Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galapagos – ein Naturparadies im Wandel

14.05.2012
Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt das Galapagos Archipel als Paradebeispiel, um Prinzipien der Evolution zu veranschaulichen.
In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Ozeanversauerung rückt das Archipel in einen neuen Fokus der Wissenschaftler. Am 7. und 8. Mai veranstaltete das ZMT ein internationales Symposium in Bremen und lud Galapagos-Forscher zum gemeinsamen Austausch ein.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt das Galapagos Archipel als Paradebeispiel, um Prinzipien der Evolution zu veranschaulichen. In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Ozeanversauerung rückt das Archipel in einen neuen Fokus der Wissenschaftler. Hier herrschen ganz besondere ozeanographische Bedingungen. Sie machen das Archipel zu einem natürlichen Observatorium für zukünftige Szenarien, die den Einfluss solcher Umweltveränderungen auf die Meeresökosysteme zeigen.

Am 7. und 8. Mai veranstaltete das ZMT ein internationales Symposium in Bremen und lud Wissenschaftler aus Europa und Übersee ein, die das komplexe Inselsystem aus verschiedensten Blickwinkeln erforschen. Ziel war es, neue Erkenntnisse zu diskutieren und Ansätze für gemeinsame Projekte zur weiteren Erforschung dieses reichen UNESCO-Weltnaturerbes zu entwickeln. Gastgeber am ZMT waren der Fischereibiologe Matthias Wolff, ehemaliger Leiter der meereswissenschaftlichen Forschung an der Charles Darwin Station auf Galapagos, und die Geologin und Direktorin des ZMT Hildegard Westphal.

Das Galapagos Archipel liegt im Grenzbereich ozeanischer Einfllüsse aus beiden Hemisphären. Aus dem Norden kommen die warmen Wassermassen der Panamabucht und lassen hier tropische Korallen gedeihen. Der südöstliche und westliche Teil des Archipels wird vom kalten Wasser des Humboldtstroms und des Cromwell-Tiefenstroms beeinflusst. Dort findet man Lebewesen temperierter Zonen, wie Pinguine und Riesentang. Auf engstem Raum sind dadurch sehr unterschiedliche Lebensgemeinschaften und die außergewöhnliche Artenvielfalt des Archipels entstanden.

Meeresschildkröte
Foto: D. Ruiz, ZMT


An den Kalkstacheln von Seeigeln werden am ZMT Untersuchungen zur Auswirkung der Ozeanversauerung gemacht. Foto: C. Reymond, ZMT

Wie in anderen Auftriebsgebieten ist auch das nährstoffreiche Tiefenwasser um die Galapagosinseln naturgemäß CO2-reicher als in anderen Gebieten der Ozeane. Im Zentrum des Interesses standen daher Fragen nach den Auswirkungen der Ozeanversauerung auf kalkbildende Organismen wie Korallen, Stachelhäuter oder Kalkalgen und die Ökosysteme, in die sie eingebunden sind. Die Experten sehen in Galapagos ein Modell für Lebensgemeinschaften, die durch die zunehmende Aufnahme von Kohlendioxid im Meer sich wandelnden Bedingungen ausgesetzt sind.

Ein weiterer Fokus lag auf klimabedingten Veränderungen des Ökosystems. Periodisch treten im östlichen Pazifik Klimaschwankungen auf, wie das sogenannte „El Niño“-Phänomen. Der Humboldtstrom wird abgeschwächt, das erwärmte, nährstoffärmere Meerwasser kann dazu führen, dass ganze Nahrungsketten zusammenbrechen. Für die Arten der Kaltwasserrefugien bedeuten diese Schwankungen eine besondere Belastung, da sie aufgrund der äquatorialen Lage der Inseln kaum Möglichkeiten haben, in kühle Gebiete auszuweichen. Bisher konnten sich Tierpopulationen wie die der Pinguine, flugunfähigen Kormorane oder Seehunde wieder erholen. Verschiedene tropische Korallenarten hingegen litten stärker unter der Erwärmung und sind in einigen Gebieten verschwunden. Experten vermuten, dass der globale Klimawandel diese extremen Klimaschwankungen noch verstärken könnte.

Thema waren schließlich auch Fragen des Managements dieses Naturreichtums. Mit einer Ausdehnung von 138.000 km2 ist das Galapagos Archipel eines der größten Meeresschutzgebiete der Erde. 1998 wurde die industrielle Fischerei konsequent verbannt. Die Bestände stark befischter Arten, wie Haie und Thunfische, konnten sich wieder erholen. Hingegen nimmt die Entwicklung des Tourismus und der Inselbevölkerung kontinuierlich zu. Der Schiffsverkehr ist in den letzten Jahren stark angestiegen, mittlerweile suchen auch Kreuzfahrtschiffe die Inselwelt auf. Die Inselbevölkerung deckt ihren Energiebedarf hauptsächlich durch Dieselöl, das Schiffe vom Festland herüberbringen.

Dadurch steigt aber auch die Gefahr einer Havarie. In 2001 zum Beispiel verunglückte der Öltanker „Jessica“ vor der Insel San Cristobal. Das wohl größte Problem sind aber invasive Arten, die durch den Tourismus eingeschleppt werden. So konnte man in Pinguinen den Malariaerreger nachweisen. Für die einzigartige Fauna und Flora der Galapagos Inseln stellen diese Arten eine Gefahr mit noch unabsehbaren Folgen dar.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten