Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kooperation zur nachhaltigen Bodennutzung

20.12.2011
Kein menschliches Leben ohne kultivierbare Böden – darauf weist seit 2002 die Internationale Vereinigung für Bodenkunde hin. Dabei sind Böden einer Vielzahl von Belastungen ausgesetzt; nachhaltige Landnutzung ist deshalb das Gebot der Stunde. 29 europäische Forschungsorganisationen und Firmen haben deshalb eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, um das Flächenrecycling von Industriebrachen zu forcieren.

Industriebrachen legen seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts überall in Europa Zeugnis von Industrialisierung und Wirtschaftswandel ab. Rund 2 Millionen solcher vermutlich belasteten Flächen gibt es in Europa; sie gefährden knappe Boden- und Grundwasserressourcen, bedrohen Ökosysteme und die menschliche Gesundheit und behindern häufig die Entwicklung umliegender Gebiete. Gleichzeitig entstehen in wuchernden Ballungsräumen die Brachflächen von morgen.

In europäischen Nachhaltigkeitsstrategien spielt die Reaktivierung und Revitalisierung von Industriebrachen eine entscheidende Rolle, um den Flächenverbrauch zu reduzieren. Europäische Forschungszentren, Experten aus der Praxis und Eigentümer von Industriebrachen haben sich deshalb zusammengeschlossen, um einen längst überfälligen Paradigmenwechsel bei der Flächennutzung herbeizuführen.

In einer gemeinsamen Absichtserklärung haben insgesamt 29 europäische Forschungsorganisationen und Firmen kürzlich vereinbart, gemeinsam die Grundlagen für diesen Paradigmenwechsel zu erarbeiten und seine Umsetzung zu begleiten. Dahinter steht die Vision eines möglichst vollständigen Flächenrecyclings, bei dem die Nutzung von bestehenden Brachen Vorrang vor der Neuversiegelung von Böden hat. Basis der Zusammenarbeit sind die derzeit aus Mitteln der EU geförderten Projekte HOMBRE – Holistic Management of Brownfield Regeneration und TIMBRE – Tailored Improvement of Brownfield Regeneration in Europe.

„Die Kreislaufnutzung von Flächen setzt ein besseres Verständnis dafür voraus, warum, wie, wo und wann Brachflächen entstehen. Nur so können wir sie zukünftig vor allem in den Bereichen städtische Besiedlung, Industrieanlagen und Bergbau von vornherein vermeiden“, sagt der Koordinator des Projekts HOMBRE Hans van Duijne vom niederländischen Forschungsinstitut Deltares.

Stephan Bartke vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig, Koordinator des Projekts TIMBRE, fügt hinzu: “Unsere Zusammenarbeit dient auch der Entwicklung nachhaltiger und wirtschaftlich tragfähiger Verfahren zur Revitalisierung von Brachflächen. Dabei müssen die Belange der Umwelt, der verschiedenen Interessengruppen und der Eigentümer Eingang finden in ein integriertes Gesamtkonzept mit maßgeschneiderten Methoden und Technologien für die Neuerschließung brachliegender Flächen.“

Ausführliche Informationen zu den Projekten HOMBRE und TIMBRE sind auf den jeweiligen Internetseiten http://www.zerobrownfields.eu und http://www.timbre-project.eu verfügbar. Dort finden sich auch Forschungsergebnisse, Fallstudien und eine Übersicht über die Möglichkeiten zur Beteiligung sowie weitere vertiefende Informationen.

Kontakt:

Stephan Bartke
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Permoserstr. 15
04318 Leipzig
Tel.: +49 341 235 1683
E-Mail: stephan.bartke@ufz.de
Hans von Duijne
Deltares
P.O. Box 85467
3508 AL Utrecht, The Netherlands
Tel.: +31 88 335 77 76
E-Mail: hans.vanduijne@deltares.nl
Thomas Track
DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 7564-427
E-Mail:track@dechema.de

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zerobrownfields.eu/
http://www.timbre-project.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik