Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken neue Tierarten, die an das Verschwinden des Urwaldschützers Bruno Manser erinnern

22.08.2014

Der bekannte Schweizer Umweltaktivist Bruno Manser würde am Montag, 25. August, seinen 60. Geburtstag feiern. Vor vierzehn Jahren verschwand er aus bislang ungeklärten Gründen in Borneo.

Zwei Berner Wissenschafter des Naturhistorischen Museums Bern widmen dem unermüdlichen Kämpfer für die indigenen Völker Borneos und deren Lebensraum zwei neu beschriebenen Arten. Zum einen die Bruno Manser Spinne (Aposphragisma brunomanseri), auf die Marco Thoma in Museumsbeständen stiess. Zum anderen mit der Schwarzen Witwe (Ansonia vidua), einer schwarzen Bachkröte, auf die Stefan Hertwig bei einer Expedition im Pulong Tau Nationalpark gestossen ist – im Gebiet, wo Manser verschwunden ist.


Schwarze Witwe, Bachkröte aus dem Gebiet, wo Bruno Manser verschollen ist

NMBE


Die Bruno-Manser-Spinne (Aposphragisma brunomanseri)

NMBE

Seit 14 Jahren ist Bruno Manser in Sarawak verschollen, auf der westlichen Seite der Regenwaldinsel Borneo. Dort kommt eine Spinnenart vor, die nun den offiziellen Namen Aposphragisma brunomanseri erhalten hat. Die Bruno-Manser-Spinne hat ihren Namen dem Schweizer Biologen Marco Thoma zu verdanken, der zu dieser Zeit am Naturhistorischen Museum Bern tätig war. Im Rahmen eines internationalen Projekts ist Thoma in Museumsbeständen auf die neue Spinnenart gestossen, die ihren Lebensraum im Sarawak hat. Thoma bewundert das Wirken von Bruno Manser, daher hat er den Artnamen dem verschollen Aktivisten gewidmet.

«Aposphragisma brunomanseri» gehört zur Familie der Zwergsechsaugenspinnen (Oonopidae). Spinnen gelten als die wichtigste terrestrische Räubergruppe, sie üben einen enormen Einfluss auf Insektenpopulationen aus und reagieren sensibel auf Biotopveränderungen. Zwergsechsaugenspinnen geben mit ihren kleinen Verbreitungsgebieten Hinweise auf besonders artenreiche Ökosysteme. «Aposphragisma brunomanseri» wurde von schweizerischen und niederländischen Forschenden in den 1980er- und 1990er-Jahren in den Wäldern West-Sarawaks gesammelt. In derselben Zeit also, in der Bruno Manser bei den Penan-Waldnomaden lebte und sich gemeinsam mit ihnen für den Erhalt dieser einmaligen Ökosysteme einsetzte. Dabei beobachtete und skizzierte er auch zahlreiche Kleintiere und verewigte sie in seinen Tagebüchern.

Die schwarzen Witwen vom Gunung Murud

Bei der anderen neu entdeckten Tierart handelt es sich um eine braunschwarze Kröte. Auch sie mahnt an Bruno Mansers Geschichte, da sie in entlegenen Berggebieten des Pulong Tau Nationalparks entdeckt wurde, wo Manser verschollen ist. Gefunden wurde die Kröte bei zwei Expeditionen eines internationalen Teams unter der Leitung von Dr. Stefan T. Hertwig vom Naturhistorischen Museum Bern und dem Institut für Ökologie und Evolution (IEE) der Universität Bern. Der Reichtum an einzigartigen Tierarten und insbesondere an Fröschen im Pulong Tau Nationalpark war das Ziel dieser Forschungsreisen.

Neben zahlreichen anderen seltenen und weitgehend unbekannten Arten wurde 2012 ein einzelnes Weibchen einer neuen Art von Bachkröten entdeckt, ein Jahr später ein weiteres Tier, auch ein Weibchen. Genetische und morphologische Untersuchungen bestätigten, dass es sich dabei um eine bisher unbekannte Art handelte. In der mittlerweile erschienenen Beschreibung nennen die Forscher die neue Art Ansonia vidua. Der Artname 'vidua' bedeutet Witwe und bezieht sich auf die Färbung dieser Tiere, die vorwiegend aus einem vornehmen Schwarz besteht. Allerdings könnte der Name auch als Verweis darauf gedacht sein, dass bisher keine Männchen gefunden wurden. Die beiden bekannten Exemplare wurden auf Nachtexkursionen entlang eines Gebirgsflusses in einer Höhe von 2150 m am Gunung Murud gesammelt.

Die Insel Borneo steht für Vielfalt tropischer Lebensräume. Tatsächlich ist dieser Teil der südostasiatischen Inselwelt eines der wichtigsten Zentren der Biodiversität. So beeindruckend die Vielfalt des Lebens auf Borneo ist, so gefährdet ist sie allerdings auch durch die weitgehende Zerstörung der Regenwälder: Die fortschreitende Abholzung und die sich ausdehnenden Plantagen haben den Primärregenwald auf 11% von Sarawaks Gesamtfläche reduziert.

Der Schweizer Umweltaktivist Bruno Manser machte mit teils spektakulären Aktionen auf diesen dramatischen Verlust und dessen soziale Folgen für die indigenen Völker aufmerksam. Im Jahr 2000 verschwand er unter ungeklärten Umständen in einem entlegenen Berggebiet auf Borneo. In diesem Gebiet entstand 2006 der Pulong Tau Nationalpark, der als internationales Projekt mit Schweizer Unterstützung ursprüngliche Bergregenwälder und die dort lebenden indigenen Völker schützen soll.

Bis heute führt der Bruno Manser Fonds die Arbeit von Bruno Manser zum Schutz intakter Regenwälder und für die Rechte der Penan fort. Die hier vorgestellten Ergebnisse aktueller Biodiversitätsforschung an Museen tragen zur Kenntnis der Vielfalt des Lebens bei und liefern letztendlich die Grundlage zu deren Schutz.

Weitere Informationen:

http://www.nmbe.ch/informieren/aktuell/mediencorner/zwei-neue-tierarten-erinnern...
http://bmf.ch

Simon Jäggi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Arten Borneo Kröte Lebensraum Nationalpark Regenwälder Spinnenart Völker Weibchen Witwe Ökosysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten