Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Entsorger zum Versorger: Biokunststoffe und Kunststoffabfälle tragen zur Ressourceneffizienz bei

26.09.2008
"Wenn man in die Zukunft blickt, genügt ein Blick auf die Verwertung am Ende der Nutzungsdauer der Kunststoffe alleine nicht, wir müssen uns auch deren Anfang und Lebenszeit anschauen," so eröffnete Prof. Eckhard Weidner, Institutsleiter des Fraunhofer UMSICHT, Oberhausen den Kongress "Zukunft Kunststoffverwertung 2008".

Kunststoffe, die aus fossilen Rohstoffen hocheffizient hergestellt wurden, erlauben besonders ressourcen- und energieschonende Produkte, die am Lebensende zu gesuchten Sekundärrohstoffen werden - all dies trage signifikant zum Klimaschutz bei, ergänzte Hermann Krähling in seinem Eröffnungsstatement für die Beteiligungs- und Kunststoffverwertungsgesellschaft mbH (BKV).

Neben den klassischen Kunststoffen ging es erstmals beim Kongress, den Fraunhofer UMSICHT und BKV am 11. und 12. September in Krefeld veranstalteten, auch um Biokunststoffe, die derzeit stark im öffentlichen Interesse stehen, mit unter einem Prozent Marktanteil jedoch noch wenig Einfluss nehmen. Angesichts der sich zuspitzenden Rohstoffsituation werden den biobasierten Kunststoffen hohe Wachstumsraten vorhergesagt, während die Eigenschaft der Bioabbaubarkeit immer weniger im Zentrum des Forschungsinteresses stehe. Zusammenfassend stellte Weidner fest, dass die hohe Effizienz der Kunststoffverwertung in Deutschland sich auch im veränderten Selbstverständnis der Marktakteure widerspiegelt: Sie sehen sich nicht mehr als Entsorger von Abfällen, sondern als Versorger mit Rohstoffen.

Ihren größten Beitrag zur Ressourceneffizienz leisten Kunststoffe allerdings dann, wenn sie als Produkte im Gebrauch sind, betonte Willy Hoven-Nievelstein, BASF-Manager und Beiratsvorsitzender der BKV-Beteiligung tecpol Technologieentwicklungs GmbH für ökoeffiziente Polymerverwertung im Eröffnungsvortrag. Um an ihrem Lebensende weitere Material- und Energieeinsparungen zu erreichen, sei ein marktgetriebener Mix aus stofflicher und energetischer Verwertung am ökoeffizientesten, wie eine von tecpol 2007 publizierte Studie belege. Europaweit sei entscheidend, mithilfe eines "Divert-from-Landfill"-Konzepts die Deponierung heizwertreicher Abfälle einzudämmen. Unterstützung für diese Forderung fand der Vertreter des weltweit größten Chemiekonzerns von den Marktforschern Holger Alwast (Prognos, Berlin) und Christoph Lindner (Consultic, Alzenau), die das in Europa noch ungenutzte Potenzial für eine den Klimaschutz signifikant fördernde Verwertung aufzeigten.

Alwast sprach sich darüber hinaus für mehr Freiraum für Marktdynamik und mehr Nutzung der energetischen Verwertungsoption aus. Der Blick auf die Zahlen zeige, dass in den Ländern, in denen mehr energetisch verwertet werde, auch die (werkstofflich) recycelte Menge steige. Laut Alba-Vorstand Axel Schweitzer, der gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der Interseroh ist, entscheidet letztlich der Markt über die Verwertungsoption, auch wenn Interseroh den Schwerpunkt auf die stoffliche Verwertung legt, um möglichst attraktive Produktpreise zu erzielen.

Biokunststoffe, einer der Themenscherpunkte der Tagung, können ebenfalls zu mehr Ressourceneffizienz beitragen, spielen aber mit unter einem Prozent Marktanteil noch keine wesentliche Rolle. Wie ökoeffizient ein Biokunststoff sei, sei noch kaum ökobilanziell belegt und könne letztlich nur eine konkret produktbezogene Lebensweganalyse zeigen, wie die Beiträge und Diskussionen der Referenten deutlich machten. Bioabbaubare Kunststoffe, die aus fossilen oder aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt sein können, werden nach Einschätzung der Experten künftig nur in bestimmten Nischenmärkten eine Rolle spielen, während Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen an Bedeutung zunehmen werden.

Zahlreiche Präsentationen zu konkreten Problemstellungen und Trends in der Kunststoffverwertung gaben den Vertretern aus Entsorgungs- und Kunststoffindustrie im Publikum Hinweise für die alltägliche Praxis. Ein Blick ins niederländische Nachbarland vermittelte einen Einblick in die Wirkungsweise der unlängst eingeführten Verpackungssteuer, doch stehen die Niederländer nach Darstellung des Vertreters der für die Rücknahme und Wiederverwertung zuständigen Organisation Nedvang, Joris van der Meulen, bei der Umsetzung noch ganz am Anfang.

Eines sei in der Tagung sehr deutlich geworden, betonte Weidner in seinem Schlusswort: Abfälle seien zu Rohstoffen und damit Entsorger in ihrem Selbstverständnis zu Versorgern geworden. Es sei nun Aufgabe aller, diesen Wandel in der Öffentlichkeit publik zu machen und in der Politik die notwendigen Anpassungen der Rahmensetzungen einzufordern.

Iris Kumpmann | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics