Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz in Gebäuden: Der Aufbau eines weltweit nutzbaren Internet-Portals bigEE beginnt

15.12.2009
Bundesumweltministerium fördert Initiative des Wuppertal Instituts als Beitrag zum internationalen Klimaschutz

Auf kurze bis mittelfristige Sicht bietet die Erhöhung der Energieeffizienz das schnellste, wirtschaftlichste und größte Minderungspotenzial beim Klima- und Ressourcenschutz.

"Jedes Land auf der Erde könnte bis 2020 seinen Energieverbrauch durch wirtschaftliche Energiesparmaßnahmen um 15 bis 20 Prozent verringern", erläutert Dr. Stefan Thomas, Leiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik, "Jedoch fehlt den meisten Entscheidungsträger(inne)n in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft der Überblick, wo die wichtigsten und kostengünstigen Maßnahmen ansetzen sollten und wie sie am besten in Angriff genommen werden können."

BigEE soll hier Abhilfe schaffen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert das Vorhaben "bigEE - Bridging the Information Gap on Energy Efficiency in Buildings", das das Wuppertal Institut unter der Leitung von Stefan Thomas jetzt startet. Die Förderung erfolgt im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative, die aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages eingerichtet wurde. Mit bigEE wird das weltweit vorhandene Wissen zu Energieeffizienz erfasst, auf wissenschaftlicher Grundlage vergleichbar gemacht, für Entscheidungsträger(innen) und Fachleute gut nutzbar publiziert und über ein Netzwerk von Partnern verbreitet.

Gemeinsam mit der Bundesregierung wird zudem angestrebt, mit diesem Wissensportal Beiträge zum geplanten Sustainable Buildings Network innerhalb der neuen International Partnership for Energy Efficiency Cooperation zu leisten.

China und Indien sind die ersten Partnerländer in diesem Netzwerk, später sollen mindestens drei weitere Schwellenländer hinzukommen. Mit weltweit gültigen Informationen und speziellen Seiten für diese Länder wird das Wuppertal Institut in den kommenden Jahren ein internet-basiertes Wissensportal zu "Energieeffizienz im Gebäudesektor" aufbauen. Kooperierende Institutionen sind neben dem Bundesumweltministerium voraussichtlich u. a. die Internationale Energieagentur (IEA), die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und das Umweltprogramm der Vereinten Nationen über das Center for Sustainable Consumption and Production (CSCP). Diese und weitere Partner in fünf Schwellenländern werden die Informationen aktiv nutzen und verbreiten.

Das Vorhaben wird

- stärkere Aufmerksamkeit schaffen für den vielfältigen Nutzen von Energieeffizienz insbesondere auf der Nachfrageseite;

- konkretes Wissen über technische Lösungen, Potenziale, Nutzen und Kosten energieeffizienter Lösungen, machbare Umsetzungsstrategien und Pakete von Politiken und Maßnahmen sowie Umsetzungsergebnisse an Akteure der Zielgruppen vermitteln - kohärent, integriert und leicht verständlich;

- die Kommunikation über diese Themen stimulieren.

Primäre Zielgruppen dieses Wissensangebots sind Entscheidungsträger(innen) in der Politik. Aber auch öffentliche und private Investor(inn)en sowie Berater(innen) und sonstige Akteure zählen dazu. Informationen sollen mit Blick auf diese Zielgruppen aufbereitet und adressatengerecht zur Verfügung gestellt werden.

Für die Partnerländer werden spezifische Seiten zu Potenzialen je Sektor und Anwendungsbereich, wirtschaftlichem Nettonutzen, länderspezifischen Akteursstrukturen in den Energieeffizienzmärkten sowie bestehenden Politikinstrumenten und guten Beispielen erstellt. Diese Seiten werden den Kernbereich der Plattform mit dem weltweit nutzbaren Wissen zu Energieeffizienz in Gebäuden ergänzen.

"Für das Wuppertal Institut hat Energieeffizienz schon immer eine zentrale Rolle in der Forschung gespielt, nicht zuletzt durch das Wirken seines ehemaligen Präsidenten, Professor Peter Hennicke", betont Prof. Dr. Manfred Fischedick. Der Vizepräsident und derzeitige Leiter des Instituts fährt fort: "Wir freuen uns daher besonders, dass Peter Hennicke uns bei diesem Vorhaben als Senior Advisor unterstützen wird. Das internationale Klimaschutzprojekt dient der Gewinnung und nutzergerechten Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse und entspricht damit exakt dem Grundauftrag des Instituts. Wir sind sicher, dass wir mit bigEE dazu beitragen werden, dass Energieeffizienz weltweit stärker wahrgenommen und eingesetzt wird."

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Thomas
Tel.: +49 (0)202 2492-143
EMail: stefan.thomas@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften