Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heringe im Wasser zweimal wertvoller als im Netz

03.04.2012
Meer droht Zusammenbruch durch Überfischung kleiner Fische

Die Welt fischt viel zu viele kleine Fische wie Heringe, Sardellen oder Makrelen, die anderen Fischen als Beute und Aquakulturen als Futtermittel dienen. Zu diesem Schluss kommt eine Gruppe internationaler Meeresforscher im Bericht "Little Fish, Big Impact".

Lässt man diese Fische im Meer, sind sie elf Mrd. Dollar wert, holt man sie heraus, jedoch nur noch die Hälfte, so die Schätzungen der Experten. "Manchmal sind Fische im Wasser wertvoller als wenn man sie fischt", sagt Ellen K. Pikitch, die Sprecherin der Forschergruppe.

Kollaps droht

"Futterfische fressen das kleine Zooplankton, das wiederum das pflanzliche Plankton der Meere frisst. Somit sind sie ein wichtiges Glied zum Transport von Sonnenlicht in Energie auf höherer Stufe, da sie selbst Futter für große Fische, jedoch auch Vögel und Meeressäuger wie Wale, Robben, Seehunde und Seelöwen sind", erklärt Rainer Froese vom GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel http://geomar.de im pressetext-Interview. Fällt dieser Übergang aus, betrifft dies die gesamte Energieumwandlung. "Wer große Fische will, darf kleine nicht wegfischen", betont Froese.

Vom Besonderen Schutz dieser Öko-Dienstleister ist die Welt jedoch weiter entfernt denn je: Die Fangzahlen boomen weltweit, von einem Anteil von acht Prozent vor 50 Jahren auf derzeit 37 Prozent, zeigen die aktuellen Zahlen. Wie der Bericht ausführt, gibt es bereits eine ganze Reihe von Beispielen, bei denen die Überfischung von Futterfischen zum Zusammenbruch ganzer Populationen größerer Fische und anderer Räuber geführt hat. "Derartige Fälle werden zunehmen, wenn die Fänge von Futterfisch nicht eingeschränkt werden", warnt Pikitch.

Gammelfischerei und Fischvernichtung

Futterfische werden meist zu Pellets verarbeitet, die man früher vorrangig in der Hühner- oder Schweinemast einsetzte. Heute kommt man davon immer mehr ab. "Kritiker bezeichnen die Industriefischerei als 'Gammelfischerei', weil dabei ein hochwertiges Protein in ein niederwertiges umgewandelt wird", erklärt Froese. Zu hinterfragen sei jedoch auch der heutige Boom der Verfütterung von Futterfischen in Aquakulturen, in der vor allem Lachse gezüchtet werden. "Diese Fischproduktion verbraucht fünfmal mehr Futterfische als sie erzeugt."

Der eindringliche Appell des Forscherteams: Die Fänge von Futterfischen müssen dringend zurückgeschraubt werden und besseres Fischereimanagement ist nötig. In manchen Fischereizonen sei sogar die Halbierung des Fangs erforderlich, um Populationen sowohl der Fische als auch ihrer natürlichen Fressfeinde aufrecht zu erhalten. "Überfischung heißt, dass man langfristig durch Reduktion der Fänge mengenmäßig mehr fangen könnte. Alternativ werden die Fischbestände immer kleiner, während der Aufwand für den Fang wächst", ergänzt der Kieler Experte.

PDF-Download des Berichts unter: http://bit.ly/HIWKlp

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise