Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Deutsche Wildtier Stiftung hilft abgemagerten Winterschläfern wie dem Feldhamster

05.03.2012
Hallo wach! Raus aus dem Bett im Kornfeld
Hallo wach! Die ersten Winterschläfer stehen auf. Igel, Eidechsen, Erdkröten & Co verlassen jetzt ihre Schlafstätten. Hummeln werden schon wach, wenn die Temperatur nur ein paar Tage bei fünf Grad liegt.

Sie „brummen“ sich quasi warm. Auch die Frühaufsteher unter den Feldhamster erwachen jetzt in ihrem Bett im Kornfeld. Nur die Langschläfer in der Familie der Nager schlummern noch bis weit in den April hinein, bevor sie sich wieder auf dem Acker blicken lassen. „Alle Winterschläfer haben vor allem eins – einen Bärenhunger!“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Im Schlaf haben sie jede Menge Körpergewicht verloren und müssen im Frühjahr kräftig zulegen. „Doch das ist gar nicht so einfach, denn noch ist in der Natur wenig Futter zu holen.“

Die Fettdepots des Körpers sind nach dem langen Schlaf aufgebraucht, die Vorräte im Bau weggefuttert. Feldhamster stehen recht wackelig auf den Beinen. Sie wiegen nach dem Aufwachen im Durchschnitt bis zu 30 Prozent weniger als normal. „Viele Feldhamster wachen nie wieder auf“, sagt die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Denn sie sind unter der Erde in ihrem Bau in den langen Wintermonaten verhungert!“ Goris erläutert die Hintergründe: „Die Speisekammern im Feldhamster-Bau sind heute längst nicht mehr so prall gefüllt wie früher.“ Durch die Intensivierung der Landwirtschaft, die industrielle Feldbewirtschaftung mit ihrem Einsatz von Chemie und das rasche Umpflügen nach der Ernte, können die Tiere nicht genug Wintervorräte an Ähren- und Körnerresten hamstern. „Das bedeutet den sicheren Tod“, sagt Goris.

Deshalb unterstützt die Deutsche Wildtier Stiftung ein Projekt zum Schutz des Feldhamsters. Landwirte erhalten von der Stiftung einen finanziellen Ausgleich dafür, dass sie einen Teil ihrer Flächen hamsterfreundlich bewirtschaften. Sie bauen Pflanzen wie Luzerne an, die dem Hamster nahrhaftes Futter bieten. Getreidestreifen bleiben im Herbst so lange stehen, bis sich die Tiere zum Winterschlaf zurückgezogen haben. Hamster müssen etwa zwei Kilogramm Getreide für den Winter sammeln – sonst wird es eng!

„Patenschaften für den Feldhamster machen dieses Projekt möglich“, sagt Eva Goris. Feldhamster-Paten sichern das Überleben der in Deutschland vom Aussterben bedrohten Tiere – damit der possierliche Nager auch im nächsten Frühjahr wieder erwacht…!

Pressekontakt

Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg,
Telefon 040 73339-1874, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutschewildtierstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie