Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Entsorger zum Versorger: Biokunststoffe und Kunststoffabfälle tragen zur Ressourceneffizienz bei

26.09.2008
"Wenn man in die Zukunft blickt, genügt ein Blick auf die Verwertung am Ende der Nutzungsdauer der Kunststoffe alleine nicht, wir müssen uns auch deren Anfang und Lebenszeit anschauen," so eröffnete Prof. Eckhard Weidner, Institutsleiter des Fraunhofer UMSICHT, Oberhausen den Kongress "Zukunft Kunststoffverwertung 2008".

Kunststoffe, die aus fossilen Rohstoffen hocheffizient hergestellt wurden, erlauben besonders ressourcen- und energieschonende Produkte, die am Lebensende zu gesuchten Sekundärrohstoffen werden - all dies trage signifikant zum Klimaschutz bei, ergänzte Hermann Krähling in seinem Eröffnungsstatement für die Beteiligungs- und Kunststoffverwertungsgesellschaft mbH (BKV).

Neben den klassischen Kunststoffen ging es erstmals beim Kongress, den Fraunhofer UMSICHT und BKV am 11. und 12. September in Krefeld veranstalteten, auch um Biokunststoffe, die derzeit stark im öffentlichen Interesse stehen, mit unter einem Prozent Marktanteil jedoch noch wenig Einfluss nehmen. Angesichts der sich zuspitzenden Rohstoffsituation werden den biobasierten Kunststoffen hohe Wachstumsraten vorhergesagt, während die Eigenschaft der Bioabbaubarkeit immer weniger im Zentrum des Forschungsinteresses stehe. Zusammenfassend stellte Weidner fest, dass die hohe Effizienz der Kunststoffverwertung in Deutschland sich auch im veränderten Selbstverständnis der Marktakteure widerspiegelt: Sie sehen sich nicht mehr als Entsorger von Abfällen, sondern als Versorger mit Rohstoffen.

Ihren größten Beitrag zur Ressourceneffizienz leisten Kunststoffe allerdings dann, wenn sie als Produkte im Gebrauch sind, betonte Willy Hoven-Nievelstein, BASF-Manager und Beiratsvorsitzender der BKV-Beteiligung tecpol Technologieentwicklungs GmbH für ökoeffiziente Polymerverwertung im Eröffnungsvortrag. Um an ihrem Lebensende weitere Material- und Energieeinsparungen zu erreichen, sei ein marktgetriebener Mix aus stofflicher und energetischer Verwertung am ökoeffizientesten, wie eine von tecpol 2007 publizierte Studie belege. Europaweit sei entscheidend, mithilfe eines "Divert-from-Landfill"-Konzepts die Deponierung heizwertreicher Abfälle einzudämmen. Unterstützung für diese Forderung fand der Vertreter des weltweit größten Chemiekonzerns von den Marktforschern Holger Alwast (Prognos, Berlin) und Christoph Lindner (Consultic, Alzenau), die das in Europa noch ungenutzte Potenzial für eine den Klimaschutz signifikant fördernde Verwertung aufzeigten.

Alwast sprach sich darüber hinaus für mehr Freiraum für Marktdynamik und mehr Nutzung der energetischen Verwertungsoption aus. Der Blick auf die Zahlen zeige, dass in den Ländern, in denen mehr energetisch verwertet werde, auch die (werkstofflich) recycelte Menge steige. Laut Alba-Vorstand Axel Schweitzer, der gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der Interseroh ist, entscheidet letztlich der Markt über die Verwertungsoption, auch wenn Interseroh den Schwerpunkt auf die stoffliche Verwertung legt, um möglichst attraktive Produktpreise zu erzielen.

Biokunststoffe, einer der Themenscherpunkte der Tagung, können ebenfalls zu mehr Ressourceneffizienz beitragen, spielen aber mit unter einem Prozent Marktanteil noch keine wesentliche Rolle. Wie ökoeffizient ein Biokunststoff sei, sei noch kaum ökobilanziell belegt und könne letztlich nur eine konkret produktbezogene Lebensweganalyse zeigen, wie die Beiträge und Diskussionen der Referenten deutlich machten. Bioabbaubare Kunststoffe, die aus fossilen oder aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt sein können, werden nach Einschätzung der Experten künftig nur in bestimmten Nischenmärkten eine Rolle spielen, während Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen an Bedeutung zunehmen werden.

Zahlreiche Präsentationen zu konkreten Problemstellungen und Trends in der Kunststoffverwertung gaben den Vertretern aus Entsorgungs- und Kunststoffindustrie im Publikum Hinweise für die alltägliche Praxis. Ein Blick ins niederländische Nachbarland vermittelte einen Einblick in die Wirkungsweise der unlängst eingeführten Verpackungssteuer, doch stehen die Niederländer nach Darstellung des Vertreters der für die Rücknahme und Wiederverwertung zuständigen Organisation Nedvang, Joris van der Meulen, bei der Umsetzung noch ganz am Anfang.

Eines sei in der Tagung sehr deutlich geworden, betonte Weidner in seinem Schlusswort: Abfälle seien zu Rohstoffen und damit Entsorger in ihrem Selbstverständnis zu Versorgern geworden. Es sei nun Aufgabe aller, diesen Wandel in der Öffentlichkeit publik zu machen und in der Politik die notwendigen Anpassungen der Rahmensetzungen einzufordern.

Iris Kumpmann | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie