Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken neue Tierarten, die an das Verschwinden des Urwaldschützers Bruno Manser erinnern

22.08.2014

Der bekannte Schweizer Umweltaktivist Bruno Manser würde am Montag, 25. August, seinen 60. Geburtstag feiern. Vor vierzehn Jahren verschwand er aus bislang ungeklärten Gründen in Borneo.

Zwei Berner Wissenschafter des Naturhistorischen Museums Bern widmen dem unermüdlichen Kämpfer für die indigenen Völker Borneos und deren Lebensraum zwei neu beschriebenen Arten. Zum einen die Bruno Manser Spinne (Aposphragisma brunomanseri), auf die Marco Thoma in Museumsbeständen stiess. Zum anderen mit der Schwarzen Witwe (Ansonia vidua), einer schwarzen Bachkröte, auf die Stefan Hertwig bei einer Expedition im Pulong Tau Nationalpark gestossen ist – im Gebiet, wo Manser verschwunden ist.


Schwarze Witwe, Bachkröte aus dem Gebiet, wo Bruno Manser verschollen ist

NMBE


Die Bruno-Manser-Spinne (Aposphragisma brunomanseri)

NMBE

Seit 14 Jahren ist Bruno Manser in Sarawak verschollen, auf der westlichen Seite der Regenwaldinsel Borneo. Dort kommt eine Spinnenart vor, die nun den offiziellen Namen Aposphragisma brunomanseri erhalten hat. Die Bruno-Manser-Spinne hat ihren Namen dem Schweizer Biologen Marco Thoma zu verdanken, der zu dieser Zeit am Naturhistorischen Museum Bern tätig war. Im Rahmen eines internationalen Projekts ist Thoma in Museumsbeständen auf die neue Spinnenart gestossen, die ihren Lebensraum im Sarawak hat. Thoma bewundert das Wirken von Bruno Manser, daher hat er den Artnamen dem verschollen Aktivisten gewidmet.

«Aposphragisma brunomanseri» gehört zur Familie der Zwergsechsaugenspinnen (Oonopidae). Spinnen gelten als die wichtigste terrestrische Räubergruppe, sie üben einen enormen Einfluss auf Insektenpopulationen aus und reagieren sensibel auf Biotopveränderungen. Zwergsechsaugenspinnen geben mit ihren kleinen Verbreitungsgebieten Hinweise auf besonders artenreiche Ökosysteme. «Aposphragisma brunomanseri» wurde von schweizerischen und niederländischen Forschenden in den 1980er- und 1990er-Jahren in den Wäldern West-Sarawaks gesammelt. In derselben Zeit also, in der Bruno Manser bei den Penan-Waldnomaden lebte und sich gemeinsam mit ihnen für den Erhalt dieser einmaligen Ökosysteme einsetzte. Dabei beobachtete und skizzierte er auch zahlreiche Kleintiere und verewigte sie in seinen Tagebüchern.

Die schwarzen Witwen vom Gunung Murud

Bei der anderen neu entdeckten Tierart handelt es sich um eine braunschwarze Kröte. Auch sie mahnt an Bruno Mansers Geschichte, da sie in entlegenen Berggebieten des Pulong Tau Nationalparks entdeckt wurde, wo Manser verschollen ist. Gefunden wurde die Kröte bei zwei Expeditionen eines internationalen Teams unter der Leitung von Dr. Stefan T. Hertwig vom Naturhistorischen Museum Bern und dem Institut für Ökologie und Evolution (IEE) der Universität Bern. Der Reichtum an einzigartigen Tierarten und insbesondere an Fröschen im Pulong Tau Nationalpark war das Ziel dieser Forschungsreisen.

Neben zahlreichen anderen seltenen und weitgehend unbekannten Arten wurde 2012 ein einzelnes Weibchen einer neuen Art von Bachkröten entdeckt, ein Jahr später ein weiteres Tier, auch ein Weibchen. Genetische und morphologische Untersuchungen bestätigten, dass es sich dabei um eine bisher unbekannte Art handelte. In der mittlerweile erschienenen Beschreibung nennen die Forscher die neue Art Ansonia vidua. Der Artname 'vidua' bedeutet Witwe und bezieht sich auf die Färbung dieser Tiere, die vorwiegend aus einem vornehmen Schwarz besteht. Allerdings könnte der Name auch als Verweis darauf gedacht sein, dass bisher keine Männchen gefunden wurden. Die beiden bekannten Exemplare wurden auf Nachtexkursionen entlang eines Gebirgsflusses in einer Höhe von 2150 m am Gunung Murud gesammelt.

Die Insel Borneo steht für Vielfalt tropischer Lebensräume. Tatsächlich ist dieser Teil der südostasiatischen Inselwelt eines der wichtigsten Zentren der Biodiversität. So beeindruckend die Vielfalt des Lebens auf Borneo ist, so gefährdet ist sie allerdings auch durch die weitgehende Zerstörung der Regenwälder: Die fortschreitende Abholzung und die sich ausdehnenden Plantagen haben den Primärregenwald auf 11% von Sarawaks Gesamtfläche reduziert.

Der Schweizer Umweltaktivist Bruno Manser machte mit teils spektakulären Aktionen auf diesen dramatischen Verlust und dessen soziale Folgen für die indigenen Völker aufmerksam. Im Jahr 2000 verschwand er unter ungeklärten Umständen in einem entlegenen Berggebiet auf Borneo. In diesem Gebiet entstand 2006 der Pulong Tau Nationalpark, der als internationales Projekt mit Schweizer Unterstützung ursprüngliche Bergregenwälder und die dort lebenden indigenen Völker schützen soll.

Bis heute führt der Bruno Manser Fonds die Arbeit von Bruno Manser zum Schutz intakter Regenwälder und für die Rechte der Penan fort. Die hier vorgestellten Ergebnisse aktueller Biodiversitätsforschung an Museen tragen zur Kenntnis der Vielfalt des Lebens bei und liefern letztendlich die Grundlage zu deren Schutz.

Weitere Informationen:

http://www.nmbe.ch/informieren/aktuell/mediencorner/zwei-neue-tierarten-erinnern...
http://bmf.ch

Simon Jäggi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Arten Borneo Kröte Lebensraum Nationalpark Regenwälder Spinnenart Völker Weibchen Witwe Ökosysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten