Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwaldung des Amazonas erreicht im Jahre 2009 den niedrigsten, jemals verzeichneten Stand

16.11.2009
Daten des Monats Juli zeigen, dass Brasilien im Jahre 2009 die niedrigste Abholzungrate seit 20 Jahren verzeichnen wird

Von August 2008 bis Juli 2009 gegen die Entwaldung im brasilianischen Amazonas um 45,7 Prozent zurück. Dies gab Luiz Inacio Lula da Silva, der Präsident von Brasilien, heute in Brasilia auf einer Konferenz der Gouverneure der Bundesstaaten und Bürgermeister bekannt.

Die auf den Auswertungen von Satellitenbildern der Brasilianischen Weltraumbehörde INPE (Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais) beruhenden neuen Daten zeigen, dass in Brasilien in den letzten 12 Monaten ca. 7.008 qkm Wald gerodet wurden. Dies ist der niedrigste Wert seit 1988, als der Staat begann, die Entwaldung zu überwachen.

"Die neuen Daten zur Entwaldung stellen für Brasilien eine ausserordentliche und bedeutende Verringerung dar. Der Klimawandel ist die grösste Herausforderung, der wir uns heute stellen müssen", sagte Präsident Lula anschliessend an die Konferenz.

Dem Umweltministerium zufolge ist der Rückgang der Entwaldung hauptsächlich auf den Aktionsplan zur Kontrolle und Verhinderung der Entwaldung im Amazonas zurückzuführen. Dabei handelt es sich um eine Reihe regierungsübergreifender Richtlinien und Massnahmen, die im Jahre 2004 lanciert wurden, um die Überwachung zu verbessern, Durchsetzungsmassnahmen zu verstärken, Schutzgebiete festzulegen und nachhaltiges Wirtschaften in der Region zu fördern. Der von 13 Regierungsbehörden unterstützte Plan hat für den Rückgang der Entwaldung um 74,8 Prozent im Amazonasgebiet in den Jahren 2004 bis 2009 eine bedeutende Rolle gespielt.

Verbesserte Überwachungs- und Vollstreckungsmassnahmen

Die Ergebnisse der INPE weisen daraufhin, dass die anvisierte Ausweitung der Inspektionen um 32 Prozent im letzten Jahr dazu beigetragen hat, illegale Abholzungen im Amazonasgebiet zu verhindern. Das nahezu in Echtzeit arbeitende System zur Rodungserkennung durch Satellitenbilder der INPE hat es den staatlichen Inspektoren ermöglicht, ihre Anstrengungen auf genau die Bereiche zu konzentrieren, wo die Rodungen am schlimmsten sind, sodass sie schnell handeln können, um die Rodung neuer Flächen zu verhindern.

Im Rahmen dieser Überwachungsmassnahmen hat die brasilianische Umweltbehörde im Zeitraum zwischen August 2008 und Juli 2009 230.000 m3 Holz, 414 Lastwagen und Traktoren sowie 502.000 ha Land in Verbindung mit illegaler Entwaldungstätigkeit in der Region beschlagnahmt und der Staat hat Geldstrafen in Höhe von über 2,8 Mrd. BRL (1,6 Mrd. USD) verhängt.

Neben Geldstrafen hat die Regierung auch andere Mittel eingesetzt, um finanziell auch gegen diejenigen, die zur Zerstörung des Waldes beitragen, vorzugehen. Dazu gehört ein vom Nationalen Währungsrat Mitte 2008 verordneter Erlass, der vorsieht, dass Landwirte und Viehzüchter im Amazonas bestimmte Umweltkriterien erfüllen müssen, um Darlehen öffentlicher und privater Banken in Anspruch nehmen zu können.

Schutzgebiete und nachhaltiges Wirtschaften

Die Bundesregierung und die Regierungen der Bundesstaaten haben darüber hinaus zwischen den Jahren 2004 und 2008 neue Schutzgebiete von zirka 50 Mio. ha Land geschaffen und im gleichen Zeitraum weitere 10 Mio. ha den Ureinwohnern zugesprochen. Heute stehen 43 Prozent des Rechtsgebiets des Amazonas unter bundesstaatlichem Schutz.

Die Regierung rief des Weiteren ein Konzessionsverfahren für nachhaltiges Wirtschaften in öffentlichen Waldgebieten ins Leben. Die ersten Konzessionen wurden im August 2008 an drei Privatunternehmen erteilt, die jetzt auf 96.000 ha des öffentlichen Waldgebietes Jamari im Bundesstaat Rondonia nachhaltige Holzwirtschaft betreiben können.

Entwaldung und Klimawandel

Die Entwaldung des Amazonas ist die grösste Treibhausgasquelle Brasiliens. Der ersten landesweiten Treibhausgas-Bestandsaufnahme zufolge stammen bis zu 75 Prozent der Emissionen Brasiliens aus Abholzungen und Flächennutzungsplanänderungen.

Aus diesem Grunde steht die Bekämpfung der Entwaldung auch im Zentrum der brasilianischen Strategie zur Bekämpfung der globalen Erwärmung. Der im Dezember 2008 lancierte Nationale Plan für den Klimawandel legt als Ziel für das Jahr 2020 eine Verringerung der Entwaldung um 80 Prozent fest, wodurch in diesem Zeitraum 4,8 Mrd. t CO2 weniger ausgestossen werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, sieht der Plan neben anderen Massnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in den verschiedensten Bereichen eine Reihe von Massnahmen und Programme zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags vor und bietet den im Amazonasgebiet lebenden Menschen alternative Möglichkeiten für nachhaltiges Wirtschaften.


Entwicklung der Entwaldung im brasilianischen Amazonas
Jahr Fläche (qkm)
2000 18.226
2001 18.165
2002 21.523
2003 25.396
2004 27.772
2005 19.014
2006 14.196
2007 11.633
2008 12.911
2009 7.008
Quelle: Brasilianische Weltraumbehörde (INPE)
Informationen zum SECOM:
Das Sekretariat für Öffentlichkeitsarbeit (SECOM) des brasilianischen Präsidialamtes ist für die Koordinierung der Öffentlichkeitsarbeit der brasilianischen Regierung verantwortlich.

Sarah Vellozzi | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fleishman.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften