Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galapagos – ein Naturparadies im Wandel

14.05.2012
Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt das Galapagos Archipel als Paradebeispiel, um Prinzipien der Evolution zu veranschaulichen.
In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Ozeanversauerung rückt das Archipel in einen neuen Fokus der Wissenschaftler. Am 7. und 8. Mai veranstaltete das ZMT ein internationales Symposium in Bremen und lud Galapagos-Forscher zum gemeinsamen Austausch ein.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt das Galapagos Archipel als Paradebeispiel, um Prinzipien der Evolution zu veranschaulichen. In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Ozeanversauerung rückt das Archipel in einen neuen Fokus der Wissenschaftler. Hier herrschen ganz besondere ozeanographische Bedingungen. Sie machen das Archipel zu einem natürlichen Observatorium für zukünftige Szenarien, die den Einfluss solcher Umweltveränderungen auf die Meeresökosysteme zeigen.

Am 7. und 8. Mai veranstaltete das ZMT ein internationales Symposium in Bremen und lud Wissenschaftler aus Europa und Übersee ein, die das komplexe Inselsystem aus verschiedensten Blickwinkeln erforschen. Ziel war es, neue Erkenntnisse zu diskutieren und Ansätze für gemeinsame Projekte zur weiteren Erforschung dieses reichen UNESCO-Weltnaturerbes zu entwickeln. Gastgeber am ZMT waren der Fischereibiologe Matthias Wolff, ehemaliger Leiter der meereswissenschaftlichen Forschung an der Charles Darwin Station auf Galapagos, und die Geologin und Direktorin des ZMT Hildegard Westphal.

Das Galapagos Archipel liegt im Grenzbereich ozeanischer Einfllüsse aus beiden Hemisphären. Aus dem Norden kommen die warmen Wassermassen der Panamabucht und lassen hier tropische Korallen gedeihen. Der südöstliche und westliche Teil des Archipels wird vom kalten Wasser des Humboldtstroms und des Cromwell-Tiefenstroms beeinflusst. Dort findet man Lebewesen temperierter Zonen, wie Pinguine und Riesentang. Auf engstem Raum sind dadurch sehr unterschiedliche Lebensgemeinschaften und die außergewöhnliche Artenvielfalt des Archipels entstanden.

Meeresschildkröte
Foto: D. Ruiz, ZMT


An den Kalkstacheln von Seeigeln werden am ZMT Untersuchungen zur Auswirkung der Ozeanversauerung gemacht. Foto: C. Reymond, ZMT

Wie in anderen Auftriebsgebieten ist auch das nährstoffreiche Tiefenwasser um die Galapagosinseln naturgemäß CO2-reicher als in anderen Gebieten der Ozeane. Im Zentrum des Interesses standen daher Fragen nach den Auswirkungen der Ozeanversauerung auf kalkbildende Organismen wie Korallen, Stachelhäuter oder Kalkalgen und die Ökosysteme, in die sie eingebunden sind. Die Experten sehen in Galapagos ein Modell für Lebensgemeinschaften, die durch die zunehmende Aufnahme von Kohlendioxid im Meer sich wandelnden Bedingungen ausgesetzt sind.

Ein weiterer Fokus lag auf klimabedingten Veränderungen des Ökosystems. Periodisch treten im östlichen Pazifik Klimaschwankungen auf, wie das sogenannte „El Niño“-Phänomen. Der Humboldtstrom wird abgeschwächt, das erwärmte, nährstoffärmere Meerwasser kann dazu führen, dass ganze Nahrungsketten zusammenbrechen. Für die Arten der Kaltwasserrefugien bedeuten diese Schwankungen eine besondere Belastung, da sie aufgrund der äquatorialen Lage der Inseln kaum Möglichkeiten haben, in kühle Gebiete auszuweichen. Bisher konnten sich Tierpopulationen wie die der Pinguine, flugunfähigen Kormorane oder Seehunde wieder erholen. Verschiedene tropische Korallenarten hingegen litten stärker unter der Erwärmung und sind in einigen Gebieten verschwunden. Experten vermuten, dass der globale Klimawandel diese extremen Klimaschwankungen noch verstärken könnte.

Thema waren schließlich auch Fragen des Managements dieses Naturreichtums. Mit einer Ausdehnung von 138.000 km2 ist das Galapagos Archipel eines der größten Meeresschutzgebiete der Erde. 1998 wurde die industrielle Fischerei konsequent verbannt. Die Bestände stark befischter Arten, wie Haie und Thunfische, konnten sich wieder erholen. Hingegen nimmt die Entwicklung des Tourismus und der Inselbevölkerung kontinuierlich zu. Der Schiffsverkehr ist in den letzten Jahren stark angestiegen, mittlerweile suchen auch Kreuzfahrtschiffe die Inselwelt auf. Die Inselbevölkerung deckt ihren Energiebedarf hauptsächlich durch Dieselöl, das Schiffe vom Festland herüberbringen.

Dadurch steigt aber auch die Gefahr einer Havarie. In 2001 zum Beispiel verunglückte der Öltanker „Jessica“ vor der Insel San Cristobal. Das wohl größte Problem sind aber invasive Arten, die durch den Tourismus eingeschleppt werden. So konnte man in Pinguinen den Malariaerreger nachweisen. Für die einzigartige Fauna und Flora der Galapagos Inseln stellen diese Arten eine Gefahr mit noch unabsehbaren Folgen dar.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics