Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kooperation zur nachhaltigen Bodennutzung

20.12.2011
Kein menschliches Leben ohne kultivierbare Böden – darauf weist seit 2002 die Internationale Vereinigung für Bodenkunde hin. Dabei sind Böden einer Vielzahl von Belastungen ausgesetzt; nachhaltige Landnutzung ist deshalb das Gebot der Stunde. 29 europäische Forschungsorganisationen und Firmen haben deshalb eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, um das Flächenrecycling von Industriebrachen zu forcieren.

Industriebrachen legen seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts überall in Europa Zeugnis von Industrialisierung und Wirtschaftswandel ab. Rund 2 Millionen solcher vermutlich belasteten Flächen gibt es in Europa; sie gefährden knappe Boden- und Grundwasserressourcen, bedrohen Ökosysteme und die menschliche Gesundheit und behindern häufig die Entwicklung umliegender Gebiete. Gleichzeitig entstehen in wuchernden Ballungsräumen die Brachflächen von morgen.

In europäischen Nachhaltigkeitsstrategien spielt die Reaktivierung und Revitalisierung von Industriebrachen eine entscheidende Rolle, um den Flächenverbrauch zu reduzieren. Europäische Forschungszentren, Experten aus der Praxis und Eigentümer von Industriebrachen haben sich deshalb zusammengeschlossen, um einen längst überfälligen Paradigmenwechsel bei der Flächennutzung herbeizuführen.

In einer gemeinsamen Absichtserklärung haben insgesamt 29 europäische Forschungsorganisationen und Firmen kürzlich vereinbart, gemeinsam die Grundlagen für diesen Paradigmenwechsel zu erarbeiten und seine Umsetzung zu begleiten. Dahinter steht die Vision eines möglichst vollständigen Flächenrecyclings, bei dem die Nutzung von bestehenden Brachen Vorrang vor der Neuversiegelung von Böden hat. Basis der Zusammenarbeit sind die derzeit aus Mitteln der EU geförderten Projekte HOMBRE – Holistic Management of Brownfield Regeneration und TIMBRE – Tailored Improvement of Brownfield Regeneration in Europe.

„Die Kreislaufnutzung von Flächen setzt ein besseres Verständnis dafür voraus, warum, wie, wo und wann Brachflächen entstehen. Nur so können wir sie zukünftig vor allem in den Bereichen städtische Besiedlung, Industrieanlagen und Bergbau von vornherein vermeiden“, sagt der Koordinator des Projekts HOMBRE Hans van Duijne vom niederländischen Forschungsinstitut Deltares.

Stephan Bartke vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig, Koordinator des Projekts TIMBRE, fügt hinzu: “Unsere Zusammenarbeit dient auch der Entwicklung nachhaltiger und wirtschaftlich tragfähiger Verfahren zur Revitalisierung von Brachflächen. Dabei müssen die Belange der Umwelt, der verschiedenen Interessengruppen und der Eigentümer Eingang finden in ein integriertes Gesamtkonzept mit maßgeschneiderten Methoden und Technologien für die Neuerschließung brachliegender Flächen.“

Ausführliche Informationen zu den Projekten HOMBRE und TIMBRE sind auf den jeweiligen Internetseiten http://www.zerobrownfields.eu und http://www.timbre-project.eu verfügbar. Dort finden sich auch Forschungsergebnisse, Fallstudien und eine Übersicht über die Möglichkeiten zur Beteiligung sowie weitere vertiefende Informationen.

Kontakt:

Stephan Bartke
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Permoserstr. 15
04318 Leipzig
Tel.: +49 341 235 1683
E-Mail: stephan.bartke@ufz.de
Hans von Duijne
Deltares
P.O. Box 85467
3508 AL Utrecht, The Netherlands
Tel.: +31 88 335 77 76
E-Mail: hans.vanduijne@deltares.nl
Thomas Track
DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 7564-427
E-Mail:track@dechema.de

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zerobrownfields.eu/
http://www.timbre-project.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz