Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech am Himmel

07.04.2015

Jetzt kehren Rotmilane mit Flugdaten aus ihren Winterquartieren zurück

Sie heißen Logger, sind federleicht, solarbetrieben, zeichnen regelmäßig Flugdaten auf und werden wie ein Rucksack getragen: Die GPS-Daten der Logger verraten die Reiseroute der Rotmilane.

Die eleganten Greifvögel sind jetzt aus ihren Winterquartieren auf der Iberischen Halbinsel und in Südfrankreich in ihre angestammten Brutgebiete in Deutschland zurückgekehrt und haben Wissenschaftlern wertvolle Daten mitgebracht. „Die Vögel wurden von Experten des Projektes `Rotmilan-Land zum Leben` besendert, um Details über für die Lebensraumnutzung der Greifvögel zu erfahren“, sagt Peer Cyriacks, Ornithologe der Deutschen Wildtier Stiftung.

So wurde ein Rotmilan-Männchen aus Sachsen mit einem Logger ausgestattet. Der Vogel brachte rund 25.000 Datensätze von seiner Reise mit. Erst Mitte November 2014, rund ein Monat später als üblich, war der „Sachse“ aus seinem Brutrevier abgeflogen. Nach 14 Tagen kam er bereits nahe Tarbes in Südwestfrankreich an.

Experten bringen das Abflugdatum mit dem kurzzeitig guten Nahrungsangebot im Brutgebiet des Greifvogels in Zusammenhang. Überwintert hat der „Sachse“ dann bis Mitte Februar im südwestlichen Frankreich. Für den Rückflug brauchte der Vogel laut Logger-Aufzeichnung lediglich zehn Tage. Mittlerweile kümmert er sich zusammen mit „seinem“ Weibchen um den Ausbau des Nestes, denn die Brutsaison beginnt schon bald.

Zwei Rotmilane – sie wurde bei Göttingen mit einem Logger versehen - sind ebenfalls wieder heil in ihrem Brutgebiet gelandet und haben umfangreiche Daten vom Zugweg mitgebracht. Sie haben im Nordwesten Spaniens, unweit der portugiesischen Grenze, überwintert und waren wie in der Heimat auch dort quasi „Nachbarn“.

Die Telemetriedaten zeigen, dass sie sich nur etwa 30 Kilometer voneinander entfernt aufgehalten haben. Richtung Deutschland sind die „Niedersachsen“ wiederum zeitgleich und synchron geflogen. Mitte März haben sie wieder ihre alten Reviere bezogen und bereiten sich jetzt auf die Paarung und das Brutgeschäft vor.

Neben der Logger-Technik ist auch eine Videokamera im Einsatz, die den Horst eines Rotmilan-Pärchens überwacht. „Mit Hilfe der Aufnahmen kann genau dokumentiert werden, was an die Jungvögel verfüttert wird“, sagt Dr. Eckhard Gottschalk, Rotmilan-Experte der Universität Göttingen.

„Die Kamera wird jetzt wieder in Betrieb genommen, um das Brutgeschehen der neuen Saison festzuhalten.“ Daten über die Nahrungsversorgung, mögliche Engpässe und die Ursachen eventueller Verluste werden von der Abteilung Naturschutzbiologie der Universität Göttingen ausgewertet.

Der Bestand des rostroten Rotmilan hat in den letzten Jahren abgenommen. Deshalb engagieren sich Fachleute aus den Bereichen Naturschutz, Wissenschaft und Landschaftspflege für den Greifvogel, für den Deustchland eine ganz besonders große Verantwortung trägt Die gewonnenen Daten dienen der praktischen Arbeit im Artenschutzprojekt „Rotmilan-Land zum Leben“.


Weitere Informationen unter: www.rotmilan.org

Weitere Informationen:

Eva Goris
Pressesprecherin
Telefon: 040 9707869-13
E.Goris@DeWiSt.de
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | Deutsche Wildtier Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics