach 14 Tagen kam er bereits nahe Tarbes in Südwestfrankreich an.

Experten bringen das Abflugdatum mit dem kurzzeitig guten Nahrungsangebot im Brutgebiet des Greifvogels in Zusammenhang. Überwintert hat der „Sachse“ dann bis Mitte Februar im südwestlichen Frankreich. Für den Rückflug brauchte der Vogel laut Logger-Aufzeichnung lediglich zehn Tage. Mittlerweile kümmert er sich zusammen mit „seinem“ Weibchen um den Ausbau des Nestes, denn die Brutsaison beginnt schon bald.

Zwei Rotmilane – sie wurde bei Göttingen mit einem Logger versehen - sind ebenfalls wieder heil in ihrem Brutgebiet gelandet und haben umfangreiche Daten vom Zugweg mitgebracht. Sie haben im Nordwesten Spaniens, unweit der portugiesischen Grenze, überwintert und waren wie in der Heimat auch dort quasi „Nachbarn“.

Die Telemetriedaten zeigen, dass sie sich nur etwa 30 Kilometer voneinander entfernt aufgehalten haben. Richtung Deutschland sind die „Niedersachsen“ wiederum zeitgleich und synchron geflogen. Mitte März haben sie wieder ihre alten Reviere bezogen und bereiten sich jetzt auf die Paarung und das Brutgeschäft vor.

Neben der Logger-Technik ist auch eine Videokamera im Einsatz, die den Horst eines Rotmilan-Pärchens überwacht. „Mit Hilfe der Aufnahmen kann genau dokumentiert werden, was an die Jungvögel verfüttert wird“, sagt Dr. Eckhard Gottschalk, Rotmilan-Experte der Universität Göttingen.

„Die Kamera wird jetzt wieder in Betrieb genommen, um das Brutgeschehen der neuen Saison festzuhalten.“ Daten über die Nahrungsversorgung, mögliche Engpässe und die Ursachen eventueller Verluste werden von der Abteilung Naturschutzbiologie der Universität Göttingen ausgewertet.

Der Bestand des rostroten Rotmilan hat in den letzten Jahren abgenommen. Deshalb engagieren sich Fachleute aus den Bereichen Naturschutz, Wissenschaft und Landschaftspflege für den Greifvogel, für den Deustchland eine ganz besonders große Verantwortung trägt Die gewonnenen Daten dienen der praktischen Arbeit im Artenschutzprojekt „Rotmilan-Land zum Leben“.


Weitere Informationen unter: www.rotmilan.org

Weitere Informationen:

Eva Goris
Pressesprecherin
Telefon: 040 9707869-13
E.Goris@DeWiSt.de
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | Deutsche Wildtier Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften