Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwaldung des Amazonas erreicht im Jahre 2009 den niedrigsten, jemals verzeichneten Stand

16.11.2009
Daten des Monats Juli zeigen, dass Brasilien im Jahre 2009 die niedrigste Abholzungrate seit 20 Jahren verzeichnen wird

Von August 2008 bis Juli 2009 gegen die Entwaldung im brasilianischen Amazonas um 45,7 Prozent zurück. Dies gab Luiz Inacio Lula da Silva, der Präsident von Brasilien, heute in Brasilia auf einer Konferenz der Gouverneure der Bundesstaaten und Bürgermeister bekannt.

Die auf den Auswertungen von Satellitenbildern der Brasilianischen Weltraumbehörde INPE (Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais) beruhenden neuen Daten zeigen, dass in Brasilien in den letzten 12 Monaten ca. 7.008 qkm Wald gerodet wurden. Dies ist der niedrigste Wert seit 1988, als der Staat begann, die Entwaldung zu überwachen.

"Die neuen Daten zur Entwaldung stellen für Brasilien eine ausserordentliche und bedeutende Verringerung dar. Der Klimawandel ist die grösste Herausforderung, der wir uns heute stellen müssen", sagte Präsident Lula anschliessend an die Konferenz.

Dem Umweltministerium zufolge ist der Rückgang der Entwaldung hauptsächlich auf den Aktionsplan zur Kontrolle und Verhinderung der Entwaldung im Amazonas zurückzuführen. Dabei handelt es sich um eine Reihe regierungsübergreifender Richtlinien und Massnahmen, die im Jahre 2004 lanciert wurden, um die Überwachung zu verbessern, Durchsetzungsmassnahmen zu verstärken, Schutzgebiete festzulegen und nachhaltiges Wirtschaften in der Region zu fördern. Der von 13 Regierungsbehörden unterstützte Plan hat für den Rückgang der Entwaldung um 74,8 Prozent im Amazonasgebiet in den Jahren 2004 bis 2009 eine bedeutende Rolle gespielt.

Verbesserte Überwachungs- und Vollstreckungsmassnahmen

Die Ergebnisse der INPE weisen daraufhin, dass die anvisierte Ausweitung der Inspektionen um 32 Prozent im letzten Jahr dazu beigetragen hat, illegale Abholzungen im Amazonasgebiet zu verhindern. Das nahezu in Echtzeit arbeitende System zur Rodungserkennung durch Satellitenbilder der INPE hat es den staatlichen Inspektoren ermöglicht, ihre Anstrengungen auf genau die Bereiche zu konzentrieren, wo die Rodungen am schlimmsten sind, sodass sie schnell handeln können, um die Rodung neuer Flächen zu verhindern.

Im Rahmen dieser Überwachungsmassnahmen hat die brasilianische Umweltbehörde im Zeitraum zwischen August 2008 und Juli 2009 230.000 m3 Holz, 414 Lastwagen und Traktoren sowie 502.000 ha Land in Verbindung mit illegaler Entwaldungstätigkeit in der Region beschlagnahmt und der Staat hat Geldstrafen in Höhe von über 2,8 Mrd. BRL (1,6 Mrd. USD) verhängt.

Neben Geldstrafen hat die Regierung auch andere Mittel eingesetzt, um finanziell auch gegen diejenigen, die zur Zerstörung des Waldes beitragen, vorzugehen. Dazu gehört ein vom Nationalen Währungsrat Mitte 2008 verordneter Erlass, der vorsieht, dass Landwirte und Viehzüchter im Amazonas bestimmte Umweltkriterien erfüllen müssen, um Darlehen öffentlicher und privater Banken in Anspruch nehmen zu können.

Schutzgebiete und nachhaltiges Wirtschaften

Die Bundesregierung und die Regierungen der Bundesstaaten haben darüber hinaus zwischen den Jahren 2004 und 2008 neue Schutzgebiete von zirka 50 Mio. ha Land geschaffen und im gleichen Zeitraum weitere 10 Mio. ha den Ureinwohnern zugesprochen. Heute stehen 43 Prozent des Rechtsgebiets des Amazonas unter bundesstaatlichem Schutz.

Die Regierung rief des Weiteren ein Konzessionsverfahren für nachhaltiges Wirtschaften in öffentlichen Waldgebieten ins Leben. Die ersten Konzessionen wurden im August 2008 an drei Privatunternehmen erteilt, die jetzt auf 96.000 ha des öffentlichen Waldgebietes Jamari im Bundesstaat Rondonia nachhaltige Holzwirtschaft betreiben können.

Entwaldung und Klimawandel

Die Entwaldung des Amazonas ist die grösste Treibhausgasquelle Brasiliens. Der ersten landesweiten Treibhausgas-Bestandsaufnahme zufolge stammen bis zu 75 Prozent der Emissionen Brasiliens aus Abholzungen und Flächennutzungsplanänderungen.

Aus diesem Grunde steht die Bekämpfung der Entwaldung auch im Zentrum der brasilianischen Strategie zur Bekämpfung der globalen Erwärmung. Der im Dezember 2008 lancierte Nationale Plan für den Klimawandel legt als Ziel für das Jahr 2020 eine Verringerung der Entwaldung um 80 Prozent fest, wodurch in diesem Zeitraum 4,8 Mrd. t CO2 weniger ausgestossen werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, sieht der Plan neben anderen Massnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in den verschiedensten Bereichen eine Reihe von Massnahmen und Programme zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags vor und bietet den im Amazonasgebiet lebenden Menschen alternative Möglichkeiten für nachhaltiges Wirtschaften.


Entwicklung der Entwaldung im brasilianischen Amazonas
Jahr Fläche (qkm)
2000 18.226
2001 18.165
2002 21.523
2003 25.396
2004 27.772
2005 19.014
2006 14.196
2007 11.633
2008 12.911
2009 7.008
Quelle: Brasilianische Weltraumbehörde (INPE)
Informationen zum SECOM:
Das Sekretariat für Öffentlichkeitsarbeit (SECOM) des brasilianischen Präsidialamtes ist für die Koordinierung der Öffentlichkeitsarbeit der brasilianischen Regierung verantwortlich.

Sarah Vellozzi | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fleishman.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise