Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU-Wissenschaftler weist nach, dass Algenart ökologische Nischen schafft

12.11.2014

Jeder weiß um die Bedeutung von Korallenriffen für das Ökosystem. Wo sie vorkommen, stellen ihre dreidimensionalen Strukturen ökologische Nischen zur Verfügung, die sich positiv auf die Artenvielfalt auswirken. Weniger bekannt ist, dass auch andere Organismen Strukturen schaffen, die anderen als Lebensraum dienen.

Ein Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) konnte nun zeigen, dass die in der Arktis lebenden corallinen Rotalgen durch ihre besondere Form Nischen für viele Tierarten bilden.

Dr. Sebastian Teichert vom Lehrstuhl für Paläoumwelt untersuchte coralline Rotalgen aus den arktischen Gewässern um die Inselgruppe Spitzbergen, auf halbem Weg zwischen Norwegen und dem Nordpol.

Dort leben die Algen auf dem relativ einförmigen, von Geröll geprägten Meeresboden. Sie bilden eine Kalkkruste und umwachsen damit das am Boden befindliche Geröll. Diese Krusten wachsen sehr langsam, werden jedoch im Laufe der Jahre immer dicker und entwickeln sich schließlich zu runden Gebilden, sogenannten Rhodolithen.

An sich schon eine Bereicherung für das Ökosystem, da das Algengewebe anderen Organismen als Nahrung dient, werden diese Kugeln oft von Bohrmuscheln ausgehöhlt: Die Muscheln raspeln sich mit ihrer Schale in die Kalkkruste hinein. Dadurch bilden sich Höhlen, die von anderen Lebewesen wie verschiedenen Muschelarten und Fischen als Unterschlupf genutzt werden.

Die Studie auf der Basis computertomographischer Scans und Unterwasseraufnahmen zeigt, dass diese Rhodolithe tatsächlich die Artenvielfalt, also die Biodiversität, ihrer Umwelt erhöhen. Dies liegt daran, dass die normalerweise vorherrschenden, weitläufigen Geröllareale wenig Schutz bieten.

Erst das Vorhandensein der hohlen Rhodolithe schafft zusätzliche ökologische Nischen, so dass eine größere Anzahl unterschiedlicher Organismen nebeneinander existieren kann.

„Hohle Rhodolithe kommen weltweit und auch in der geologischen Vergangenheit vor. Ihre Rolle für das globale Ökosystem wurde bislang jedoch kaum untersucht“, sagt Dr. Sebastian Teichert. „Das werden wir in zukünftigen Studien angehen.“

Teichert, S. (2014) Hollow rhodoliths increase Svalbard‘s shelf biodiversity. Scientific Reports 4: 6972, doi:10.1038/srep06972

Informationen für die Medien:
Dr. Sebastian Teichert
Tel.: 09131/85-24782
sebastian.teichert@fau.de 

Blandina Mangelkramer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie