Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Deutsche Wildtier Stiftung hilft abgemagerten Winterschläfern wie dem Feldhamster

05.03.2012
Hallo wach! Raus aus dem Bett im Kornfeld
Hallo wach! Die ersten Winterschläfer stehen auf. Igel, Eidechsen, Erdkröten & Co verlassen jetzt ihre Schlafstätten. Hummeln werden schon wach, wenn die Temperatur nur ein paar Tage bei fünf Grad liegt.

Sie „brummen“ sich quasi warm. Auch die Frühaufsteher unter den Feldhamster erwachen jetzt in ihrem Bett im Kornfeld. Nur die Langschläfer in der Familie der Nager schlummern noch bis weit in den April hinein, bevor sie sich wieder auf dem Acker blicken lassen. „Alle Winterschläfer haben vor allem eins – einen Bärenhunger!“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Im Schlaf haben sie jede Menge Körpergewicht verloren und müssen im Frühjahr kräftig zulegen. „Doch das ist gar nicht so einfach, denn noch ist in der Natur wenig Futter zu holen.“

Die Fettdepots des Körpers sind nach dem langen Schlaf aufgebraucht, die Vorräte im Bau weggefuttert. Feldhamster stehen recht wackelig auf den Beinen. Sie wiegen nach dem Aufwachen im Durchschnitt bis zu 30 Prozent weniger als normal. „Viele Feldhamster wachen nie wieder auf“, sagt die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Denn sie sind unter der Erde in ihrem Bau in den langen Wintermonaten verhungert!“ Goris erläutert die Hintergründe: „Die Speisekammern im Feldhamster-Bau sind heute längst nicht mehr so prall gefüllt wie früher.“ Durch die Intensivierung der Landwirtschaft, die industrielle Feldbewirtschaftung mit ihrem Einsatz von Chemie und das rasche Umpflügen nach der Ernte, können die Tiere nicht genug Wintervorräte an Ähren- und Körnerresten hamstern. „Das bedeutet den sicheren Tod“, sagt Goris.

Deshalb unterstützt die Deutsche Wildtier Stiftung ein Projekt zum Schutz des Feldhamsters. Landwirte erhalten von der Stiftung einen finanziellen Ausgleich dafür, dass sie einen Teil ihrer Flächen hamsterfreundlich bewirtschaften. Sie bauen Pflanzen wie Luzerne an, die dem Hamster nahrhaftes Futter bieten. Getreidestreifen bleiben im Herbst so lange stehen, bis sich die Tiere zum Winterschlaf zurückgezogen haben. Hamster müssen etwa zwei Kilogramm Getreide für den Winter sammeln – sonst wird es eng!

„Patenschaften für den Feldhamster machen dieses Projekt möglich“, sagt Eva Goris. Feldhamster-Paten sichern das Überleben der in Deutschland vom Aussterben bedrohten Tiere – damit der possierliche Nager auch im nächsten Frühjahr wieder erwacht…!

Pressekontakt

Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg,
Telefon 040 73339-1874, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutschewildtierstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics