Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galapagos – ein Naturparadies im Wandel

14.05.2012
Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt das Galapagos Archipel als Paradebeispiel, um Prinzipien der Evolution zu veranschaulichen.
In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Ozeanversauerung rückt das Archipel in einen neuen Fokus der Wissenschaftler. Am 7. und 8. Mai veranstaltete das ZMT ein internationales Symposium in Bremen und lud Galapagos-Forscher zum gemeinsamen Austausch ein.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt das Galapagos Archipel als Paradebeispiel, um Prinzipien der Evolution zu veranschaulichen. In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Ozeanversauerung rückt das Archipel in einen neuen Fokus der Wissenschaftler. Hier herrschen ganz besondere ozeanographische Bedingungen. Sie machen das Archipel zu einem natürlichen Observatorium für zukünftige Szenarien, die den Einfluss solcher Umweltveränderungen auf die Meeresökosysteme zeigen.

Am 7. und 8. Mai veranstaltete das ZMT ein internationales Symposium in Bremen und lud Wissenschaftler aus Europa und Übersee ein, die das komplexe Inselsystem aus verschiedensten Blickwinkeln erforschen. Ziel war es, neue Erkenntnisse zu diskutieren und Ansätze für gemeinsame Projekte zur weiteren Erforschung dieses reichen UNESCO-Weltnaturerbes zu entwickeln. Gastgeber am ZMT waren der Fischereibiologe Matthias Wolff, ehemaliger Leiter der meereswissenschaftlichen Forschung an der Charles Darwin Station auf Galapagos, und die Geologin und Direktorin des ZMT Hildegard Westphal.

Das Galapagos Archipel liegt im Grenzbereich ozeanischer Einfllüsse aus beiden Hemisphären. Aus dem Norden kommen die warmen Wassermassen der Panamabucht und lassen hier tropische Korallen gedeihen. Der südöstliche und westliche Teil des Archipels wird vom kalten Wasser des Humboldtstroms und des Cromwell-Tiefenstroms beeinflusst. Dort findet man Lebewesen temperierter Zonen, wie Pinguine und Riesentang. Auf engstem Raum sind dadurch sehr unterschiedliche Lebensgemeinschaften und die außergewöhnliche Artenvielfalt des Archipels entstanden.

Meeresschildkröte
Foto: D. Ruiz, ZMT


An den Kalkstacheln von Seeigeln werden am ZMT Untersuchungen zur Auswirkung der Ozeanversauerung gemacht. Foto: C. Reymond, ZMT

Wie in anderen Auftriebsgebieten ist auch das nährstoffreiche Tiefenwasser um die Galapagosinseln naturgemäß CO2-reicher als in anderen Gebieten der Ozeane. Im Zentrum des Interesses standen daher Fragen nach den Auswirkungen der Ozeanversauerung auf kalkbildende Organismen wie Korallen, Stachelhäuter oder Kalkalgen und die Ökosysteme, in die sie eingebunden sind. Die Experten sehen in Galapagos ein Modell für Lebensgemeinschaften, die durch die zunehmende Aufnahme von Kohlendioxid im Meer sich wandelnden Bedingungen ausgesetzt sind.

Ein weiterer Fokus lag auf klimabedingten Veränderungen des Ökosystems. Periodisch treten im östlichen Pazifik Klimaschwankungen auf, wie das sogenannte „El Niño“-Phänomen. Der Humboldtstrom wird abgeschwächt, das erwärmte, nährstoffärmere Meerwasser kann dazu führen, dass ganze Nahrungsketten zusammenbrechen. Für die Arten der Kaltwasserrefugien bedeuten diese Schwankungen eine besondere Belastung, da sie aufgrund der äquatorialen Lage der Inseln kaum Möglichkeiten haben, in kühle Gebiete auszuweichen. Bisher konnten sich Tierpopulationen wie die der Pinguine, flugunfähigen Kormorane oder Seehunde wieder erholen. Verschiedene tropische Korallenarten hingegen litten stärker unter der Erwärmung und sind in einigen Gebieten verschwunden. Experten vermuten, dass der globale Klimawandel diese extremen Klimaschwankungen noch verstärken könnte.

Thema waren schließlich auch Fragen des Managements dieses Naturreichtums. Mit einer Ausdehnung von 138.000 km2 ist das Galapagos Archipel eines der größten Meeresschutzgebiete der Erde. 1998 wurde die industrielle Fischerei konsequent verbannt. Die Bestände stark befischter Arten, wie Haie und Thunfische, konnten sich wieder erholen. Hingegen nimmt die Entwicklung des Tourismus und der Inselbevölkerung kontinuierlich zu. Der Schiffsverkehr ist in den letzten Jahren stark angestiegen, mittlerweile suchen auch Kreuzfahrtschiffe die Inselwelt auf. Die Inselbevölkerung deckt ihren Energiebedarf hauptsächlich durch Dieselöl, das Schiffe vom Festland herüberbringen.

Dadurch steigt aber auch die Gefahr einer Havarie. In 2001 zum Beispiel verunglückte der Öltanker „Jessica“ vor der Insel San Cristobal. Das wohl größte Problem sind aber invasive Arten, die durch den Tourismus eingeschleppt werden. So konnte man in Pinguinen den Malariaerreger nachweisen. Für die einzigartige Fauna und Flora der Galapagos Inseln stellen diese Arten eine Gefahr mit noch unabsehbaren Folgen dar.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise