Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwaldung des Amazonas erreicht im Jahre 2009 den niedrigsten, jemals verzeichneten Stand

16.11.2009
Daten des Monats Juli zeigen, dass Brasilien im Jahre 2009 die niedrigste Abholzungrate seit 20 Jahren verzeichnen wird

Von August 2008 bis Juli 2009 gegen die Entwaldung im brasilianischen Amazonas um 45,7 Prozent zurück. Dies gab Luiz Inacio Lula da Silva, der Präsident von Brasilien, heute in Brasilia auf einer Konferenz der Gouverneure der Bundesstaaten und Bürgermeister bekannt.

Die auf den Auswertungen von Satellitenbildern der Brasilianischen Weltraumbehörde INPE (Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais) beruhenden neuen Daten zeigen, dass in Brasilien in den letzten 12 Monaten ca. 7.008 qkm Wald gerodet wurden. Dies ist der niedrigste Wert seit 1988, als der Staat begann, die Entwaldung zu überwachen.

"Die neuen Daten zur Entwaldung stellen für Brasilien eine ausserordentliche und bedeutende Verringerung dar. Der Klimawandel ist die grösste Herausforderung, der wir uns heute stellen müssen", sagte Präsident Lula anschliessend an die Konferenz.

Dem Umweltministerium zufolge ist der Rückgang der Entwaldung hauptsächlich auf den Aktionsplan zur Kontrolle und Verhinderung der Entwaldung im Amazonas zurückzuführen. Dabei handelt es sich um eine Reihe regierungsübergreifender Richtlinien und Massnahmen, die im Jahre 2004 lanciert wurden, um die Überwachung zu verbessern, Durchsetzungsmassnahmen zu verstärken, Schutzgebiete festzulegen und nachhaltiges Wirtschaften in der Region zu fördern. Der von 13 Regierungsbehörden unterstützte Plan hat für den Rückgang der Entwaldung um 74,8 Prozent im Amazonasgebiet in den Jahren 2004 bis 2009 eine bedeutende Rolle gespielt.

Verbesserte Überwachungs- und Vollstreckungsmassnahmen

Die Ergebnisse der INPE weisen daraufhin, dass die anvisierte Ausweitung der Inspektionen um 32 Prozent im letzten Jahr dazu beigetragen hat, illegale Abholzungen im Amazonasgebiet zu verhindern. Das nahezu in Echtzeit arbeitende System zur Rodungserkennung durch Satellitenbilder der INPE hat es den staatlichen Inspektoren ermöglicht, ihre Anstrengungen auf genau die Bereiche zu konzentrieren, wo die Rodungen am schlimmsten sind, sodass sie schnell handeln können, um die Rodung neuer Flächen zu verhindern.

Im Rahmen dieser Überwachungsmassnahmen hat die brasilianische Umweltbehörde im Zeitraum zwischen August 2008 und Juli 2009 230.000 m3 Holz, 414 Lastwagen und Traktoren sowie 502.000 ha Land in Verbindung mit illegaler Entwaldungstätigkeit in der Region beschlagnahmt und der Staat hat Geldstrafen in Höhe von über 2,8 Mrd. BRL (1,6 Mrd. USD) verhängt.

Neben Geldstrafen hat die Regierung auch andere Mittel eingesetzt, um finanziell auch gegen diejenigen, die zur Zerstörung des Waldes beitragen, vorzugehen. Dazu gehört ein vom Nationalen Währungsrat Mitte 2008 verordneter Erlass, der vorsieht, dass Landwirte und Viehzüchter im Amazonas bestimmte Umweltkriterien erfüllen müssen, um Darlehen öffentlicher und privater Banken in Anspruch nehmen zu können.

Schutzgebiete und nachhaltiges Wirtschaften

Die Bundesregierung und die Regierungen der Bundesstaaten haben darüber hinaus zwischen den Jahren 2004 und 2008 neue Schutzgebiete von zirka 50 Mio. ha Land geschaffen und im gleichen Zeitraum weitere 10 Mio. ha den Ureinwohnern zugesprochen. Heute stehen 43 Prozent des Rechtsgebiets des Amazonas unter bundesstaatlichem Schutz.

Die Regierung rief des Weiteren ein Konzessionsverfahren für nachhaltiges Wirtschaften in öffentlichen Waldgebieten ins Leben. Die ersten Konzessionen wurden im August 2008 an drei Privatunternehmen erteilt, die jetzt auf 96.000 ha des öffentlichen Waldgebietes Jamari im Bundesstaat Rondonia nachhaltige Holzwirtschaft betreiben können.

Entwaldung und Klimawandel

Die Entwaldung des Amazonas ist die grösste Treibhausgasquelle Brasiliens. Der ersten landesweiten Treibhausgas-Bestandsaufnahme zufolge stammen bis zu 75 Prozent der Emissionen Brasiliens aus Abholzungen und Flächennutzungsplanänderungen.

Aus diesem Grunde steht die Bekämpfung der Entwaldung auch im Zentrum der brasilianischen Strategie zur Bekämpfung der globalen Erwärmung. Der im Dezember 2008 lancierte Nationale Plan für den Klimawandel legt als Ziel für das Jahr 2020 eine Verringerung der Entwaldung um 80 Prozent fest, wodurch in diesem Zeitraum 4,8 Mrd. t CO2 weniger ausgestossen werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, sieht der Plan neben anderen Massnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in den verschiedensten Bereichen eine Reihe von Massnahmen und Programme zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags vor und bietet den im Amazonasgebiet lebenden Menschen alternative Möglichkeiten für nachhaltiges Wirtschaften.


Entwicklung der Entwaldung im brasilianischen Amazonas
Jahr Fläche (qkm)
2000 18.226
2001 18.165
2002 21.523
2003 25.396
2004 27.772
2005 19.014
2006 14.196
2007 11.633
2008 12.911
2009 7.008
Quelle: Brasilianische Weltraumbehörde (INPE)
Informationen zum SECOM:
Das Sekretariat für Öffentlichkeitsarbeit (SECOM) des brasilianischen Präsidialamtes ist für die Koordinierung der Öffentlichkeitsarbeit der brasilianischen Regierung verantwortlich.

Sarah Vellozzi | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fleishman.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie