Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird sich Europa endlich einigen, um tausende fremder Eindringlinge abzuwehren?

03.04.2009
Europas Grenzen werden von tausenden Pflanzen- und Tierarten aus anderen Teilen der Welt überrollt: das Spektrum reicht von amerikanischen Minks bis hin zu neuseeländischen Plattwürmern.

Die Eindringlinge fressen einheimische Arten, hybridisieren mit ihnen, parasitieren sie und verdrängen sie durch Konkurrent.

Sie bringen Krankheiten mit, verändern Ökosysteme, ja ganze Landschaften und haben große Auswirkungen auf Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei. Vorläufige Schätzungen deuten an, dass der Schaden durch invasive Arten jährlich mindestens 10 Milliarden Euro beträgt, allerdings wissen wir bei 90 Prozent der Arten noch nicht, welche Schäden sie verursachen.

Neuere Zahlen von 11.000 nichteinheimischen Arten in Europa haben die Europäische Kommission veranlasst, ihr erstes Communiqué zu diesem Thema überhaupt zu verfassen. Der EU-Umweltkommissar Stavros Dimas stellte hierbei fest, dass "die ökologischen, ökonomischen und sozialen Konsequenzen der Verbreitung invasiver Arten für die Länder der EU ernst zu nehmen sind und eine koordinierte Antwort verlangen". Im derzeitigen offenen Diskussionsprozess schlägt das Communiqué einen Fahrplan für eine europäische Strategie gegen invasive Arten vor. Die drei vorgeschlagenen neuen Optionen beinhalten vor allem steigende gesetzgeberische Kosten und eine zunehmende Komplexität: (1) man solle die vorhandenen Gesetze besser anwenden, (2) man solle Gesetze besser auf invasive Arten ausrichten, oder (3) oder neue Gesetze entwickeln. Ist das wirklich die beste Strategie, um solche Probleme zu lösen?

Ein in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science veröffentlichter Artikel weist darauf hin, dass die Gesetzgebung nur ein Teil der erforderlichen Antwort sein kann und dass in Europa eine eigentliche Regierungskultur und institutionelle Koordination zur Kontrolle des Problems invasiver Arten zwischen den Mitgliedsstaaten fehlt. "Die Verantwortung für das Management invasiver Arten ist auf zu viele europäische Institutionen aufgeteilt, darunter die europäische Umweltagentur (European Environment Agency EEA), die europäische und mediterrane Pflanzenschutzorganisation (European and Mediterranean Plant Protection Organisation EPPO), die europäische Behörde für Nahrungsmittelsicherheit (European Food Safety Authority EFSA), und viele mehr, die nur selten miteinander reden und bei denen das Thema invasiver Arten nur eines unter vielen ist", sagt Philip Hulme, Lincoln Universität, Neuseeland, und Erstautor dieses Artikels. "Beispielsweise haben sich EPPO und EFSA nie gefunden, um die Gefährdung von Europa durch invasive Arten zu untersuchen und die verschiedenen Ministerien in Brüssel (Directorates General) haben die finanzielle Förderung zur Erforschung und für das Management invasiver Arten stets unterschiedlich beurteilt. Die Autoren dieser Studie empfehlen daher dem Europäischen Parlament und dem Europarat ernsthaft in Erwägung zu ziehen, eine einzige Institution zu schaffen, in der die verschiedenen Ressourcen und Aktivitäten zusammengeführt werden, die derzeit über viele Behörden verteilt sind. Ein Europäisches Zentrum für das Management invasiver Arten (European Centre for Invasive Species Management ECISM) hätte den klaren Auftrag, aktuelle und zukünftige ökonomische und ökologische Gefahren durch invasive Arten offenzulegen. ECISM würde durch Koordination der Aktivitäten seiner Mitgliedsstaaten ein europaweites Überwachungssystem invasiver Arten schaffen, es würde neu auftretende Gefahren erfassen, schnelle Antworten ermöglichen und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit fördern. Die Herausforderung für Europa ist beträchtlich, denn die Anzahl invasiver Arten steigt von Jahr zu Jahr, dennoch sehen weniger als zwei Prozent der Bevölkerung eine Gefährdung durch invasive Arten und der immer stärker zusammenwachsende Markt von Waren und Personen fördert überdies die Ausbreitung invasiver Arten. "Was wir vorschlagen ist nicht sonderlich originell, denn entsprechende Ideen für ein Koordinationszentrum wurden auch in den USA g-macht, aber die politische, kulturelle und geographische Komplexität von Europa erfordert eine einzige Institution. Das ist nötig, aber das genau ist auch die Herausforderung" sagt Hulme. "Wir werden erst später entscheiden können, ob Europa die Zeichen der Zeit erkannt hat."

Hulme PE, Pyšek P, Nentwig W & Vilà M. (2009) Will threat of biological invasions unite the European Union? Science 324, 40-41.

Kontaktpersonen:
Prof. Philip E. Hulme, The Bio-Protection Research Centre, Lincoln University, Neuseeland,

e-mail Philip.Hulme@lincoln.ac.nz, tel. (64) (3) 321 8317, fax (64) (3) 325 3864

Prof. Wolfgang Nentwig, University of Bern, Schweiz, e-mail wolfgang.nentwig@iee.unibe.ch,

tel. 0041 31 631 4520, fax 0041 31 631 4888

Dr. Montserrat Vilà, Estación Biológica de Doñana, Sevilla, Spanien,
e-mail montse.vila@ebd.csic.es, tel. +34 954-232340-123
Prof. Dr. Petr Pyšek, Academy of Sciences of the Czech Republic, Pr?honice / Prag, Tschechien,

e-mail pysek@ibot.cas.cz, tel. +420 271015266

(Die wissenschaftliche Publikation ist ein Ergebnis des EU-Forschungsprojektes DAISIE (Delivering Alien Invasive Species In Europe). Über 30 Wissenschaftler schufen in den letzten Jahren eine Bestandsaufnahme invasiver Tier- und Pflanzenarten, die die Umwelt in Europa bedrohen. Das UFZ war eines der 18 Forschungspartner aus 15 Ländern.)

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.europe-aliens.org/
http://www.ufz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie