Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Biomasse rechnet sich langfristig auch mit Waldschutz

18.08.2011
Werden Wälder weltweit vor der Abholzung und Umwandlung in Felder für Energiepflanzen geschützt, verringert dies das wirtschaftliche Potenzial der Bioenergie nur vorübergehend.

Denn wenn es weniger zusätzliche Anbauflächen gibt, so können ertragssteigernde Investitionen in der Landwirtschaft dies langfristig durchaus ausgleichen. Das zeigt eine jetzt erschienene Studie. Allerdings würde in diesem Szenario die Nahrungsproduktion teils deutlich teurer.

Energie aus Ackerpflanzen zu gewinnen statt aus Kohle und Öl, kann widersinnige Wirkungen haben. „Die Nutzung von Biomasse kann zu zusätzlichen Treibhausgasemissionen führen – nämlich wenn Wälder gerodet werden, um auf den Flächen Energiepflanzen anzubauen“, erklärt Alexander Popp vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Leitautor der nun in den Environmental Research Letters erschienenen Studie. Wälder binden viel CO2. Zugleich gilt Biomasse aber als Zukunftsenergie. Deshalb hat das neunköpfige Forscherteam in aufwändigen Computersimulationen errechnet, wieviel Bioenergie möglich ist, wenn die Wälder geschützt werden. „Wir ermitteln nicht nur das biophysikalische Potenzial“, betont Popp, „sondern wir spielen auch ökonomisch durch, welches Maß an Bioenergie sich im Wettbewerb mit anderen Energieformen am Ende wirklich lohnt.“

Erstmals wurde hierbei ein Landnutzungsmodell mit einem Modell des Energiesystems und einem Vegetationsmodell auf eine Weise gekoppelt, die der Simulation eine detaillierte und dynamische Abwägung unterschiedlicher Kosten und Nutzen erlaubt. Dabei wurde eine Vielfalt von Faktoren einbezogen: der technologische Wandel, die Ausweitung von Anbauflächen, auch die Veränderung von Essgewohnheiten beim zunehmenden Wohlstand von Gesellschaften.

Das Ergebnis: Biomasse kann im Jahr 2095 bis zu 270 Exajoule zur Energieversorgung beitragen – hauptsächlich in Verbindung mit Carbon Capture and Sequestration (CCS). Dies sind nur zehn Prozent weniger, als ohne Waldschutz möglich wäre. Damit könnte etwa ein Fünftel des geschätzten weltweiten Energiebedarfs Ende des Jahrhunderts gedeckt werden. Im Jahr 2055 sieht es noch anders aus. Hier zeigt sich, dass ein Schutz von Wäldern vor der Flächenumwandlung vorübergehend das wirtschaftliche Potenzial der Bioenergie deutlich reduziert – nämlich um 30 Prozent (von 100 auf 70 Exajoule). Angesichts der Bedeutung von CCS für den Beitrag der Bioenergie zum Klimaschutz muss allerdings beachtet werden, dass die tatsächliche Verfügbarkeit dieser Technologie noch unsicher ist.

Werden die Wälder von der Umwandlung zu Anbauflächen für Energiepflanzen ausgeschlossen, so verschärft dies den Wettbewerb um Ackerland zwischen Bioenergie und Nahrungsproduktion. Das gilt auch, wenn wie in der vorliegenden Studie an Stelle essbarer Arten wie Mais und Zuckerrüben vor allem Pappeln und Miscanthusgras als Energiepflanzen vorgesehen sind. Dies führt zu einem Kostenanstieg in der Nahrungsproduktion. „Will man hohe Potenziale an Bioenergie erreichen und zugleich die Wälder schützen, dann muss deutlich mehr in Forschung zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität investiert werden“, erklärt Popp. „Und in neue Wege, den technologischen Wandel tatsächlich etwa zu den Kleinbauern in Entwicklungsländern zu bringen.“

Soll das Ziel erreicht werden, gefährlichen Klimawandel zu verhindern, so komme man nur schwer an einem Ausbau der Energie aus Biomasse vorbei, sagt Ottmar Edenhofer, Ko-Autor der Studie und Chef-Ökonom des PIK. „Ohne Bioenergie plus CCS, also das Auffangen und Speichern von CO2 bei der Verbrennung der Pflanzen in Kraftwerken, würde Klimaschutz vielen Studien zufolge arg teuer.“ Zugleich zeige sich aber, wie unangebracht manch einseitiges Lob der Bioenergie sei. „Auch diese Energieform hat ihren Preis“, so Edenhofer. „Politische Maßnahmen sollten deshalb nicht einseitig auf die Bioenergie zielen, sondern Fragen der Landnutzung und Welternährung einbeziehen.“

Artikel: Popp, A., Dietrich, J.P., Lotze-Campen H., Klein, D., Bauer, N., Krause, M., Beringer, T., Gerten, D., Edenhofer, O. (2011): The economic potential of bioenergy for climate change mitigation with special attention given to implications for the land system. Environmental Research Letters [doi:10.1088/1748-9326/6/3/034017]

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Weitere PIK-Studien zum Thema:
Popp A., Lotze-Campen, H., Leimbach M., Knopf B., Beringer, T., Bauer N., Bodirsky B. (2011): On sustainability of bio-energy production: integrating co-emissions from agricultural intensification. Biomass & Bioenergy [doi:10.1016/j.biombioe.2010.06.014]

Beringer, T., Lucht, W., Schaphoff, S. (2011): Bioenergy production potential of global biomass plantations under environmental and agricultural constraints. GCB Bioenergy [doi:10.1111/j.1757-1707.2010.01088.x]

Lotze-Campen, H., Popp, A., Beringer, T., Müller, C., Bondeau, A., Rost, S., Lucht, W. (2010): Scenarios of global bioenergy production: The trade-offs between agricultural expansion, intensification and trade. Ecological Modelling 221: 2188-2196 [doi:10.1016/j.ecolmodel.2009.10.002]

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgen
Weitere Informationen:
http://iopscience.iop.org/1748-9326/6/3/034017/fulltext
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie