Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Biomasse rechnet sich langfristig auch mit Waldschutz

18.08.2011
Werden Wälder weltweit vor der Abholzung und Umwandlung in Felder für Energiepflanzen geschützt, verringert dies das wirtschaftliche Potenzial der Bioenergie nur vorübergehend.

Denn wenn es weniger zusätzliche Anbauflächen gibt, so können ertragssteigernde Investitionen in der Landwirtschaft dies langfristig durchaus ausgleichen. Das zeigt eine jetzt erschienene Studie. Allerdings würde in diesem Szenario die Nahrungsproduktion teils deutlich teurer.

Energie aus Ackerpflanzen zu gewinnen statt aus Kohle und Öl, kann widersinnige Wirkungen haben. „Die Nutzung von Biomasse kann zu zusätzlichen Treibhausgasemissionen führen – nämlich wenn Wälder gerodet werden, um auf den Flächen Energiepflanzen anzubauen“, erklärt Alexander Popp vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Leitautor der nun in den Environmental Research Letters erschienenen Studie. Wälder binden viel CO2. Zugleich gilt Biomasse aber als Zukunftsenergie. Deshalb hat das neunköpfige Forscherteam in aufwändigen Computersimulationen errechnet, wieviel Bioenergie möglich ist, wenn die Wälder geschützt werden. „Wir ermitteln nicht nur das biophysikalische Potenzial“, betont Popp, „sondern wir spielen auch ökonomisch durch, welches Maß an Bioenergie sich im Wettbewerb mit anderen Energieformen am Ende wirklich lohnt.“

Erstmals wurde hierbei ein Landnutzungsmodell mit einem Modell des Energiesystems und einem Vegetationsmodell auf eine Weise gekoppelt, die der Simulation eine detaillierte und dynamische Abwägung unterschiedlicher Kosten und Nutzen erlaubt. Dabei wurde eine Vielfalt von Faktoren einbezogen: der technologische Wandel, die Ausweitung von Anbauflächen, auch die Veränderung von Essgewohnheiten beim zunehmenden Wohlstand von Gesellschaften.

Das Ergebnis: Biomasse kann im Jahr 2095 bis zu 270 Exajoule zur Energieversorgung beitragen – hauptsächlich in Verbindung mit Carbon Capture and Sequestration (CCS). Dies sind nur zehn Prozent weniger, als ohne Waldschutz möglich wäre. Damit könnte etwa ein Fünftel des geschätzten weltweiten Energiebedarfs Ende des Jahrhunderts gedeckt werden. Im Jahr 2055 sieht es noch anders aus. Hier zeigt sich, dass ein Schutz von Wäldern vor der Flächenumwandlung vorübergehend das wirtschaftliche Potenzial der Bioenergie deutlich reduziert – nämlich um 30 Prozent (von 100 auf 70 Exajoule). Angesichts der Bedeutung von CCS für den Beitrag der Bioenergie zum Klimaschutz muss allerdings beachtet werden, dass die tatsächliche Verfügbarkeit dieser Technologie noch unsicher ist.

Werden die Wälder von der Umwandlung zu Anbauflächen für Energiepflanzen ausgeschlossen, so verschärft dies den Wettbewerb um Ackerland zwischen Bioenergie und Nahrungsproduktion. Das gilt auch, wenn wie in der vorliegenden Studie an Stelle essbarer Arten wie Mais und Zuckerrüben vor allem Pappeln und Miscanthusgras als Energiepflanzen vorgesehen sind. Dies führt zu einem Kostenanstieg in der Nahrungsproduktion. „Will man hohe Potenziale an Bioenergie erreichen und zugleich die Wälder schützen, dann muss deutlich mehr in Forschung zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität investiert werden“, erklärt Popp. „Und in neue Wege, den technologischen Wandel tatsächlich etwa zu den Kleinbauern in Entwicklungsländern zu bringen.“

Soll das Ziel erreicht werden, gefährlichen Klimawandel zu verhindern, so komme man nur schwer an einem Ausbau der Energie aus Biomasse vorbei, sagt Ottmar Edenhofer, Ko-Autor der Studie und Chef-Ökonom des PIK. „Ohne Bioenergie plus CCS, also das Auffangen und Speichern von CO2 bei der Verbrennung der Pflanzen in Kraftwerken, würde Klimaschutz vielen Studien zufolge arg teuer.“ Zugleich zeige sich aber, wie unangebracht manch einseitiges Lob der Bioenergie sei. „Auch diese Energieform hat ihren Preis“, so Edenhofer. „Politische Maßnahmen sollten deshalb nicht einseitig auf die Bioenergie zielen, sondern Fragen der Landnutzung und Welternährung einbeziehen.“

Artikel: Popp, A., Dietrich, J.P., Lotze-Campen H., Klein, D., Bauer, N., Krause, M., Beringer, T., Gerten, D., Edenhofer, O. (2011): The economic potential of bioenergy for climate change mitigation with special attention given to implications for the land system. Environmental Research Letters [doi:10.1088/1748-9326/6/3/034017]

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Weitere PIK-Studien zum Thema:
Popp A., Lotze-Campen, H., Leimbach M., Knopf B., Beringer, T., Bauer N., Bodirsky B. (2011): On sustainability of bio-energy production: integrating co-emissions from agricultural intensification. Biomass & Bioenergy [doi:10.1016/j.biombioe.2010.06.014]

Beringer, T., Lucht, W., Schaphoff, S. (2011): Bioenergy production potential of global biomass plantations under environmental and agricultural constraints. GCB Bioenergy [doi:10.1111/j.1757-1707.2010.01088.x]

Lotze-Campen, H., Popp, A., Beringer, T., Müller, C., Bondeau, A., Rost, S., Lucht, W. (2010): Scenarios of global bioenergy production: The trade-offs between agricultural expansion, intensification and trade. Ecological Modelling 221: 2188-2196 [doi:10.1016/j.ecolmodel.2009.10.002]

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgen
Weitere Informationen:
http://iopscience.iop.org/1748-9326/6/3/034017/fulltext
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie